26
Mai

Rezension: Mytyo Mein Tokio - Stadtlesebuch

Design Kunst

Auf New York, Moskau und Aleppo folgt Tokio: »Mytyo« – Mein Tokio/My Tokio 1953/2013 ist der vierte Band in der Reihe der Stadtlesebücher zu internationalen Metropolen

Auf New York, Moskau und Aleppo folgt Tokio: »Mytyo« – Mein Tokio/My Tokio 1953/2013 ist der vierte Band in der Reihe der Stadtlesebücher zu internationalen Metropolen, die die Edition Esefeld & Traub seit 2008 herausgibt. Und wieder ist das große Format ein »Stadt-Lese-und-Schau-Buch«, das man immer wieder zur Hand nehmen kann, um sich auf Entdeckungsreise durch eine zwar bekannte, aber doch fremde Stadt zu begeben: Auf fast 300 Seiten versammeln sich Fotografien und Texte, die den architektonischen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Veränderungen in der japanischen Hauptstadt in den vergangenen rund 60 Jahren nachspüren.

Über die Fotografien wird der Rahmen aufgebaut, der »Mytyo« strukturiert. Ausgangspunkt sind schwarzweiße Aufnahmen der Schweizer Innenarchitektin Martha Villiger, die 1953 für ein Jahr nach Japan reist, um dort eine Ausstellung über französische Kunst und Architektur - »Proposition d’une Synthèse des Arts« - vorzubereiten. Ihre Eindrücke des fremden Landes hält sie in über 300 Fotografien fest, rund 50 davon wurden ins Buch aufgenommen.

»Die Beziehungen Japans zu seinen ehemaligen Verbündeten wie zu seinen Kriegsgegnern waren stark gestört. Nur zu Frankreich bestanden kulturelle und persönliche Kontakte [...]. Es war deshalb kein Zufall, daß die erste direkte Fluglinie von Europa nach Tokio durch die AIR FRANCE eröffnet werden konnte. Deren Direktor, Jacques Marti, und seine Gattin, die bekannte Innenarchitektin Cahrlotte Perriand, wurden zur Einrichtung der neuen Fluglinie und zum Aufbau der damit verbundenen wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen für ein Jahr nach Tokio delegiert.« (Benedikt Huber)

Martha Villiger hat als Mitarbeiterin von Charlotte Perriand die Familie nach Tokio begleitet.

Villigers Fotografien gegenüber stehen in der zweiten Hälfte des Bandes Farbfotografien, die 2011, noch vor der Tsunami-Katastrophe und Fukushima, entstanden sind. In ihnen hat die deutsch-japanischen Architektin Naomi Hanakata, für die Publikation das Leben der Tokioter Bevölkerung festgehalten, unter der sie derzeit selbst lebt. Ihre Aufnahmen zeigen Großstadtleben heute, Gebäude, Menschen, Werbung, Ubahn, Stromleitungen, Hochhäuser, Details, Häusermeer, ...

Von diesen Aufnahmen inspiriert haben 57 Autoren persönliche Gedanken über »ihr« Tokio notiert, der Leser kann sie auf drei Sprachen lesen. Geschichten aus dem Alltag, einprägsame Erlebnisse und Erinnerungen, Gedichte, Beobachtungen, die die Besonderheiten der Stadt vor Augen treten lassen – nicht wie in einem Reiseführer, der Fakten auflistet, sondern in sehr persönlichen Blickwinkeln, die ein anderes, vielleicht „japanischeres“, sicher aber vielschichtigeres Bild Tokios entstehen lassen."

MYTYO Mein Tokio / My Tokyo / : Stadtlesebuch


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Durchblick mit planebener Oberfläche: Das neue Fertigfenster Knauf FlatWin. Foto: Knauf/Stefan Ernst

Innenausbau

Sieger Kategorie Neubau: Meeting Centre in Grândola, Aires Mateus Architects, Lissabon. Foto: Nelson Garrido

Nachrichten

Sergei Tchoban war einer der Referenten bei der ersten Auflage des Lichtarchitektur-Kongress 2018 in Lindau. Auch in diesem Jahr werden hochkarätige Spezialisten auf der Bühne stehen.

Termine

Das Vakuum-Isolierglas Fineo kommt ohne Dichtungen und Evakuierungsöffnung aus. Foto: AGC Interpane

Fassade

Smart Cities und smart Citizens: Im Fallbeispiel „Herrenberg“ werden unterschiedliche Modelle, Datenebenen, Analysen und Simulationen zu einem „digitalen Zwilling“ miteinander verknüpft und in VR-Umgebungen visualisiert um z.B. Planung und Entscheidungsfindung bei städtebaulichen Prozessen zu unterstützen. Einen Eindruck davon kann man beim Symposium gewinnen.

Termine

Bis zu 1,20 Meter große Ringleuchten durchbrechen als Hingucker die Linearität des Store-Designs; rechteckige Profilleuchten unterschiedlicher Formate hingegen nehmen die übergeordnete Formensprache anwendungsbezogen auf. Foto: schwalenberg-fotografie

Beleuchtung

Mit der Übertragung des Lotus-Effekts auf eine Fassadenfarbe wurde vor 20 Jahren ein neues Kapitel bei den Bautenbeschichtungen aufgeschlagen. Foto: Sto SE & Co. KGaA

Fassade

Um die Exponate vor schädlichem Licht zu schützen, haben die Architekten die Zahl der Fenster eingeschränkt. Umso identitätsstiftender ist daher das große Fenster zum Dom, das von außen einen gezielten Einblick ins Innere des Museums bietet und umgekehrt von Innen am Ende des Rundgangs einen Blick in die historische Altstadt von Regensburg. Foto: Alexander Bernhard

Fassade

Flachdachentwässerung von A wie Attikaentwässerung bis S wie Sanierung. Umfangreiche Information und Praxisunterstützung in allen Einsatzbereichen.

Unternehmen

In Bad Homburg vor der Höhe entstand auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs ein modernes Bürogebäude in außergewöhnlichem Erscheinungsbild samt einer Fassade mit Wiedererkennungswert. Foto: Hopermann Fotografie/FREYLER

Fassade

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen