01
Fr, Mär

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Little Greene Tapeten-Kollektion 2014

Der englische Farben und Tapetenhersteller Little Greene hat die Archive von London und Paris durchstöbert, um Material für seine neue Heritage-Tapetenkollektion zu finden, die den passenden Namen »Révolution Papers« trägt. Der Titel dieser Kollektion bezieht sich nicht auf den Sturm der Bastille 1789, sondern auf die Fortschritte bei der Produktion und dem Vertrieb von Tapeten während der darauffolgenden Industrialisierung.

Während des 18. Jahrhunderts waren London und Paris unabhängige Zentren der Tapetenproduktion. Die Tapeten wurden in den Ateliers von Kunsthandwerkern zur Dekoration der Häuser der gesellschaftlichen Elite maßgefertigt. Durch die neuen Absatzwege entstanden auch neue Absatzmärkte, was unvermeidlich zu einer Verschmelzung der englischen und französischen Designstile und Herstellungstechniken führte. Effiziente Blockdruck-Produktionsstraßen ermöglichten, dass komplexe, mehrfarbige Tapeten in langen Bahnen − als Rollen statt einzelner Blätter − in noch nie da gewesenem Umfang angefertigt werden konnten. Dadurch wurden sie nicht nur preiswerter, sondern auch leichter erhältlich als je zuvor, was zum ersten großen Boom bei der weltweiten Verwendung von Tapeten führte.

»Révolution Papers« besteht aus sieben Designs, die diese Periode verkörpern: traditioneller Damast und zarte Toile-Muster, ein anspruchsvoller (und manchmal überraschender) Einsatz der Farbe und eine schöne Oberflächenqualität, die nur durch den traditionellen Blockdruck erreicht werden kann.

Die Kollektion Révolution Papers wird im Januar 2014 in Paris auf der Maison&Objet lanciert und ist im Fachhandel und unter www.littlegreene.eu erhältlich.


Der Bundesgerichtshof stärkt das Recht auf barrierefreien Umbau. | Bildrechte: Shutterstock/Javier Larraondo

Baurecht

Als Spezialist für tragende Wärmedämmung schließt Schöck mit seiner neuen Produktfamilie Schöck Sconnex die letzte große Wärmebrücke an Gebäuden. Foto: Schöck Bauteile GmbH

Hochbau

Angyvir Padilla: La Casa Habitada (the inhabited house), 2024. Diverse Einrichtungsgegenstände, bedruckte Elemente. Bildquelle: 2023, Angyvir Padilla / Kunstverein Friedrichshafen, Fotograf: : Markus Tretter

Termine

Weit mehr als „nur“ eine Fußgängerbrücke: Die sogenannte „Passerelle“ lädt mit viel Begrünung und anderen Annehmlichkeiten sowohl zum Überqueren als auch zum Innehalten ein. Bild / Rendering: Gemeente Zwolle (Stadt Zwolle)

Projekte (d)

Haus 1 – Neubau mit geschwungener Fassade und geschütztem Innenhof.

Projekte (d)

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8