19
Feb

Architekturwettbewerb - Wohnkonzept der Zukunft

Nachrichten

 

In Zeiten der steigenden Anforderungen für den Klimaschutz, ist es nötig, neue Lösungsansätze zu finden. Dazu wurde ein Wettbewerb mit dem Titel “Wohnkonzept der Zukunft” gestartet. Dabei handelt es sich um ein Wohnkonzept aus der Zukunft, welches tatsächlich für jeden anwendbar wäre.

Bereits 2009 wurde von der EU beschlossen, dass ein Neubau ab dem Jahr 2020 ein Passivhaus sein muss. Ziel des Beschlusses ist, dass jedes Haus nachhaltig den eigenen Bedarf an Strom und Wärme erzeugt. Gleichzeitig soll das Konzept auch wirtschaftlich sein, damit sich dieses für die Masse umsetzen lässt.

Die Digitalisierung wird für den Wohnbereich immer wichtiger, um den Komfort und die Sicherheit zu steigern. Durch Smart-Home soll uns das Leben komfortabler gestaltet werden.

In Zukunft wird auch die die Auswahl der Materialien an zunehmender Bedeutung gewinnen. Diese sind nämlich für die Effizienz und Kosten des Hauses maßgeblich.

Damit das Thema ganzheitlich angegangen werden kann, wurden folgende Kategorien festgelegt, die bei der Auswertung beachtet werden:

● Baumaterialien und Bauweise
● Smart-Home
● Energieeffizienz
● Design

Das wichtigste im Überblick:

Teilnehmer: Architekturstudierende
Einsendeschluss: 21.02.2020
Auslobung: 03.08.2020
Auslober: LOYALE FINANZ
Preisgeld: 3.000 EUR für den ersten Platz

Anmeldung: loyalefinanz.de/wettbewerb-wohnkonzept-der-zukunft


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Die PYD-ALU Topmodule werden direkt an der Unterkonstruktion der Decke befestigt. Die CD-Profile der Trockenbaudecke lassen sich damit ebenfalls zur Temperierung aktivieren. Bild: PYD-Thermosysteme, Bischofswiesen

Gebäudetechnik

Photographer: Raphaël Thibodeau

Projects (e)

Bildnachweis: KS-ORIGINAL GMBH

Premium-Advertorial

Im Wohnraummodell lassen sich durch vorgeplante Wandöffnungen oder -stellungen, Wohneinheiten zusammenlegen, trennen oder umnutzen. Foto: KS-ORIGINAL

Premium-Advertorial

Domäne Mehrgeschoss-Wohnung: Kalksandstein ist aufgrund optimaler bauphysikalischer Eigenschaften – Statik, Brandschutz, Schallschutz – prädestiniert für den Wohnungsbau. Mit modularen Systemen lassen sich Bauprojekte besonders schnell und ökonomisch realisieren. Bild: KS-ORIGINAL / Guido Erbring

Fachartikel

Die ursprünglich mit Schiebetoren und nach dem Krieg mit Rolltoren versehene Fassade des in der Hauptgebäude-Achse stehenden Hangars wurde durch eine filigrane Glasfassade ausgetauscht. Die Gliederung orientiert sich an der Fassadenteilung durch die originären Tore. Foto: HG Esch

Projekte (d)

Das schmale Reihenhaus in Ijburg grenzt sich bereits mit der Fassade aus weißem Betonumbau und Holz von den anderen Gebäuden Bildnachweis: Solarlux GmbH

Fassade

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.