14
Fr, Jun

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Es grünt so grün im Kindergarten Sighartstein

Projekte (d)
Ein paar Kinder spielen auf der Terrasse vor einem kubusartigen Gebäude, andere sind auf der angrenzenden Wiese und bauen kleine Burgen im Sandkasten. Die Kinder sind umgeben von einem Meer aus Grün: weite Wiesen und Felder, große Fichten, Buchen und Birken rahmen das Grundstück am Rande der österreichischen Gemeinde Sighartstein ein. Ein Ort, der von einer Farbe dominiert wird, die die Farbpsychologie als Symbol für Frische und Jugend sieht: Grün – beruhigend, ausgleichend, wohltuend fürs Auge. Eine entspannende Umgebung für einen Kindergarten und ein inspirierender Ansatz für ein Gebäudekonzept.

So dachten vermutlich auch die Architekten von kadawittfeldarchitektur, als sie zum ersten Mal im Zuge eines Architekturwettbewerbes im Jahre 2003 das Grundstück besichtigten. Ein Gebäude wie eine riesige Spielwiese sollte entworfen werden, das sich harmonisch mit der umgebenden Landschaft verbindet und genügend Platz für Kindergarten- und Krabbelgruppenkinder bietet.
Auf dieser Grundlage entwarf das Aachener Architekturbüro ein von innen wie von außen außergewöhnliches Haus für die Kleinen. Ein dunkelgrau verputzter zweigeschossiger Kubus mit viel Glas in der unteren und einer auffallenden, skulpturalen Fassadenverkleidung in der oberen Hälfte fügt sich ruhig in das grüne Umfeld ein. Fast könnte man meinen, das Gebäude will sich in der Landschaft tarnen, denn die vorgehängte Fassade wurde nach dem Vorbild von wogenden Grashalmen gestaltet. Grüne, überdimensionale Halme stehen nebeneinander, kreuzen sich, lehnen sich aneinander und bilden zusammen eine flächige Fassadenverkleidung, die dem Gebäude ein eindeutiges Gesicht verleiht. Man habe eine ins Obergeschoss angehobene, stilisierte Grasnarbe entworfen, betonen die Architekten, die dem Gebäude seine Identität gebe und einen klaren Orientierungspunkt schaffe.

Aber selbst an trüben, regnerischen Tagen können die Kinder die harmonisierende Wirkung der Farbe Grün spüren. Denn Grün ist auch die vorherrschende Farbe im Inneren des Kindergartens. Hinter der großen Glasfassade im Norden befindet sich ein großer offener Raum mit weiß verputzten Wänden, einer grasgrünen Decke mit weißen Kugelleuchten und einem grasgrünen Boden aus robustem Naturkautschuk. Sitzstufen formen sich an einem Ende des Raumes aus dem Boden heraus und verbinden so fließend das Erdgeschoss mit dem Obergeschoss. Dieser Raum bildet den Mittelpunkt des Kindergartens. Hier ist viel Platz zum Spielen, Toben, für kleine Aufführungen und viele andere gemeinsame Aktivitäten der Kinder und Betreuer. Vor allem, wenn draußen mal schlechtes Wetter ist, können sich die Kinder dort ungehindert bewegen und die Sitzstufen in ihr Spiel einbeziehen. Im Erdgeschoss befinden sich auch die Räume für die Kindergartengruppen. An der Südseite gelegen, haben sie einen direkten Zugang zur Terrasse und Garten. Die raumhohen Verglasungen lassen nicht nur viel Licht in die Gruppenräume, sondern auch die Natur wird zum Greifen nah.


Die Räume für die kleineren Krabbelgruppenkinder sind im Obergeschoss untergebracht. Die Architekten schufen dort großzügige Spiel- und geschützte Ruhemöglichkeiten für die Kleinsten mit spannenden Licht- und Schattenspielen, die die grasartige Fassade auf Wände und Boden wirft.

Im gesamten Inneren des Kindergarten Sighartstein wurde der Einsatz von Farbe bewusst reduziert. Neben dem hellen Holzfußboden und den Wänden und Decken aus weißem Putz haben kadawittfeldarchitektur zur Akzentuierung nur Grüntöne verwendet. Im Laufe des Kindergartenbetriebs werden sich die Räume mit bunten Möbeln, Bastel- und Malwerken sowie mit der farbenfrohen Kleidung der Kinder füllen, so dass eine zurückhaltende Farbigkeit der Räume sinnvoll sei, begründen die Architekten ihr Konzept.
Eine nachvollziehbare Aussage. Und man freut sich schon auf dieses bunte, belebte Bild mit Fingerfarbe an den Glasscheiben, unzähligen lustigen Bastelarbeiten an den Wänden und vielen farbenfrohen Spielsachen und Büchern, die überall auf dem Boden, in Kisten und Regalen verstreut liegen. Denn im Moment wirken die Fotos der gerade erst in Betrieb genommenen Räume noch etwas steril und so gar nicht einem Kindergarten ähnlich. Wäre sicher schön, in ein paar Wochen noch einmal Aufnahmen zu machen von diesem außergewöhnlichen und inspirierenden Ort für Kinder.


Kindergarten Sighartstein
Sighartstein, Land Salzburg (AT)
Realisierung: 2008 bis 2009, Wettbewerb 2003, 1. Preis
Bauvolumen: NGF 830 m², BRI 3665 m³
kadawittfeldarchitektur GbR, Aachen, www.kadawittfeldarchitektur.de

Beteiligte Firmen:
Gira, www.gira.de
Geberit, www.geberit.de
Duravit, www.duravit.de
Keramag, www.keramag.de
Grohe, www.grohe.de
RZB, www.rzb.de
Zumtobel, www.zumtobel.de

Fotograf: David Schreyer

Projekte (d)

Erkennungsmerkmal gelber Deckel: Die neue, prämierte Kiesfang-Generation von Sita. Überraschend funktionelles Design für eine optimierte Ablaufleistung und eine schwerelose Wartung.

Gebäudetechnik

Tamara Goehringer, Leuchtturm: Llorando se fue or Hunting High or Low. Bildquelle: 2023, Tamara Goehringer / Kunstverein Friedrichshafen. Fotograf: Dominik Dresel

Termine

Im Falle des Quartiers „Buchholzer Grün“ in Hannover wurden von insgesamt 70.000 m2 gerade einmal 32.000 m2 bebaut – der Großteil der Gebäude in KS-Bauweise. Die daraus resultierende Lebensdauer der Gebäude von weit über 100 Jahren macht das Quartier nicht nur aus stadtplanerische, sondern auch aus konstruktiv-nachhaltiger Sicht zukunftsfähig. Olaf Mahlstedt / KS-Original

Premium-Advertorial

Die funktionsgetrennte KS-Bauweise am Beispiel eines einschaligen Mauerwerks mit einem WDVS. Die grauen KS-Wärmedämmsteine am Wandfußpunkt sorgen für die dauerhafte Minimierung von Wärmebrücken. Bild: Thomas Popinger | KS-ORIGINAL

Fachartikel

Park Associati und Deltalight haben eine aufsehenerregende Leuchte entwickelt, die jedem Architekturprojekt bei all ihrer Einfachheit Dynamik verleiht. Nebbia vereint intuitives Design und Lichttechnologie in Spitzenqualität. Bildquelle: Delta Light

Beleuchtung

Aufgebrochen und zusammengefügt: Die Wand- und Deckenscheiben des „Floating Wall House“ erzeugen spannungsvolle Beziehungen und schaffen ungewohnte Blickrichtungen. Bildquelle: Sto SE & Co. KGaA

Fassade

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8