18
Jan

Symposium: Auswirkungen der Digitalisierung auf Städte

Smart Cities und smart Citizens: Im Fallbeispiel „Herrenberg“ werden unterschiedliche Modelle, Datenebenen, Analysen und Simulationen zu einem „digitalen Zwilling“ miteinander verknüpft und in VR-Umgebungen visualisiert um z.B. Planung und Entscheidungsfindung bei städtebaulichen Prozessen zu unterstützen. Einen Eindruck davon kann man beim Symposium gewinnen.

Termine

 

„Urban Systems, Global Challenges, Digital Tools“ lautet der Titel des Internationalen Symposiums an der Universität Stuttgart. Das Symposium über aktuelle Themen der Stadtentwicklung in Zeiten digitaler Transformation und globaler Herausforderungen richtet sich an Stadtverwaltungen, Architekten und Stadtplaner, Wissenschaftler, Unternehmen, Studierende und interessierte Bürgerinnen und Bürger. Veranstalter sind das Reallabor Stadt: Quartiere 4.0 und das Kompetenzzentrum für Global System Science bwHPC-S5.

Die Veranstaltung im HLRS (Höchstleistungsrechenzentrum Stuttgart) geht der Frage nach, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf Städte als zentrale Lebensräume haben wird. Wie kann beispielsweise der Konflikt zwischen kontinuierlich kürzer werdender Innovationszyklen digitaler Produkte und Prozesse einerseits mit der Langlebigkeit städtischer Infrastrukturen gelöst werden oder wie sind konventionelle Planungs- und Entscheidungsverfahren mit der immer schnelleren Veränderungsgeschwindigkeit in Wirtschaft und Gesellschaft in Einklang zu bringen? Auch wird das Thema digitale Werkzeuge und Methoden für eine effiziente, bedarfsgerechte und zielgerichtete Entwicklung und Planung von zukunftsfähigen Lebensräumen erörtert. Schwerpunkt des ersten Tages ist die „Digitalisierung in der Beteiligung“ (Vorträge in deutscher Sprache). Am zweiten Tag werden digitale Methoden aus unterschiedlichen Disziplinen zu Analyse, Simulation, HPC und prognostischen Tools vorgestellt (Vorträge in englischer Sprache). In den Nachmittags-Workshops können digitale Werkzeuge und Formate in beispielhaften Szenarien selbst erprobt werden. Die Teilnahme ist kostenlos, die Anzahl der Teilnehmenden jedoch begrenzt, deshalb ist eine Anmeldung erforderlich

Weitere Informationen und Anmeldung: digitale-mitwirkung.de

Internationalen Symposium „Urban Systems, Global Challenges, Digital Tools“ am 28. und 29. Mai 2019 an der Universität Stuttgart, Nobelstraße 19, 70569 Stuttgart.


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Bei Shiftline Matrix ist der Name Programm: Die Profile lassen sich nicht nur linear, sondern zu unterschiedlichsten strukturgebenden Winkelkombinationen koppeln.

Beleuchtung

Dem Wohnraum schließen sich links das Esszimmer mit intergrierter Küche und ein Fitnessbereich an. Über die gesamte Längsachse beleuchten vom Bauherrn programmierte iN 30-Linearleuchten und Laser Blade-Downlights die ineinander fließenden Bereiche. Foto: David Franck, Stuttgart

Advertorials

Über drei verflieste Stufen erreichen die Bewohner des umgebauten Hauses in Leverkusen-Hitdorf bequem die neue Dachterrasse, um den wunderschönen Ausblick auf den Rhein zu genießen. Foto: LiDEKO, Daniel Lüdeke

Advertorials

Domäne Mehrgeschoss-Wohnung: Kalksandstein ist aufgrund optimaler bauphysikalischer Eigenschaften – Statik, Brandschutz, Schallschutz – prädestiniert für den Wohnungsbau. Mit modularen Systemen lassen sich Bauprojekte besonders schnell und ökonomisch realisieren. Bild: KS-ORIGINAL / Guido Erbring

Premium-Advertorial

Die Hochschule Offenburg besitzt seit 1983 eine campuseigene Mensa. Gut 30 Jahre steigenden Zulaufs später, waren die Kapazitäten des Mensagebäudes so weit ausgelastet, dass die Hochschule eine weitreichende Erweiterung und Sanierung der Räumlichkeiten veranlasste. In diesem Zuge wurde auch ein komplett neues Heizdeckensystem von Zehnder installiert. Bildquelle: Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr

Gebäudetechnik

Bildnachweis: Schüco International KG

Türen+Tore

Testo Know-how-Reihe: Feuchtigkeit, die unterschätzte Messgröße

Fachliteratur

Bild: Lignotrend / Foto: Brigida Gonzalez, Stuttgart

Hochbau

Auf den quadratischen Stützen der Hochkolonnaden ruht das filigrane, ebenfalls aus Architekturbeton gefertigte Dach. Foto: Dreßler Bau GmbH

Hochbau

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen