25
Do, Apr

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Auslobung: wieweiterarbeiten - Arbeitsorte der Zukunft

Nachrichten
Die IHK Köln lobt mit Unterstützung der Bundesstiftung Baukultur, der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen und dem Haus der Architektur Köln einen Preis für vorbildliche Gewerbebauten aus. Noch bis 1. März 2012 können sich Unternehmen, Architekten und Ingenieure bewerben.

Sie sind das Gesicht eines Unternehmens, repräsentieren und können erheblich zum Erfolg beitragen: Produktions- und Lagergebäude. Im Vergleich zu Immobilien aus dem Wohnungsbau oder zu öffentlichen Gebäuden finden funktionale und attraktive Produktions- und Lagerstätten jedoch weit weniger Beachtung. Die Industrie- und Handelskammer zu Köln möchte dies ändern, architektonisch ansprechende und funktionale gelungene Immobilien aus diesem Segment in der Region aufspüren und diese ein wenig mehr in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung rücken.

»Wir wollen mit diesem Wettbewerb gute Architektur dort würdigen, wo sie am wenigsten vermutet wird und damit auch einen Ansporn für andere Unternehmen geben, Ästhetik in der Bauplanung nicht zu vergessen«, sagt Dr. Ulrich S. Soénius, Geschäftsführer des Geschäftsbereichs Standortpolitik, Verkehr, Unternehmensförderung der IHK Köln.

Dazu führt die IHK Köln die Netzwerkreihe der Bundesstiftung Baukultur »wieweiterarbeiten - Arbeitsorte der Zukunft« durch. Tatkräftig unterstützt wird sie dabei vom Haus der Architektur Köln und von der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen. Die ausgezeichneten Produktions- und Lagergebäude werden durch die Bundesstiftung Baukultur dokumentiert und in einer Veranstaltung in der IHK Köln im Mai vorgestellt. Flankierend zu der Ausstellung finden eine Exkursion und eine Podiumsdiskussion zur Bedeutung von architektonisch und funktional gelungenen Gewerbebauten statt.

An Anfang steht jedoch zunächst das Auszeichnungsverfahren: Gesucht werden Produktions- und Lagergebäude mit den dazugehörigen Verwaltungs- und Sozialräumen, die nach 2002 erstellt wurden. Die Gebäude sollen städtebaulich, gestalterisch, funktional und energetisch besonders gelungen sein und im Bezirk der IHK Köln liegen (d.h. in Köln und Leverkusen, im Rheinisch-Bergischen Kreis, im Oberbergischen Kreis und im Rhein-Erft Kreis). Unternehmen aus Industrie, Gewerbe, Großhandel, Handwerk und Logistik sind aufgerufen, mit ihren Architekten und Ingenieuren bis zum ersten März ihr Projekt einzureichen.

Die Teilnahmemodalitäten sind bewusst moderat gehalten, damit einer zahlreichen Beteiligung keine formalen Hindernisse entgegen stehen.

Eine Jury wird die Unterlagen sichten und nach städtebaulichen, gestalterischen, funktionalen und energetischen Kriterien beurteilen. Der Jury werden angehören ein Repräsentant der IHK Köln, externe Unternehmer, ein Journalist, ein Vertreter des hdak und ein Architekt.

Bewerbung:
Unternehmer, Bauherren, Architekten und Ingenieure, die sich angesprochen fühlen, senden bis zum 1. März 2012 ihre Bewerbsunterlagen an die Industrie- und Handelskammer zu Köln, Frau Ester Maniecki, Unter Sachsenhausen 10-26, 50667 Köln, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Die Bewerbung soll umfassen: maximal fünf DIN A3 Blätter mit Name und Branche des Unternehmens, Adresse und Ansprechpartner, Fotos, das Objekt charakterisierende Zeichnungen und Pläne (Grundriss, Ansicht, Schnitt, Lageplan, Perspektive, Skizze), einen kurzen Erläuterungstext und evtl. eine Beschreibung des Betriebsablaufs.

Weitere Informationen:
https://www.ihk-koeln.de/Arbeitsorte_der_Zukunft.AxCMS

Andrea Gebhard ist Präsidentin der Bundesarchitektenkammer, Partnerin im Büro mahl·gebhard·konzepte und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes. Foto: Laurence Chaperon

Premium-Advertorial

Von beiden Seiten nutzbar: Das HELIOS beta System. Bildquelle: T.Werk GmbH

Gebäudetechnik

Mit der Showcase Factory wurde ein wirksames bauliches Zeichen nach innen wie auch nach außen gesetzt. Fotograf Olaf Mahlstedt

Projekte (d)

Bildquelle: Brigida Gonzalez

Projekte (d)

Der Anspruch einer ökologisch sensiblen Außenbeleuchtung setzte sich bei der Illuminierung des Magazinbaus mit seiner Fassade aus gefalteter Bronze fort. Zur strikten Vermeidung von Skyglow wurde in akribischer Abstimmung mit den Beteiligten und mittels nächtlicher Bemusterungen eine Streiflichtlösung mit Linealuce-Bodeneinbauleuchten erarbeitet. Foto: HG Esch

Beleuchtung

Die Boulderhalle im schweizerischen Dübendorf ist ein Treffpunkt von kletterbegeisterten Menschen jeder Altersklasse. Auf 800 Quadratmeter gibt es eine Vielfalt an Boulderwänden und Kletterrouten.

Gebäudetechnik

Optisches Highlight mit iF Design Award 2024: Der neue Hochleistungskiesfang von Sita überzeugt neben seinen technischen Werten auch optisch.

Dach

Retention im Griff: SitaRetention Twist verfügt über einen skalierten Einstellschieber, mit dem sich der Retentionsfaktor exakt justieren lässt – bei Dächern ohne Auflast ebenso, wie bei begrünten Dächern, die mit einem Gründachschacht ausgerüstet werden. Bild: Sita Bauelemente GmbH

Gebäudetechnik

Foto: Bundesverband Gebäudegrün

Advertorials

Nebbia, eine Kooperation mit Park Associati

Beleuchtung

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8