26
Nov

Wie werde ich als Architekt selbstständig?

Immobilien

Wie werde ich als Architekt selbstständig? Freiberufler haben kein leichtes Leben, doch wer als Architekt eine Nische oder lukrative Zielgruppe entdeckt hat, kann den Sprung in die Selbstständigkeit durchaus wagen. In eigenen Projekten entfaltet sich die Kreativität, was langfristig zu mehr Zufriedenheit im Beruf führt. Doch wie gehen Architekten den Schritt in die Selbstständigkeit am besten an?

Wie werde ich als Architekt selbstständig?

Von der Rechtsform bis zum Dresscode: Was beim Schritt in die Selbstständigkeit zu beachten ist
Am Anfang steht ein einzigartiges Firmenprofil mit einem hohen Wiedererkennungswert, denn das hilft schon Uniabsolventen, aus der Masse hervorzustechen. Gefragt ist zudem eine realistische Markteinschätzung. Ein bestimmter Standort ist ebenso unwichtig wie Designerbüromöbell. Unabdingbar ist jedoch eine gute Erreichbarkeit und ein Talent zum Networking, sei es online oder offline. Investieren sollte der zukünftige Inhaber eines Architekturbüros auf jeden Fall in sein äußeres Erscheinungsbild. Der Selbstständige muss sich zwar keinem Firmendresscode und somit dem Zweireiher unterwerfen, doch sollte die Kleidung den Geist seines Unternehmens repräsentieren. Von Calvin Klein kann bei Peek & Cloppenburg angemessene Kleidung für verschiedene Anlässe gefunden werden.

Weiterhin kommen auf den aufgehenden selbstständigen Architekt gewisse Gründungskosten zu. Dazu zählen Steuern und Versicherungen, Werbe- und Betriebskosten, Kapitalbedarf für die Anlaufphase und Gebühren für diverse Registrierungen. Eine Anmeldung bei Gewerbe- und Finanzamt ist Pflicht. Weiterhin ist eine Mitgliedschaft bei der Architektenkammer obligatorisch. Die Rechtsform sollte ebenfalls frühzeitig geplant werden. Als selbstständiger Einzelunternehmer benötigt ein Architekt weder einen Handelsregistereintrag noch ein bestimmtes Startkapital, die Anmeldung bei der IHK entfällt ebenfalls. Der Nachteil ist, dass mit dem kompletten Privatvermögen gehaftet wird. Mindestkapital wird auch bei der Partnergesellschaft (PartG) nicht benötigt. Die Gründung erfolgt durch einen mündlichen oder schriftlichen Vertrag und die Anmeldung beim Registergericht. Durch die sogenannte "Handelndenhaftung" erfolgt keine Haftung bei Schäden, die durch einen Partner verursacht werden. Die Gründung einer GmbH erfordert ein Mindestkapital von 25.000 Euro. Alternativ bietet sich die UG mit einer Einlage von einem Euro an. Beide Rechtsformen müssen ins Handelsregister eingetragen werden und haben eine Haftungsbeschränkung. Eine weitere Möglichkeit ist der Einstieg in ein bestehendes Architekturbüro. Wer die Selbstständigkeit plant, sollte sich vorab unbedingt kompetenten Rat holen und das nicht nur bezüglich der zu wählenden Rechtsform. Die Architektenkammern der einzelnen Bundesländer sind die erste Anlaufstelle, oft bieten sie eine Beratung für Existenzgründer an. Die Bundesagentur für Arbeit unterstützt ebenfalls Gründer, gleich, ob sie direkt von der Uni kommen oder schon länger im Berufsleben stehen. Existenzgründerseminare bietet das Institut für Freie Berufe an, das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hält zudem viele Informationen auf www.existenzgruender.de parat.

Selbstständigkeit ist vor allem eine Typfrage
Selbstständige haben kreativen Spielraum und eine größere Freiheit als Angestellte. Doch bedeutet die Arbeit als Freiberufler auch, Durststrecken und finanzielle Engpässe zu überwinden und oft an Wochenenden arbeiten zu müssen. Wer jedoch ein Kämpfertyp ist und über eine hohe Motivation verfügt, kann sein eigenes Unternehmen mit einer durchdachten Planung durchaus zum Erfolg führen.


Mit der KS* App stellt der Markenverbund alle Informationen rund um die funktionsgetrennte KS* Bauweise in komprimierter Form zur Verfügung. Foto: KS-ORIGINAL

Premium-Advertorial

Photovoltaik im Überkopfeinsatz. Quelle: Stadtwerke Wolfenbüttel

Premium-Advertorial

Eine bessere Ausleuchtung der Warenlager mit zugleich weniger Energieaufwand für Beleuchtung und Klimatisierung: Dies bildete den Ausgangspunkt für die Sanierung der Leuchten bei Alliance Healthcare am Standort Osnabrück. Foto: Emslicht

Beleuchtung

Das neue Eigenheim des Architekten besteht aus drei ineinander geschobenen Kuben: zwei kleine Kuben für Garage und Büro und ein großer mittiger, zweigeschossiger Kubus mit Satteldach, der sich über die beiden anderen schiebt. Foto: Daniel Vieser. Architekturfotografie

Hochbau

Die Revitalisierung der bedeutendsten und ältesten Stadt an der Südwestküste Zyperns beinhaltete ein neues Beleuchtungskonzept. In der Bietergemeinschaft überzeugten LDPi und iGuzzini. Foto: Maria Efthymiou - Creative Photo Room

Advertorials

Den Bürotrakt trennt eine in warmem hellem Holz gehaltene Rezeption dezent von dem halböffentlichen Showroom, der eine Kombination aus Ausstellungs- und Eventfläche, Co-Working-Bereich und Espresso-Lounge darstellt. Bild: Lukas Palik

Beleuchtung

Kusch+Co stattet als Industriepartner im Rahmen des KARMIN Forschungsprojekts ein Muster-Patientenzimmer mit aus, das erstmals auf dem World-Health Summit Ende Oktober vorgestellt wurde. Neben der hygienischen Qualität trug auch die Gestaltung dazu bei, dass der Stuhl Arn (Design by Scaffidi & Johansen) als Masterprodukt dient. Foto: Tom Bauer / IIKE TU Braunschweig

Einrichtung

Anzeige AZ-A3-600x300 R8

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.