24
Apr

DGNB erarbeitet Doppelzertifizierung mit chinesischem Green-Building-Standard

Nachrichten

 

Im Rahmen der 15. International Conference on Green and Energy-efficient Building in Shenzhen sind am 3. April 2019 erstmals zwei Bauprojekte sowohl mit einem DGNB Zertifikat als auch mit einem Zertifikat nach dem chinesischen System Three Star ausgezeichnet worden. Die Verleihung erfolgte durch den Vorsitzenden der China Society für Urban Studies (CSUS), Dr. Qiu Baoxing, sowie Johannes Kreißig, Geschäftsführender Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB). Zudem unterzeichneten DGNB und CSUS eine Vereinbarung zur engeren Zusammenarbeit. Ziel ist insbesondere die stärkere Harmonisierung der beiden Systeme zur Etablierung einer Methodik für eine Doppelzertifizierung.

Unter den gut 40 Ländern, in denen die DGNB inzwischen Projekte zertifiziert oder Experten für nachhaltiges Bauen ausgebildet hat, nimmt China eine besondere Stellung ein. Das liegt an der immensen Größe des Bau- und Immobilienmarktes, an dessen hoher Entwicklungsdynamik und der damit verbundenen, außerordentlichen Bedeutung für die globale nachhaltige Entwicklung.

Seit einigen Jahren arbeitet die DGNB mit einer Vielzahl von lokalen Partnern eng zusammen, darunter auch mit CSUS. Die Gesellschaft ist dem Ministerium für Bauwesen der Volksrepublik China (MOHURD) zugeordnet und verantwortet die Entwicklung des lokalen Green-Building-Zertifizierungssystems Three Star. Ihr Vorsitzender Dr. Qiu Baoxing war selbst früher stellvertretender Minister im MOHURD.

„Die Unterzeichnung der gemeinsamen Erklärung mit CSUS und die damit verbundene Zusammenarbeit sind für uns wichtige Meilensteine bei der weiteren Entwicklung der DGNB Zertifizierung in China“, sagt Johannes Kreißig. „Das Interesse an dem ganzheitlichen und lebenszyklusorientierten Nachhaltigkeitsansatz ist groß und nimmt immer weiter zu, erlaubt er doch eine effiziente planungs- und baubegleitende Verbesserung der Projekte. Partnerschaften wie mit CSUS sind hier elementar und unterstreichen die gegenseitige Wertschätzung.“

Die ersten Projekte, die die Zertifizierung nach DGNB und nach Three Star erfolgreich durchlaufen haben, sind das Suqian Yang River Logistics Hub Building in der Provinz Jiangsu und das Wohnprojekt Gezhouba Purple County Residence in Shanghai. Zu den 26 chinesischen Projekten, die inzwischen von der DGNB ausgezeichnet wurden, zählen ganz aktuell mit einer Bibliothek und einem Bürgerzentrum in Xi’an erstmals auch Projekte der China State Construction Engineering Corporation (CSCEC), dem größten Bauunternehmen der Welt.

Auch im Bereich der Fort- und Weiterbildung von Experten für nachhaltiges Bauen hat sich die DGNB als wichtiger Wissensträger seit einigen Jahren etabliert, mit mittlerweile über 3.500 ausgebildeten Personen weltweit. 430 und damit rund jeder achte Experte, der über die Angebote der DGNB Akademie qualifiziert wurde, stammt dabei aus China. Hier spielen lokale Partner wie die China Academy of Building Research (CABR) ebenfalls eine wichtige Rolle.


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Zwei rampenartige, überdurchschnittlich groß dimensionierte geschwungene Treppenaufgänge erschließen die drei Geschosse vom Erdgeschoss bis zur erhaben Bibliothek. Foto: Reflexion AG

Projekte (d)

heroal Hebe-Schiebetür mit integriertem Insektenschutz

Advertorials

Die Fassade des Hochhauses ist über feine Lisenen vertikal gegliedert.

Projekte (d)

Ausgezeichneter Brandschutz komplett: alle Bauteile des SitaFireguards, hier z. B. für die Freispiegelentwässerung.

Unternehmen

Bild 1: In Versuchsreihen mit Glasfliesen konnte das Österreichische Forschungsinstitut in Wien nachweisen, dass unter Fliesen eingedrungenes Wasser weder in Richtung eines Gefälles abfließt, noch sich über eine zweite Entwässerungsebene entsorgen lässt. Bild: OFI

Fachartikel

Bild: Lignotrend / Foto: Foto&Design, Waldshut-Tiengen

Hochbau

Putzoberfläche an historischem Gebäude. Foto: Architekturzeitung

Wärmedämmung

Einsatz von Vakuum-Isolierglas im Neubau. Quelle: Schwarz Architekten/GlassX

Fachartikel

Die kleinen Keramikelemente sind auch aus größerer Entfernung anhand der flirrenden Spiegelungen erkennbar. Bildquelle: AGROB BUCHTAL GmbH / Jochen Stüber, Hamburg

Fassade

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen