22
Mo, Apr

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Der Alte Hafen von Marseille

 

Als Europäische Kulturhauptstadt des Jahres 2013 hat Marseille rund 660 Millionen Euro für eine neue kulturelle Infrastruktur investiert und das Stadtbild nachhaltig verändert. Der Vieux Port, Herzstück der Stadt, wurde verkehrsberuhigt und zu einem Ort des Flanierens umgestaltet. Das Lichtkonzept stammt von Yann Kersalé; Selux hat dafür eine technisch aufwändige Lichtlösung entwickelt und umgesetzt.

Dort, wo vor 2600 Jahren die Griechen festmachten und »Massalia« gründeten, befindet sich heute nach umfangreicher Renovierung ein urbaner, einladender Ort. Landschaftsplaner Michel Desvigne und die Teams von Foster und Partner / Tangram Architekten haben das 100.000 Quadratmeter große Areal völlig neu gestaltet. Der einst hübsche Alte Hafen war zum Hauptverkehrsknotenpunkt mit vielspuriger Straße mutiert, an dem sich niemand gerne aufhalten wollte. Jetzt wurde die das Hafenbecken umgebende Straße zurückgebaut, die Quai-Straße in einen großen Platz für Fußgänger und Veranstaltungen verwandelt und ein großflächiges Sonnendach errichtet. Als eine Einladung an die Bewohner von Marseille, um den großartigen Ort wieder für Veranstaltungen, Märkte und Feste zu genießen, beschreibt Spencer de Gray, Büroleiter bei Foster und Partner London, das Projekt.

Das von Yann Kersalé entwickelte Lichtkonzept verleiht dem Ort eine neue Dimension. Siebzehn 16,5 Meter und acht 23,5 Meter hohe »Olivio«-Mastleuchten in Sonderausführung strukturieren den Raum und beleuchten zugleich die immens großen Quai-Flächen bis zur Wasserkante. Mit ihrer schlanken Formgebung wecken die überdimensionalen Masten Assoziationen an die hohen Masten alter Segelschiffe. Die Leuchten selbst sind mit 90 W oder 140 W Cosmopolis Lampen bestückt und in unterschiedlich großen Gruppen spiralförmig um den Mast angeordnet. Mit ihrer organisch anmutenden Formensprache bilden sie einen sanften Kontrast zur geometrischen Platzgestaltung.

Einen wesentlichen Bestandteil der Lichtinszenierung von Yann Kersalé bilden die 2,5 Meter hohen »LED Skins«: ultraflache, reflektierende Edelstahlgehäuse mit Laser-Cuts und RGB LED-Ausstattung. Ähnlich einer Baumrinde kleiden sie sich an die acht großen Masten im Zentrum des Hafens und bilden armorph anmutende LED-Screens für Video-Übertragungen, die von Yann Kersalé für diesen speziellen Ort kreiert wurden. In Abstimmung auf die Jahreszeit oder auch für bestimmte Anlässe gibt es verschiedene Videos. Dabei assoziieren die Transformationen von fließendem Wasser und Lichteffekten die Verbindung von See und Stadt – und reflektieren so die jahrtausendlange Geschichte der Bürger von Marseille und ihrer Beziehung zum Mittelmeer.

Projekt: Der Alte Hafen von Marseille
Bauherr: MPM Marseille Provence Métropole
Architekt: Foster and Partners / Tangram architects
Landschaftsarchitekt: Michel Desvigne
Lichtdesigner: Yann Kersalé – AIK
Elektrotechnik: Ingérop Conseil et Ingénierie
Elektroinstallation: Citeos / Cegelec
Fotograf: Xavier Boymond

Selux Gruppe , www.selux.com

 


Mit der Showcase Factory wurde ein wirksames bauliches Zeichen nach innen wie auch nach außen gesetzt. Fotograf Olaf Mahlstedt

Projekte (d)

Bildquelle: Brigida Gonzalez

Projekte (d)

Der Anspruch einer ökologisch sensiblen Außenbeleuchtung setzte sich bei der Illuminierung des Magazinbaus mit seiner Fassade aus gefalteter Bronze fort. Zur strikten Vermeidung von Skyglow wurde in akribischer Abstimmung mit den Beteiligten und mittels nächtlicher Bemusterungen eine Streiflichtlösung mit Linealuce-Bodeneinbauleuchten erarbeitet. Foto: HG Esch

Beleuchtung

Die Boulderhalle im schweizerischen Dübendorf ist ein Treffpunkt von kletterbegeisterten Menschen jeder Altersklasse. Auf 800 Quadratmeter gibt es eine Vielfalt an Boulderwänden und Kletterrouten.

Gebäudetechnik

Optisches Highlight mit iF Design Award 2024: Der neue Hochleistungskiesfang von Sita überzeugt neben seinen technischen Werten auch optisch.

Dach

Retention im Griff: SitaRetention Twist verfügt über einen skalierten Einstellschieber, mit dem sich der Retentionsfaktor exakt justieren lässt – bei Dächern ohne Auflast ebenso, wie bei begrünten Dächern, die mit einem Gründachschacht ausgerüstet werden. Bild: Sita Bauelemente GmbH

Gebäudetechnik

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8