30
Jun

Schallabsorption von aktiven Heiz-/Kühldecke deutlich gesteigert

Gebäudetechnik

plafotherm-metall-heiz-kuehldecken

»Plafotherm« Metall-Heiz-/Kühldecken liefern laut Unternehmensangaben sehr gute Schallabsorptionswerte – egal ob mit oder ohne Mineralwolleinlage. So wird beispielsweise ein Schallabsorptionsgrad αw von 0,70 ohne Mineralwolle und sogar 0,80 mit Mineralwolle bei einer Perforation mit 20 Prozent lochfreiem Querschnitt und Vollbelegung mit Wärmeleitprofilen erreicht. Die daraus resultierenden Schallabsorptionswerte sind nahezu vergleichbar mit inaktiven Metalldeckensystemen. Vergleicht man die Neuentwicklung jedoch mit der herkömmlichen Heiz-/Kühltechnik bei gleicher Perforation der Deckenplatten, so kann eine über 60 Prozent höhere Schallabsorption realisiert werden. Bei einem Kühlleistungsverlust von lediglich 15 Prozent durch den Einsatz des perforierten Wärmeleitprofiles kommt auch der Heiz-/Kühleffekt nicht zu kurz.

Bei Lindner kann jedes Deckenplattenformat mit oder ohne Ausschnitte realisiert werden. Jedes Heiz-/Kühlregister wird objektbezogen gefertigt. Ausschnitte – beispielsweise für Leuchten, Beamerlifte oder andere Einbauten – werden bei der Registerfertigung individuell berücksichtigt. Die Verwendung von gelochten und ungelochten Profilen sowie der Einsatz einzelner hochabsorbierender Module ermöglichen die Kombination von Kühlleistung und Schallabsorption.

plafotherm-metall-heiz-kuehldecken

Durch die auftragsbezogene Fertigung der rollverformten Wärmeleitprofile entsteht wenig Verschnitt. Desweiteren sind die Metall-Heiz-/Kühldeckenelemente von Lindner mit Pulverbeschichtung, Akustikvlies und thermisch leitend eingebrachten Heiz-/Kühlregister als toxikologisch unbedenklich eingestuft. Prüfungen bewiesen außerdem, dass das Gehalt an VOC – Flüchtige organische Verbindungen, die gesundheitsschädlich sind – weit unterhalb der Bewertungsgrenze liegt.

Lindner Group, www.lindner-group.com


Die App lässt sich auf dem Smartphone ebenso komfortabel nutzen wie auf Tablets. Foto: KS-Original

Premium-Advertorial

Wie sich die Ideen des Megatrends „Simplicity“ auf die komplexe Situation der Baubranche übertragen lassen und welche Rolle der Kalksandstein dabei spielt, beleuchtet KS-Original mit der dritten Auflage von massiv weiß. Bild: KS-ORIGINAL

Fachliteratur

Courtesy: Jan Zöller und Kunstverein Friedrichshafen. Fotograf: Kilian Blees

Design Kunst

70 speziell auf die Wolfsburger Brücke zugeschnittene Leuchten wurden in den Edelstahlhandläufen verbaut, um die Brücke zu jeder Tages- und Nachtzeit sicher nutzbar zu machen. Foto: Stadt Wolfsburg

Außenraum

Ran an die Materialien und losgebaut: Am 26. Juni können sich Kinder und Eltern als Architekten versuchen. Foto: Sven Helle

Menschen

Um den Baukörper zu gliedern, entschieden sich die Architekten für eine versetzte Anordnung der beiden Hallen. Diese erheben sich oberhalb eines Sockelbandes aus Beton und lassen aufgrund ihrer versetzten Anordnung zwei geschützte Freibereiche entstehen: den Eingangshof und den Vereinshof mit integrierter Sportgaststätte. Foto: Marcus Ebener

Projekte (d)

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8