25
Do, Apr

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Neuer Studiengang schließt Lücke zwischen digitalem Entwurf und Fertigung

Nachrichten

Master – Computational Design and Construction

Architekten kennen das Problem, genauso wie Ingenieure und Produktdesigner: Häufig klafft eine Lücke zwischen digitalem Entwurf und der Fertigung. Diese will nun der neue weiterbildende Studiengang »Master – Computational Design and Construction« schließen. Er ist deutschlandweit einmalig und wird erstmals ab dem Wintersemester 2012/13 an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe angeboten. Bewerbungen sind noch bis zum 30.06.2012 möglich.

Digitale Technologien verändern unsere Umwelt. Im Entwurfsprozess von Architekten und Planern ist der Computer nicht mehr wegzudenken, und auch die Fertigung von Gebäuden, Räumen und Objekten basiert verstärkt auf computergestützten Technologien. Die Praxis zeigt jedoch, dass die Schnittstelle zwischen Entwurf, Fachplanung und Fertigung häufig nicht funktioniert – komplexe Gebäude werden am Computer geplant und visualisiert, das dabei entstehende virtuelle 3D-Modell ist aber in der Regel nicht ohne weiteres für alle Planungsbeteiligten verwendbar und für die direkte Umsetzung über computergestützte Produktionsmethoden, wie z.B. CNC gesteuerte Maschinen, geeignet. Laut Marco Hemmerling, der den Studiengang leitet, bildet man für die Schnittstelle zwischen Entwurf und Fertigung Fachkräfte aus.

Der weiterbildende Masterstudiengang »Computational Design and Construction« vermittelt praxisorientierte Kenntnisse über die gesamte digitale Prozesskette vom Entwurf über die Simulation bis hin zur computergestützten Fertigung. Der Studiengang richtet sich an
Absolventen aus den Bereichen Architektur, Innenarchitektur, (Bau)Ingenieurwesen, Maschinenbau, Produktionstechnik, Holzbau und Produktdesign sowie Informationstechnologie und verwandte Bereiche. Das Studium schließt mit dem Master of Engineering (M.Eng.) ab. Ein erster akademischer Abschluss (Bachelor, Master oder Diplom) sowie eine mindestens einjährige einschlägige Berufstätigkeit ist Voraussetzung. Das dreisemestrige Vollzeitstudium wird in Blockveranstaltungen abgehalten, so dass die Studierenden die Möglichkeit haben, weiterhin ihrem Beruf nachzugehen. «Die Auseinandersetzung mit digitalen Technologien in der Architektur erfordert eine intensive Betreuung«, so Hemmerling. Daher werde eine kleine Gruppe von 15 Teilnehmern angestrebt. Die Studiengebühr beträgt pro Semester 2300 Euro. Studienort ist Detmold, die Lehrveranstaltungen werden auf Englisch gehalten.

Weitere Informationen: www.m-cdc.de

Kontakt:
Hochschule Ostwestfalen-Lippe
Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur
Prof. Dipl.-Ing. Marco Hemmerling
Emilienstr. 45
32756 Detmold
(05231) 769-667
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Andrea Gebhard ist Präsidentin der Bundesarchitektenkammer, Partnerin im Büro mahl·gebhard·konzepte und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes. Foto: Laurence Chaperon

Premium-Advertorial

Von beiden Seiten nutzbar: Das HELIOS beta System. Bildquelle: T.Werk GmbH

Gebäudetechnik

Mit der Showcase Factory wurde ein wirksames bauliches Zeichen nach innen wie auch nach außen gesetzt. Fotograf Olaf Mahlstedt

Projekte (d)

Bildquelle: Brigida Gonzalez

Projekte (d)

Der Anspruch einer ökologisch sensiblen Außenbeleuchtung setzte sich bei der Illuminierung des Magazinbaus mit seiner Fassade aus gefalteter Bronze fort. Zur strikten Vermeidung von Skyglow wurde in akribischer Abstimmung mit den Beteiligten und mittels nächtlicher Bemusterungen eine Streiflichtlösung mit Linealuce-Bodeneinbauleuchten erarbeitet. Foto: HG Esch

Beleuchtung

Die Boulderhalle im schweizerischen Dübendorf ist ein Treffpunkt von kletterbegeisterten Menschen jeder Altersklasse. Auf 800 Quadratmeter gibt es eine Vielfalt an Boulderwänden und Kletterrouten.

Gebäudetechnik

Optisches Highlight mit iF Design Award 2024: Der neue Hochleistungskiesfang von Sita überzeugt neben seinen technischen Werten auch optisch.

Dach

Retention im Griff: SitaRetention Twist verfügt über einen skalierten Einstellschieber, mit dem sich der Retentionsfaktor exakt justieren lässt – bei Dächern ohne Auflast ebenso, wie bei begrünten Dächern, die mit einem Gründachschacht ausgerüstet werden. Bild: Sita Bauelemente GmbH

Gebäudetechnik

Foto: Bundesverband Gebäudegrün

Advertorials

Nebbia, eine Kooperation mit Park Associati

Beleuchtung

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8