02
Do, Feb

Ratgeber: Barrierefreiheit für Baudenkmäler und Bestandsbauten

Fachliteratur

Eine kleine Stufe kann ausreichen, um Menschen vom gesellschaftlichen Leben auszuschließen. Nämlich immer dann, wenn eine Person im Rollstuhl, mit Krücken, Rollator oder Kinderwagen ein Gebäude oder einen Bahnsteig nur über Stufen betreten kann. Ein Umbau hilft, diese Barrieren zu beseitigen und alle Menschen am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu lassen. Sogar denkmalgeschützte Bauten können barrierefrei umgebaut werden.

Laut Klaus-Jürgen Edelhäuser, Vorstandsmitglied der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau, ist mit einer soliden Planung durch entsprechend geschulte Ingenieure ein barrierefreier Umbau fast immer realisierbar. Egal ob bei privat oder öffentlich genutzten Bauten. Sogar denkmalgeschützte Gebäude können umgebaut werden, ohne dass der historische Wert leidet.

Worauf Bauherren und Planer achten müssen, die ein Bauwerk barrierefrei modernisieren wollen, ist in der Broschüre »Barrierefreiheit für Baudenkmäler und Bestandsbauten« übersichtlich zusammengefasst.

Federführend erarbeitet hat die Broschüre der Arbeitskreis »Denkmalpflege und Bauen im Bestand« der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau. Veröffentlicht wurde sie in der Reihe »Denkmalpflege Informationen« des Bayerischen Landsamtes für Denkmalpflege und kann über diesen Link kostenlos heruntergeladen werden.

Die Broschüre zeigt Best Practice Beispiele, wie Rampen oder Aufzüge in harmonischer Optik an denkmalgeschützte Wohnhäuser, Kirchen oder Schlösser angebracht werden können. Historisches Kopfsteinpflaster kann beispielsweise mit barrierefreier, ebener Pflasterung kombiniert werden. Den Anspruch, volle und gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen, können Ingenieure umsetzen. Sie finden eine geeignete individuelle Lösung und werden so ihrem Ruf als Gestalter der Gesellschaft gerecht. Wer ein Bestandsgebäude oder Baudenkmal barrierefrei umbauen möchte, findet in der Planersuche der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau (www.planersuche.de) entsprechend spezialisierte Personen


Die ins Auge fallende Dachkonstruktion greift das Thema der lebendigen Dachlandschaft des Bestandsgebäudes auf und setzt sie auf eine ganz eigene Weise um. Foto: Studio Jil Bentz

Projekte (d)

Solarfassade des neuen Verwaltungsgebäudes der Stadtwerke Gronau. Bildquelle: Mario Brand Werbefotografie

Fassade

In Beelen ließ sich Oliver Spiekermann unter anderem von münsterländer Höfen inspirieren, wie er im Video erzählt. Foto: Architekten Spiekermann / KS-Original

Premium-Advertorial

Die 2800 m² große Fassade des Montblanc-Besucherzentrums ist mit einem geschichteten Relief ausgebildet, das hinterleuchtet ist und in den dunklen Stunden der Gebäudehülle ein noch spektakuläreres Erscheinungsbild verleiht. Bildquelle: Roland Halbe

Hochbau

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8