19
Sep

25. Internationales Holzbau-Forum IHF 2019

Cambridge Mosque. Foto: Blumer-Lehmann AG

Termine

 

Ende des Jahres findet das 25. IHF 2019 vom 4. bis 6. Dezember 2019 statt. Mit dem Kongresszentrum in Innsbruck als neuen Veranstaltungsort hat FORUM HOLZBAU für sein „Internationales Holzbau-Forum“ die Weichen auf Zukunft und neue Wachstumsmöglichkeiten gestellt. Durch den Wechsel des Tagungsortes werden seit Jahren bestehende Engpässe beseitigt: begrenzte und teilweise verwinkelte Flächen für die Ausstellerfirmen, sowie knappe Verhältnisse für die Teilnehmenden vor allem auf den Pausenflächen und bei der Bewirtung gehören nun der Vergangenheit an. Zur Jubiläumsveranstaltung des weltweit wichtigsten Fachkongresses für den Holzbau erwartet die Hochschulkooperation „FORUM HOLZBAU“ mehr als 1.850 Teilnehmende weltweit, die 2019 an drei Tagen zum 25. IHF nach Innsbruck kommen. Der Kongress wird wie gewohnt mit einer Ausstellung ergänzt, welche derzeit für 140 Firmen eine grossartige Möglichkeit bietet Ihre Produkte und Dienstleistungen zu präsentieren.

Cambridge Mosque. Foto: Marks Barfield Architects
Cambridge Mosque. Foto: Marks Barfield Architects

Bei der Auftaktveranstaltung zum 25. IHF am 4. Dezember 2019 (Mittwoch) werden vormittags die Rahmenbedingungen für den Holzbau unter die Lupe genommen. Diese wird von LIGNUM Holzwirtschaft Schweiz moderiert. Im Anschluss des Architektur-Prologes (Prolog I) wird es u. a. um „einfaches Bauen“ gehen – ein Thema, das in Anbetracht der Komplexität vieler Bauprozesse auf wachsendes Interesse stösst. Neben den drei gewohnten Prologen (Architektur, Fertigbau, Holzhausbau) wird in diesem Jahr wieder ein vierter Prolog angeboten: „Verbindungstechnik“, organisiert von der Aalto-Universität Helsinki.

Am ersten Tag des IHF-Kernforums am 5. Dezember 2019 (Donnerstag) liefert FORUM HOLZBAU zunächst einen kurzen Rückblick auf 25 Jahre Entwicklung seines Gründungs- und Flaggschiff-Kongresses „IHF“, ehe sich das Zukunftsinstitut Wien mit künftigen Herausforderungen für den Holzbau befasst. Im weiteren Verlauf der Veranstaltung werden in den Formaten „Holztragwerke“ und „Holzbauentwicklung“ dann wieder herausragende aktuelle Projekte vorgestellt.

Neu ist, dass die IHF-Teilnehmenden anschliessend im Rahmen paralleler Nachmittagsvorträge zwischen einem technischen Thema (Kastenträger) und einem „Master Colloquium“ wählen können: Hier werden Studierende Inhalte und Ergebnisse von Masterarbeiten vorstellen. Organisiert wird es von der Berner Fachhochschule Biel und der Technischen Hochschule Rosenheim. FORUM HOLZBAU setzt damit einen stärkeren Akzent in der Ausbildungs- und Nachwuchsförderung.

Am IHF-Freitag (6. Dezember), dem zweiten Tag des Kernforums, befassen sich namhafte Referenten in parallelen Blöcken mit Projekten aus den Bereichen Ingenieurtragwerke, dem Hallenbau und dem mehrgeschossigen Holzbau und - in einem neuen Block - mit dem „Abenteuer Holzforschung“. Der IHF-Epilog unter der Moderation der TU Wien wird sich vor allem mit Aspekten der Material-Kreislaufwirtschaft befassen.

www.forum-holzbau.com

 


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Fast jede Verglasung ist ein Unikat.

Fassade

Einzigartige Architektur und große Kunstwerke strahlen jetzt noch mehr durch die neue Innenbeleuchtung im Petersdom.

Beleuchtung

Fotos: Joachim Grothus für blocher partners

Projekte (d)

Helle, horizontale Bänder heben die Geschossdecken hervor und trennen die 22 Etagen optisch voneinander. Die Glasfassade tritt in den Hintergrund. Bild: Solarlux GmbH

Fassade

Cambridge Mosque. Foto: Blumer-Lehmann AG

Termine

Bild: Georg Aerni und schindlersalmerón

Einrichtung

Wirkt in jedem Umfeld großzügig und komfortabel: der High table des Programms 9500/9550 von Kusch-Co. In dieser Ausführung mit der neuen, samtigen Oberfläche (FENIX®) mit Anti-Fingerprint-Eigenschaften. Foto: Kusch+Co.

Einrichtung

Glänzender Effekt: Im geschliffenen Betonboden spiegeln sich die Lichtquellen. Foto: HG Esch

Hochbau

Bildrechte: C.Konrad + St.Schneider Minidommarchiv 1991

Termine

Mit dabei in der Wienerberger Designkollektion „Urban“: Der stranggepresste „Dresden“ in Anthrazit. Der Fassade des „Auditorium Maximum“ in Krakau verleiht er eine moderne, stilsichere Optik. Für den Gebäudekomplex von 4.200 m² Fläche kamen 150.000 Klinker zum Einsatz. Bild: Wienerberger

Fachliteratur

Bild: Westfalenhallen Unternehmensgruppe

Fachartikel

Mit Motivdruck lassen sich raumhohe WC-Trennwandsysteme aus Sandwichelementen individualisieren. Foto: Schäfer Trennwandsysteme

Innenausbau

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen