26
Mai

Neue Dienstleistungsrichtlinie erfordert elektronisches Vergabemanagement

Planung
Mit dem 28.12.2009 wird die Dienstleistungsrichtlinie der EU 2006/123 in nationales Recht überführt.

Die Richtlinie erfordert zwingend den Einsatz eines elektronischen Vergabesystems bei Verwaltungen sowie Sektorenauftraggebern. Mit der E-Business-Plattform »Arriba net« von RIB lassen sich diese neuen Anforderungen nach Aussagen des Unternehmens sicher und rechtskonform erfüllen.

Bislang wenig bekannt eröffnet diese Dienstleistungsrichtlinie den
Aufragnehmern eine Vielzahl neuer Möglichkeiten. So entstehen
beispielsweise neue gesetzliche Rahmenbedingungen für das Leistungsangebot.

Neben einfachen Schritten zur Aufnahme der Tätigkeit in einem Land der EU muss fortan ein Zugang über öffentliche Netze zu den Vergaben und deren Bearbeitung bestehen. Über das Internet lässt sich dieser besonders einfach bewerkstelligen. Speziell in Art. 8, Abs. 3 ist geregelt, dass Anbieter das Recht auf die elektronische Abwicklung aller Verfahren und Formalitäten haben. Dazu zählen nicht nur notwendige Zulassungen und Gewerbeanmeldungen:
Auch eine vollständige Bearbeitung und Abgabe aller Vergabeunterlagen über das World Wide Web - unabhängig von der Verfahrensart - ist in diesem Formalitätenkatalog ab Dezember vorzufinden. Darüber hinaus bietet die Software laut RIB weitere Leistungsmerkmale. So verfügt jeder Bieter, der sein Angebot elektronisch abgibt, sofort über das digitale Submissionsprotokoll, ohne dass er persönlich zur Eröffnung erscheinen muss.

Verwaltungsaufgaben, Melderegister, Registrierungen etc. sind künftig von der Beschaffungsmaßnahme getrennt. Aus diesem Grund wirkt sich die neue gesetzliche Regelung auf jede Verwaltungseinheit mit eigenen Beschaffungsaufgaben aus. »Mit dem Vergabemanagementsystem »Arriba net« können Vergabestellen den juristischen Anforderungen vollständig und ohne notwendige Verzahnungen mit Drittsystemen gerecht werden. Die Plattform kann dabei für alle Arten von Vergaben in den Bereichen VOB, VOL und VOF eingesetzt werden. Darüber hinaus werden Änderungen im Vergaberecht von unserem Unternehmen immer schnellstens an das System adaptiert, sodass sich unsere Kunden stets innerhalb des aktuell gültigen rechtlichen Rahmens bewegen. Speziell für freie Verfahren sowie für Sektorenauftraggeber bieten wir viele zusätzliche Sonderfunktionen. Auf diese Weise kann das System von unseren Kunden auch über die Regularien des Vergaberechtes hinaus genutzt werden«, erklärt Erik von Stebut von der RIB Deutschland GmbH.

»Arriba net« eignet sich nach Aussagen des Unternehmens außerdem für den Einsatz bei Dienststellen und Ämtern, die wesentlich seltener eigene Verfahren durchführen. »Neben dem rechtlichen Rahmen haben wir bei der Konzeption dieses Systems vor allem auf eine intuitive Bedienung Wert gelegt, sodass sich unsere Kunden möglichst schnell auf der Plattform zurecht finden«, fasst von Stebut zusammen.

RIB Software AG, www.rib.de

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Durchblick mit planebener Oberfläche: Das neue Fertigfenster Knauf FlatWin. Foto: Knauf/Stefan Ernst

Innenausbau

Sieger Kategorie Neubau: Meeting Centre in Grândola, Aires Mateus Architects, Lissabon. Foto: Nelson Garrido

Nachrichten

Sergei Tchoban war einer der Referenten bei der ersten Auflage des Lichtarchitektur-Kongress 2018 in Lindau. Auch in diesem Jahr werden hochkarätige Spezialisten auf der Bühne stehen.

Termine

Das Vakuum-Isolierglas Fineo kommt ohne Dichtungen und Evakuierungsöffnung aus. Foto: AGC Interpane

Fassade

Smart Cities und smart Citizens: Im Fallbeispiel „Herrenberg“ werden unterschiedliche Modelle, Datenebenen, Analysen und Simulationen zu einem „digitalen Zwilling“ miteinander verknüpft und in VR-Umgebungen visualisiert um z.B. Planung und Entscheidungsfindung bei städtebaulichen Prozessen zu unterstützen. Einen Eindruck davon kann man beim Symposium gewinnen.

Termine

Bis zu 1,20 Meter große Ringleuchten durchbrechen als Hingucker die Linearität des Store-Designs; rechteckige Profilleuchten unterschiedlicher Formate hingegen nehmen die übergeordnete Formensprache anwendungsbezogen auf. Foto: schwalenberg-fotografie

Beleuchtung

Mit der Übertragung des Lotus-Effekts auf eine Fassadenfarbe wurde vor 20 Jahren ein neues Kapitel bei den Bautenbeschichtungen aufgeschlagen. Foto: Sto SE & Co. KGaA

Fassade

Um die Exponate vor schädlichem Licht zu schützen, haben die Architekten die Zahl der Fenster eingeschränkt. Umso identitätsstiftender ist daher das große Fenster zum Dom, das von außen einen gezielten Einblick ins Innere des Museums bietet und umgekehrt von Innen am Ende des Rundgangs einen Blick in die historische Altstadt von Regensburg. Foto: Alexander Bernhard

Fassade

Flachdachentwässerung von A wie Attikaentwässerung bis S wie Sanierung. Umfangreiche Information und Praxisunterstützung in allen Einsatzbereichen.

Unternehmen

In Bad Homburg vor der Höhe entstand auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs ein modernes Bürogebäude in außergewöhnlichem Erscheinungsbild samt einer Fassade mit Wiedererkennungswert. Foto: Hopermann Fotografie/FREYLER

Fassade

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen