23
Mai

Architektur und Kunst

Design Kunst
Architektur und Kunst? Leider wird nur selten der Blick über enge Disziplinengrenzen hinaus gewagt. Erstaunlich, bedenkt man, dass Architektur selbst auch als eine der schönen Künste gilt. Aber was aus historischer Perspektive selbstverständlich ist, ist im Zeitgenössischen nicht ganz so eindeutig. 

Um zu präzisieren: Die Rubrik  Architektur und Kunst will nicht die Frage stellen, ob Architektur zur Kunst gehört – das sollte ohne Zweifel mit einem eindeutigen »Ja« beantwortet werden –, sondern es geht um die Schnittstellen von Architektur und Kunst (Kunst ist hier im landläufigen Verständnis gemeint als bildende Kunst). Tatsächlich gibt es mehr Berührungspunkte zwischen den beiden Bereichen, zwischen Baukunst und Malerei, Skulptur, Neuen Medien aber auch Literatur, als man zunächst erwarten würde. Der Bereich bietet viele interessante Entdeckungen. 

Seien es Architekten, die Kunst machen und ein anderes Medium, als das »von Haus aus gelernte«, als Ausdrucksmittel gewählt haben. Seien es Künstler, die in ihrer Arbeit Bauten, architektonische Strukturen, Städte thematisieren. 

  Zahlreiche künstlerische Positionen beschäftigen sich mit Gebäuden, mit architektonischen Elementen, mit Raum und Räumlichkeit. Hier ist vor allem die Fotografie zu nennen, die Aufnahmen von Bauten in unterschiedlichster Form zum Thema macht – sicher nicht ohne Grund, denn die heutige Omnipräsenz von gebauten Strukturen, die den menschlichen Alltag prägt wie kaum ein zweites, gleichzeitig jedoch erstaunlich wenig bewusst wahrgenommen wird, weckt das Interesse der fotografischen Beschäftigung mit der Alltäglichkeit und an der Abbildung der „Realität“. Aber auch in der Malerei, Skulptur, Videos lassen sich Auseinandersetzungen mit dem Thema beobachten.

Was macht Kunst für Architekten und Architektur interessant? Warum interessieren sich Künstler für Architektur?

Die Begegnung von Architektur und Kunst eröffnet zahlreiche Facetten der Annäherung, die mehr Aufmerksamkeit verdienen. verdient, in dem es einiges zu entdecken gibt. Es ist an der Zeit den Blick über die Disziplinengrenze hinaus zu wagen, daher starten wir in der AZ/Architekturzeitung eine Artikelserie zum Thema »Architektur und Kunst«.

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Sergei Tchoban war einer der Referenten bei der ersten Auflage des Lichtarchitektur-Kongress 2018 in Lindau. Auch in diesem Jahr werden hochkarätige Spezialisten auf der Bühne stehen.

Termine

Das Vakuum-Isolierglas Fineo kommt ohne Dichtungen und Evakuierungsöffnung aus. Foto: AGC Interpane

Fassade

Smart Cities und smart Citizens: Im Fallbeispiel „Herrenberg“ werden unterschiedliche Modelle, Datenebenen, Analysen und Simulationen zu einem „digitalen Zwilling“ miteinander verknüpft und in VR-Umgebungen visualisiert um z.B. Planung und Entscheidungsfindung bei städtebaulichen Prozessen zu unterstützen. Einen Eindruck davon kann man beim Symposium gewinnen.

Termine

Bis zu 1,20 Meter große Ringleuchten durchbrechen als Hingucker die Linearität des Store-Designs; rechteckige Profilleuchten unterschiedlicher Formate hingegen nehmen die übergeordnete Formensprache anwendungsbezogen auf. Foto: schwalenberg-fotografie

Beleuchtung

Mit der Übertragung des Lotus-Effekts auf eine Fassadenfarbe wurde vor 20 Jahren ein neues Kapitel bei den Bautenbeschichtungen aufgeschlagen. Foto: Sto SE & Co. KGaA

Fassade

Um die Exponate vor schädlichem Licht zu schützen, haben die Architekten die Zahl der Fenster eingeschränkt. Umso identitätsstiftender ist daher das große Fenster zum Dom, das von außen einen gezielten Einblick ins Innere des Museums bietet und umgekehrt von Innen am Ende des Rundgangs einen Blick in die historische Altstadt von Regensburg. Foto: Alexander Bernhard

Fassade

Flachdachentwässerung von A wie Attikaentwässerung bis S wie Sanierung. Umfangreiche Information und Praxisunterstützung in allen Einsatzbereichen.

Unternehmen

In Bad Homburg vor der Höhe entstand auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs ein modernes Bürogebäude in außergewöhnlichem Erscheinungsbild samt einer Fassade mit Wiedererkennungswert. Foto: Hopermann Fotografie/FREYLER

Fassade

Ein Spacer aus Glas: Mit „sedak isopure“ entstehen Isoliergläser, die Transparenz bis zur Fuge bieten. Foto: sedak GmbH & Co. KG | René

Fassade

Im Profilglas kommt die transluzente Wärmedämmung TIMax GL-PlusF und die Sonnenschutzeinlage TIMax Mesh in schwarz zum Einsatz. Fotograf: Meike Hansen, Hamburg

Fassade

Am von der Sto-Stiftung geförderten Praxis-Workshop nahmen 2018 Studierende aus insgesamt 10 Nationen teil und lernten den Umgang mit modernen Wärmedämmverbundsystemen. Foto: Sto-Stiftung / Christoph Große

Unternehmen

Schallschutz-Broschüre zur DIN 4109

Premium-Advertorial

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen