16
Aug

Dreidimensionales Holzdesign

 

Insbesondere für die moderne Innenraumgestaltung von Büro- und Verwaltungsgebäuden, öffentlichen Bauten sowie Hotel- und Gastronomiebereiche sind die vorteilhaften Eigenschaften von Vollholzelementen gefragt. Derzeit liegt es im Trend Holz mit puristisch anmutenden Materialien, wie Beton und Glas, zu kombinieren.

pinumont 02

Mit dem variablen Design der neuen Profilen Pinumont entfaltet Holz eine formgebende Wirkung sowohl in der Fläche als auch in der Tiefe. Durch die dreidimensionale Gestaltung entsteht eine Optik, die den Profilen aus Sibirischer Lärche einen besonderen Effekt verleiht.

Gestaltungskonzepte für Räume

Pinumont ist ein innovatives Designkonzept zur effektvollen Decken- und Wandverkleidung im Interieurbereich sowie für hochwertig veredelte Holzfassaden. Aus nur zwei Basisprofilen ist nach individuellen Kundenwünschen eine horizontale, vertikale, offene oder geschlossene Gestaltung möglich. Darüber hinaus bietet diese ideenreiche Systementwicklung auch spezielle Anwendungslösungen für höchst schallabsorbierende Deckenabhängungen und punktet als vormontierter Raumteiler. Zusätzlich können Komponenten zur Erzeugung attraktiver Lichteffekte integriert werden.

pinumont 03

Damit lassen sich nachhaltige Planungskonzepte in einer durchgängigen Gestaltungsform für innen und außen realisieren. Zudem entsteht durch den Einsatz der gleichen Materialien eine Symbiose der Gebäudearchitektur mit den Innenflächen, die den naturnahen Ausdruck noch intensiviert.

Mocopinus fertigt die Profile in Sibirischer Lärche speziell für Innenbereiche mit einer Trocknung auf 14%. Zudem erhalten die Oberflächen eine markante Microriffelung. Dadurch entsteht eine nahezu einzigartige Haptik, die dem Anspruch an eine hohe Materialqualität im Innenbereich gerecht wird. Auch reflektieren die geriffelten Oberflächen das Licht auf eine besondere Weise. Das unterstreicht noch den lebendigen Tiefeneffekt.

Drei Ausführungen stehen in Sibirischer Lärche zu Wahl: Larixron naturbelassen, Alpinova10 endbehandelt mit einer silbergrauen Lasur und Mattnova20 mit einer onyxschwarzen matten, halbtransparenten Holzlasur und metallisch glänzenden Alu-Pigmenten. Auf Wunsch sind endbehandelte Profile ab 50 m2 auch in allen RAL-Farblasuren lieferbar. Die Profile gibt es in diesen Maßen: Stärke 19,5 mm und 32,5 mm, Breite 140 mm und 144 mm, Länge 4 m.

pinumont 04

Dreidimensionale Designformen

Pinumont basiert auch für den Innenausbau wie zur Fassadengestaltung auf einem Parallelogramm. Da jedoch hierfür Flächen nicht wetterfest zu schließen sind, kann die Montage in Räumen ohne ein Wechselfalzprofil direkt an Decken und Wänden erfolgen. Mit der Verlegeart nach Wahl lassen sich vier unterschiedlich strukturierte Designvarianten in vertikaler oder horizontaler Optik gestalten – „Die Ruhige“, „Die Experimentelle, „Die Kleine Welle“ und „Die große Welle“.

Raumakustik Klasse B nach DIN EN ISO 11654

Decken können einen wesentlichen Beitrag zur Raumakustik leisten. Als Deckenabhang schafft Pinumont mit der Geometrie der Profile in dreidimensionaler Anordnung und den microgeriffelten Oberflächen sowie den Eigenschaften natürlichen Holzes dafür ideale Bedingungen. Die geschnittenen Parallelogramm-Profile werden dazu mit passenden Abstandshaltern und Polyestervlies montiert. Es eignen sich alle vier Designvarianten zu schallabsorbierenden Akustikelementen. Von unabhängigen Prüfinstituten wurde die Variante „Die Experimentelle“ nach DIN EN ISO 11654 geprüft und mit der Klasse B als höchst absorbierend mit einem Schallabsorptionsgrad von αW 0,80 - 0,85“ bewertet. Diese Werte empfehlen sich insbesondere für Objektbereiche mit einem hohen Anspruch an eine optimale Raumakustik, wie zum Beispiel Großraumbüros, Besprechungsräume, Gastronomie oder Schulen.

pinumont 05

Holzprofile montiert zum raumteilenden Gestaltungselement

Die Einsatzmöglichkeiten von Pinumont findet in einem funktionalen Raumteiler eine Fortsetzung. Hierzu hat Mocopinus die microgeriffelten Profile in Trapezform zu Modulen gefertigt, Maße: 190 x 97,5 cm. Um größere Flächen zu trennen können dazu mehrere Module verkettet werden. Die Vollholzprofile in Sibirischer Lärche sind auf einem Standfuß aus schwarzem Stahl montiert. Die Anordnung bildet eine „Kleine Welle“, diese dreidimensionale Optik prägt wirkungsvoll das dekorative Element. Räume gewinnen damit nicht nur eine funktionale Gliederung, der hochwertige Raumteiler ist auch ein attraktives Einrichtungsdetail mit natürlich warmer Atmosphäre.

Bildnachweis: Mocopinus


Der Elisenhof München wurde 1984 nach Plänen des Münchner Architekten Herbert Kochta erbaut. Für die Deckengestaltung wurde eine Metalldecke gewählt, diese wurde vom Büro Office Group geplant, Architekt und Bauleiter war Carsten A. Jung. Bildquelle: Taim

Fachartikel

Ruderzentrum Rotsee: Mithilfe einer NOEplast-Matrize wurde ein Schriftzug im Beton realisiert. So kann jeder sofort die Funktion des Gebäudes an der Fassade ablesen.

Fassade

Die neue Leuchtenfamilie Entero von Delta Light ist universell einsetzbar. Projekte mit unterschiedlichsten Beleuchtungsanforderungen können in durchgängigem Design gestaltet werden. Bildquelle: Delta Light

Beleuchtung

Beispiel einer Solarmodul-Analyse. Bildquelle: Spacemaker

Fachartikel

Sita BIM Portal: Alle erforderlichen Produktinfos auf einen Blick. Und bei Fragen der direkte Link zum Sita Profi Chat.

Dach

Bildquelle: Steelcase

Einrichtung

Besondere Merkmale von eyrise s350 Sonnenschutzglas sind die sehr kurzen Schaltzeiten und die neutrale Farbe. Bild: eyrise

Fassade

Die Form des langen, schmalen giebelständigen Bauwerks ist von den langen Reihenhäusern der historischen Fuggerei inspiriert. Anstelle eines einzelnen geraden Blocks ist ein Ende des Fuggerei NEXT500-Pavillons gekrümmt und angehoben. Bildquelle: Saskia Wehler

Projekte (d)

Ran an die Materialien und losgebaut: Am 26. Juni können sich Kinder und Eltern als Architekten versuchen. Foto: Sven Helle

Menschen

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8