21
Jan

Architekturgalerie Aedes: IntenCity – Jean-Paul Viguier et Associés

INTENCITY Ausstellung Galerie Aedes, Berlin (Grafik: Jean-Paul Viguier et Associés, Paris)

Nachrichten

 

Jean-Paul Viguier & Associés ist ein international tätiges Planungsbüro in Paris. 160 Menschen aus 17 Ländern arbeiten hier an Projekten in den Bereichen Stadtentwicklung, Architektur, Landschaftsplanung und Innenarchitektur. Mit der Ausstellung in der Berliner Architekturgalerie Aedes präsentiert Jean-Paul Viguier sein "IntenCity"-Manifest zum ersten Mal in Deutschland.

Laut einer Studie der Harvard University werden im Jahr 2050 über 70 Prozent der Weltbevölkerung in Großstädten leben. Das "IntenCity"-Manifest geht der Frage nach, wie Stadtplaner und Architekten mit einer wachsenden Weltbevölkerung und der daraus resultierenden Dichte und Intensität des Zusammenlebens umgehen können.

Architekt Jean-Paul Viguier, Paris (Foto: Bertrand Jamot)
Architekt Jean-Paul Viguier, Paris (Foto: Bertrand Jamot)

 

"Herkömmliche Methoden der Planung werden den Herausforderungen der Zukunft nicht mehr gerecht", sagt Jean-Paul Viguier. Vielfältige, lebendige und lebenswerte Räume sollten von multidisziplinären, flexiblen Teams aus Architekten, Stadtplanern, Ingenieuren und Landschaftsplanern in enger Zusammenarbeit mit den Bewohnern und den demokratischen Institutionen einer Stadt entwickelt werden.

Dabei spielen städtische Parks, frei zugängliche Flussläufe, "Urban Gardening" und "Urban Farming" sowie die Vermeidung von "Hitze-Inseln" eine wichtige Rolle. Das Konzept der "IntenCity" kann auf verschiedenen Ebenen angewendet werden – vom multifunktionalen Gebäude über den städtischen Block bis hin zum Stadtteil, der mit allen zentralen Funktionen einer Stadt ausgestattet wird.

Wettbewerb Hafenpark-Quartier, Frankfurt am Main (Rendering: Jean-Paul Viguier et Associés, Paris)
Wettbewerb Hafenpark-Quartier, Frankfurt am Main (Rendering: Jean-Paul Viguier et Associés, Paris)

Über Rouen, Lyon, Metz und Brüssel nach Berlin und Frankfurt

Vier ausgewählte Projekte illustrieren in der Ausstellung das IntenCity-Manifest: der "Espace Claude Monet", eine kleinteilige Mischung aus Wohnen und Gewerbe in der Altstadt von Rouen (2012); das Freizeit- und Einkaufszentrum "Lyon Confluence" (2012); das MUSE, eine Nutzungsmischung aus Wohnen, Büros und Einzelhandel in Metz (2018) sowie das Stadtentwicklungsprojekt "Europea-Neo" in Brüssel (Fertigstellung: 2025).

Stadtentwicklungsprojekt Europea-Neo in Brüssel (Rendering: Jean-Paul Viguier et Associés & Golem Images)
Stadtentwicklungsprojekt Europea-Neo in Brüssel (Rendering: Jean-Paul Viguier et Associés & Golem Images)

 

Darüber hinaus präsentiert das vielfach ausgezeichnete Planungsbüro aus Paris seine jüngsten Wettbewerbsbeiträge für Projekte in Deutschland, den Entwurf für ein Hochhaus am Alexanderplatz (2018, 3. Preis) sowie den Vorschlag für einen Wohn- und Hotelkomplex am Frankfurter Osthafen im Wettbewerb Hafenpark-Quartier 2019.

Zur Eröffnung der Ausstellung am Freitag, 03. Mai 2019 sprechen Dr. h.c. Kristin Feireiss (Aedes, Berlin), Martha Thorne (Executive Director The Pritzker Architecture Prize, Madrid) sowie Jean-Paul Viguier.

Vernissage am Freitag, 03. Mai 2019

Diskussion zwischen Martha Thorne und Jean-Paul Viguier: Freitag, 03. Mai 2019, 17:30 Uhr

Eröffnung der Ausstellung: Freitag, 03. Mai 2019, 18:30 Uhr

Ausstellungsdauer: 04. Mai bis 13. Juni 2019, Eintritt frei

Ort: Aedes Architecture Forum, Christinenstraße 18-19, 10119 Berlin

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 11 bis 18:30 Uhr, Sonntag bis Montag 13 bis 17:00 Uhr

Weitere Informationen: viguier.com und aedes-arc.de


Das Nürnberger Rathaus wurde zwischen 1616 und 1622 errichtet. Allerdings erlitt es während des Zweiten Weltkriegs starke Beschädigungen. Heute beherbergt es eine Touristenattraktion. Bildquelle: Hoba

Türen+Tore

Foto: Martina Carantani - Francesca Brambilla Comunicazione / KEIMFARBEN

Unternehmen

Mit schlanken Pfahlkonstruktionen löst RPBW die gigantischen Volumina des Hotels Andaz und der Wohntürme, die sich bis zu 65 Meter oberhalb der Piloti erheben, optisch auf. Die mit iGuzzini realisierte Außenbeleuchtung von podpod design unterstützt diesen Effekt. Bildquelle: Friedrich Michael Jansenberger

Außenraum

Das einzige Isolierglas, das es schusshemmend und gebogen gibt, ist sedak isosecure. Bild: sedak

Fassade

SWISS KRONO OSB/3 sensitiv EN300 für besonders sensible Bereiche wie Kitas oder Schulen. Bildnachweis: SWISS KRONO | Foto: Jan Meier

Hochbau

In den österreichischen L’Osteria-Restaurants spielt die Allgemeinbeleuchtung eine große Rolle, denn sie soll die Wohlfühlatmosphäre unterstützen. Für seine Spy-Stromschienenstrahler hat Delta Light daher eine Softdim-Variante entwickelt, die auf 1.800 K gedimmt werden kann. Bildquelle: L’Osteria Österreich

Design+Oberfläche

Die Hybrid-Leuchte Zoover von Delta Light, die auch für gute Raumakustik sorgt, erscheint aus verändertem Blickwinkel in einem anderen Licht. Je niedriger die Augenhöhe, umso mehr wird die diffuse Lichtscheibe zunächst als Sichel und schließlich in ihrer ganzen Form wahrgenommen. Bildquelle: Delta Light

Beleuchtung

Mit großer Sonnenterrasse aus Cedral Dielen lädt das Eventboot ‘Herz Ahoi‘ zu privaten Feiern und Firmenmeetings auf dem Wannsee ein. Foto: HGEsch Photography

Außenraum

Ilot Queyries verbindet selbstbewusste Präsenz mit facettenreicher Formensprache. Der Wohnkomplex bettet sich als neuer Orientierungspunkt in die Umgebung ein und interpretiert die Bautraditionen von Bordeaux auf zeitgenössische Art. Quelle: agrob-buchtal.de / Ossip Architectuurfotogr. Rotterdam

Projekte (d)

Ostansicht Ausfahrt Fahrzeughalle und Ausfahrt. Bild: MRP Studio, Michael Renner

Projekte (d)

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.