22
Apr

Baunachfrage im Hochbau um 21,2 Prozent gestiegen

Immobilien
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, sind im Januar 2011 die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe, bei Betrieben von Unternehmen mit 20 und mehr tätigen Personen, im Vergleich zum Januar 2010 preisbereinigt um 8,6 Prozent gestiegen. Wie die Wiesbadener Statistiker weiter mitteilen, nahm die Baunachfrage im Hochbau um beeindruckende 21,2 Prozent zu, im Tiefbau hingegen um 4,5 Prozent ab. Der Gesamtumsatz ist im gleichen Vergleichs-Zeitraum um sage und schreibe 21,2 Prozent gestiegen.

In den Betrieben des Hoch- und Tiefbaus waren dabei Ende Januar 2011 rund 687.000 Personen tätig, gegenüber dem Vorjahresmonate stieg ihre Zahl um 13.000 Personen (+ 2 Prozent). Im Januar 2011 wurden insgesamt 46,1 Millionen Stunden auf Baustellen geleistet – das waren 55 Prozent mehr geleistete Arbeitsstunden als noch im Januar des Vorjahres. Der Gesamtumsatz war mit rund 3,7 Milliarden Euro um 29,2 Prozent höher als im Vorjahresmonat.

Diese positive Entwicklung ist nach Einschätzung von Florian Haas, Vorsitzender der Schutzgemeinschaft für Baufinanzierende e.V. (München), zum einen auf das vergleichsweise milde Winterwetter im Januar dieses Jahres zurückszuführen. „Zum anderen zeigt sich aber ebenfalls sehr deutlich, dass die Nachfrage im Hochbau und im besonderen beim Bau von Ein- und Zweifamilienhäusern nachhaltig wächst“, so Haas. Dies sieht Haas vor allem in der sich stetig weiter erholenden gesamtwirtschaftlichen Situation bei immer noch günstigem Baugeld begründet.

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Zwei rampenartige, überdurchschnittlich groß dimensionierte geschwungene Treppenaufgänge erschließen die drei Geschosse vom Erdgeschoss bis zur erhaben Bibliothek. Foto: Reflexion AG

Projekte (d)

heroal Hebe-Schiebetür mit integriertem Insektenschutz

Advertorials

Die Fassade des Hochhauses ist über feine Lisenen vertikal gegliedert.

Projekte (d)

Ausgezeichneter Brandschutz komplett: alle Bauteile des SitaFireguards, hier z. B. für die Freispiegelentwässerung.

Unternehmen

Bild 1: In Versuchsreihen mit Glasfliesen konnte das Österreichische Forschungsinstitut in Wien nachweisen, dass unter Fliesen eingedrungenes Wasser weder in Richtung eines Gefälles abfließt, noch sich über eine zweite Entwässerungsebene entsorgen lässt. Bild: OFI

Fachartikel

Bild: Lignotrend / Foto: Foto&Design, Waldshut-Tiengen

Hochbau

Putzoberfläche an historischem Gebäude. Foto: Architekturzeitung

Wärmedämmung

Einsatz von Vakuum-Isolierglas im Neubau. Quelle: Schwarz Architekten/GlassX

Fachartikel

Die kleinen Keramikelemente sind auch aus größerer Entfernung anhand der flirrenden Spiegelungen erkennbar. Bildquelle: AGROB BUCHTAL GmbH / Jochen Stüber, Hamburg

Fassade

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen