18
Aug

Textiles Raumsystem

Innenausbau

 

Wenn Planer den Begriff textiles Raumsystem lesen werden die Augen größer und es formuliert sich dahinter die Frage: Was ist das? Carpet Concept, ein Unternehmen, das seine textile Kompetenz in der Regel auf Bodenflächen auslegen lässt, hat sich in die dritte Dimension gewagt.

»CAS Rooms« heißt das innovative textile Raumsystem für Büroflächen. Anders als starre Zonierungskonzepte ermöglicht das modulare System eine üppige Gestaltungsfreiheit. Je nach Bedarf sind im Neubau wie auch auf bestehenden Flächen verschiedenste Konfigurationen möglich: Von Modulen für die effektive Abschirmung und Zonierung von Arbeitsplätzen bis hin zu kompletten Räumen für nahezu alle Kommunikations- und Arbeitssituationen. Der akustisch wirksame Produktaufbau reduziert den Schall und die textilen Oberflächen schaffen ein frei gestaltbares Ambiente. Die CAS Rooms bieten so Raum für ungestörte Einzelarbeit oder übergreifendes Teamwork.

Die Raumsysteme können nach Unternehmensangeben ohne großen Aufwand erweitert oder an veränderte Bedingungen angepasst werden. Die Systematik basiert auf 27 Modulen und drei Verbindungen, die zu den unterschiedlichsten Konfigurationen kombiniert werden können. Für die Gestaltung der textilen Oberflächen stehen die drei Stoff-Kollektionen »Lain«, »Crep« und »Dubl« aus dem »Carpet Concept Acoustic System CAS« mit insgesamt 63 Farben zur Auswahl. Gläserne Tür- und Wandelemente sorgen zudem für Offenheit und Transparenz. Dank des modularen Aufbaus lässt sich das freistehende Raumsystem in kurzer Zeit auf- und abbauen oder für neue Anforderungen umgestalten.

Die textilen Raumsysteme basieren auf einer gemeinsamen Idee von Carpet Concept, der Lindner Group und der GiB – Gesellschaft für innovative Bautechnologie.

Carpet Concept, www.carpet-concept.de 

Bilder: Carpet Concept/Nicola Roman Walbeck


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Fotos: Hackl Hofmann Landschaftsarchitekten

Außenraum

Models begrüßen die Besucher der Designers‘ Open. Foto: Tom Schulze

Menschen

Der Schinkelplatz wurde 1837 von Peter Joseph Lenné entworfen und ist nach dem preußischen Baumeister Karl Friedrich Schinkel benannt. Foto: Marcus Ebener

Fassade

Regionaltechniker Daniel Fecke

Unternehmen

Licht und Akustik spielen harmonisch zusammen. Die akustisch wirksamen Pads von Rossoacoustic setzen mit Farbe und Design Akzente an der Decke und nehmen Einfluss auf die gesamte Raumwirkung. Foto: Nikolaus Grünwald, Gerlingen

Einrichtung

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen