30
Nov

Verwaltungsgebäude von Delta Light

In die ehemals geschlossene Betonfassade des ellipsoiden Baukörpers schnitten ZHAC Architekten raumhohe Fenster. Damit gelingt die Umnutzung vom Showroom zu Multifunktions- und Büroflächen. Foto: HG Esch für Delta Light

 

Mit einer umfassenden Umbaumaßnahme wurde das in den 90er Jahren errichtete Verwaltungsgebäude von Delta Light Deutschland jetzt durch ZHAC Architekten in die aktuelle Interior-CI-Sprache der internationalen Marke übersetzt und gebäudetechnisch ertüchtigt. Das vielseitige raumbezogene LED-Beleuchtungskonzept verbindet hochwertige Gestaltung mit funktionaler Umsetzung und versieht die alten sowie die neu geschaffenen Arbeitsplätze und Multifunktionsbereiche sensorgesteuert mit dem rechten Licht. Mit Umbau, Umstrukturierung und Ergonomie auf Top-Niveau ist eine inspirierende zukunftsfähige Büroarbeitswelt entstanden.

Foto: HG Esch für Delta Light
Foto: HG Esch für Delta Light

Foto: HG Esch für Delta Light
Foto: HG Esch für Delta Light


In der rechteckigen Kubatur des Bestandsgebäudes sticht links des Haupteingangs ein markanter, ehemals geschlossener ellipsoider Baukörper, der im Kontext eines Verwaltungsgebäudes nach außen seine Sonderfunktion als Showroom signalisieren sollte, hervor. Da dessen zweigeschosshohe Ausstellungsfläche nur die Präsentationsmöglichkeit für einen Bruchteil des umfassenden Portfolios der weltweit vertreten Marke Delta Light bot und Lichtplaner und Architekten regelmäßig in den beeindruckenden Showroom des nur 250 km entfernt gelegenen Headquarters in Belgien eingeladen werden, entschloss sich Geschäftsführer Oliver Waidmann zu einer Umnutzung der Flächen zugunsten zusätzlicher Arbeitsplätze. Neben dieser zentralen Umbaumaßnahme wurde auch die technische Ausstattung saniert und die Qualität der gesamten Arbeitsplätze erfuhr eine gestalterische Aufwertung sowie eine Aktualisierung nach den Erkenntnissen zeitgemäßer Arbeitsformen. Mit der Entwurfs- und Ausführungsplanung sowie allen weiteren Leistungsstufen beauftragte Oliver Waidmann ZHAC Architekten aus Aachen.

Für Besucher wurde im Foyer ein attraktiver Coffee-Point eingerichtet. Ein zwei Seiten umlaufendes schwarzes Shiftline-Deckenaufbauprofil konturiert das Raumsegment. Vierflammige miniaturisierte Dot.Com-Downlights mit matt vergoldeten Reflektoren – im Raster in das Profil integriert – beleuchten den eichenfurnierten Tresen. Die Küchenzeile wird von Deep Ringo-Einbauleuchten erhellt. Foto: HG Esch für Delta Light
Für Besucher wurde im Foyer ein attraktiver Coffee-Point eingerichtet. Ein zwei Seiten umlaufendes schwarzes Shiftline-Deckenaufbauprofil konturiert das Raumsegment. Vierflammige miniaturisierte Dot.Com-Downlights mit matt vergoldeten Reflektoren – im Raster in das Profil integriert – beleuchten den eichenfurnierten Tresen. Die Küchenzeile wird von Deep Ringo-Einbauleuchten erhellt. Foto: HG Esch für Delta Light

Hybrid aus Showroom und Arbeitsort

Ebenso zeitgemäß wie die neuen Räume zeigt sich das differenzierte Beleuchtungskonzept, das in der hauseigenen Lichtplanungsabteilung von Delta Light Deutschland entwickelt wurde und das gesamte Gebäude in ein attraktives Hybrid aus Showroom und Arbeitsort verwandelt. Bereits in dem eleganten Foyer, das dank vergrößerter, transparent gehaltener Türöffnungen resp. filigraner Glastrennwände Durchblicke in die Ellipse und in den Flur des Bürotrakts gewährt, fallen dem Besucher unterschiedlichste Leuchten ins Auge. Sie lassen die Verschmelzung von Arbeit und Präsentation sofort spürbar werden und machen neugierig darauf, die weiteren Räumlichkeiten und Beleuchtungslösungen zu erkunden.

In den Büros wurden die Decken mit abgehängten akustisch wirksamen Kühlelementen gestaltet. Streamliner-Profile mit prismatischen Abdeckungen für die normgerechte blendfreie Bildschirmarbeit sind flächenbündig in die Zwischenräume integriert. Foto: HG Esch für Delta Light
In den Büros wurden die Decken mit abgehängten akustisch wirksamen Kühlelementen gestaltet. Streamliner-Profile mit prismatischen Abdeckungen für die normgerechte blendfreie Bildschirmarbeit sind flächenbündig in die Zwischenräume integriert. Foto: HG Esch für Delta Light


Dank Überarbeitung und Erweiterung der Eingangszone entstand ein großzügiger Empfangsbereich mit Stehtresen und zugeordnetem Coffee-Point für Gäste. Ein unterleuchtetes schwarzes skulpturales Empfangsmöbel, das sich dem eintretenden Besucher einladend zuwendet, wird als zentrales Element des Foyers von drei Supernova-Deckenaufbauleuchten hervorgehoben. Deren zusätzlicher indirekter Lichtanteil legt sich als Aureole um jede Leuchte und hellt die weiße Akustikdecke auf. Nach diesem Blickfang schweift das Auge sofort zu dem markanten schwarzen Leuchtenprofil, das die Längsachse des Flurs raumstrukturierend durchschneidet und die transparenten, aber geschlossenen Arbeitsorte optisch an den öffentlichen Bereich anbindet. Im Wechsel mit Lichtlinien für diffuses Licht nimmt das Shiftline-Profil justierbare Spy-Strahler für die Grundbeleuchtung und zur Aufhellung der Wände (Spy Focus) auf.

Im Erdgeschoss wurde durch eine Raumerweiterung der ehemals innenliegenden Teeküche ein großzügiger Besprechungsraum geschaffen. Ein in der Mitte geknicktes Deckensegel, hinter dem sich ein neu eingezogener Stahlträger verbirgt, verleiht dem Raum durch ungewöhnliche Perspektiven ein besonderes Ambiente. Foto: HG Esch für Delta Light
Im Erdgeschoss wurde durch eine Raumerweiterung der ehemals innenliegenden Teeküche ein großzügiger Besprechungsraum geschaffen. Ein in der Mitte geknicktes Deckensegel, hinter dem sich ein neu eingezogener Stahlträger verbirgt, verleiht dem Raum durch ungewöhnliche Perspektiven ein besonderes Ambiente. Foto: HG Esch für Delta Light

Lass-OH! liefert dekoratives Statement

Neugierig wandert der Blick weiter in die Tiefe des Gebäudes, in welcher eine goldfarbene raumgreifende Pendelleuchte als dekoratives Statement elegant durch den Flur des Bürotrakts gleitet. Aus linearen Elementen sowie einem offenen Quadrat und Rechteck mit jeweils abgerundeten Kanten wurde die filigrane Lichtinstallation speziell für diesen Raum konfiguriert. Die gerastert in das Lass-OH!-Leuchtenprofil integrierten miniaturisierten LED-Cluster erzeugen ein schönes warmes Licht.

Foto: HG Esch für Delta Light
Foto: HG Esch für Delta Light


Auf dem Weg in den ellipsoiden ehemaligen Ausstellungsraum wird das Auge unweigerlich von dem tageslichthellen Eindruck des zweigeschossigen Luftraums im Bereich des Treppenaufgangs angezogen. Er erklärt sich aus dem Eintrag natürlichen Lichts durch nachträglich eingebaute Oberlichter. Das Kunstlicht aus drei abgependelten Superloop-Leuchten, deren zusätzliche Strahler die Treppenstufen beleuchten, verstärkt den Helligkeitseindruck.

In dem ellipsoiden Baukörper bietet das Obergeschoss heute ein zusätzliches Büro für bis zu sechs Mitarbeiter. Für die Kunstlichtbeleuchtung wurden DALI-fähige 3-Phasen-Stromschienen in die durchgängige Akustikdecke integriert und mit Spy-Strahlern für gerichtetes sowie mit abgependelten Streamliner-Profilen für diffuses Licht bestückt. Foto: HG Esch für Delta Light
In dem ellipsoiden Baukörper bietet das Obergeschoss heute ein zusätzliches Büro für bis zu sechs Mitarbeiter. Für die Kunstlichtbeleuchtung wurden DALI-fähige 3-Phasen-Stromschienen in die durchgängige Akustikdecke integriert und mit Spy-Strahlern für gerichtetes sowie mit abgependelten Streamliner-Profilen für diffuses Licht bestückt. Foto: HG Esch für Delta Light

Attraktive neue Nutzflächen im ehemaligen Showroom

In dem heute multifunktional genutzten ehemaligen Präsentationsraum sorgen nach Einziehen einer neuen Zwischendecke fugenbildend abgehängte weiße Akustikdecken-Segmente für Spannung und großzügiges Raumempfinden. Flächenbündig in die Fugen integrierte Splitline-Profile verschmelzen mit der geschwärzten Rohdecke. Die an den Profilen montierten Lichtlinien und Spy-Strahler sind getrennt dimmbar und schaltbar und liefern somit immer das richtige Licht für unterschiedliche Anforderungen. Denn der Raum wird neben seiner Cafeteria-Funktion auch für Veranstaltungen, Schulungen und Produktvorstellungen genutzt, die verschiedene Lichtszenarien erfordern.

Eine Lass-OH!-Lichtinstallation in der Erschließungszone der Büros zieht schon von weitem alle Blicke auf sich. Sie setzt ein dekoratives Statement. Foto: HG Esch für Delta Light
Eine Lass-OH!-Lichtinstallation in der Erschließungszone der Büros zieht schon von weitem alle Blicke auf sich. Sie setzt ein dekoratives Statement. Foto: HG Esch für Delta Light


Im Obergeschoss ließ die neue Zwischendecke in der Ellipse ein zusätzliches Büro für bis zu sechs Mitarbeiter entstehen. Ebenso wie im Erdgeschoss konnte hier durch das Einschneiden raumhoher Fenster in die zuvor geschlossene Betonfassade ein helles angenehmes Raumklima geschaffen werden. Für die Kunstlichtbeleuchtung wurden DALI-fähige 3-Phasen-Stromschienen in die durchgängige Akustikdecke integriert und mit Spy-Strahlern für gerichtetes sowie mit abgependelten Streamliner-Profilen für diffuses Licht bestückt. Das Schwarz der Profile und der Leuchten schafft einen starken Kontrast zu der weißen Decke.

Kühldecken-Elemente und Lichtlinien scheinen zu schweben

Im Obergeschoss entstand ein weiteres großzügiges offenes Team-Büro. Hier wurde die Decke – wie auch in allen anderen Büros mit rechteckiger Raumgeometrie – mit abgehängten akustisch wirksamen Kühlelementen gestaltet. Dazu definierten die Planungsbeteiligten drei Formate, welche sie raumbezogen zu dynamischen Deckenbildern konfigurierten. Streamliner-Profile mit prismatischen Abdeckungen für die normgerechte blendfreie Bildschirmarbeit sind flächenbündig in die Zwischenräume integriert. Vor dem Hintergrund der geschwärzten Rohdecke scheinen die Kühlelemente und Lichtlinien in den Räumen zu schweben.

Der Helligkeits-Eindruck des von Tageslicht erfüllten Luftraums wird von drei Superloop-Leuchten verstärkt, die mit zusätzlichen Strahlern die Treppenstufen beleuchten. Die Wand erfährt eine Aufhellung durch Sneak-R-Deckeneinbauleuchten. Foto: HG Esch für Delta Light
Der Helligkeits-Eindruck des von Tageslicht erfüllten Luftraums wird von drei Superloop-Leuchten verstärkt, die mit zusätzlichen Strahlern die Treppenstufen beleuchten. Die Wand erfährt eine Aufhellung durch Sneak-R-Deckeneinbauleuchten. Foto: HG Esch für Delta Light

Die meisten massiven Wände wurden durch filigrane Glastrennwände ersetzt. Sie erlauben Ein- und Ausblicke bei gleichzeitiger Diskretion. Foto: HG Esch für Delta Light
Die meisten massiven Wände wurden durch filigrane Glastrennwände ersetzt. Sie erlauben Ein- und Ausblicke bei gleichzeitiger Diskretion. Foto: HG Esch für Delta Light


Bewusst haben sich die Lichtplaner von Delta Light für den vorwiegenden Einsatz von Profil- und Stromschienenleuchten entschieden. Denn damit sind die Leuchten schnell und einfach durch aktuelle Produktinnovationen zu ersetzen. So lässt sich jederzeit zeigen, wer man ist und was man kann. Durch den Umbau des deutschen Firmensitzes sind weitere Büroarbeitsplätze entstanden, die ästhetische und ergonomische Anforderungen erfüllen und ein komfortables Arbeitsumfeld bieten. Gleichsam sind sie zur Bühne für das Architekturlicht von Delta Light geworden. Besucher sind willkommen, sich die raumbezogenen lichttechnischen Anwendungen anzuschauen und sich von der außergewöhnlich transparenten und klaren Innenarchitektur inspirieren zu lassen.

Projektdaten

Bauherr: Delta Line + Light GmbH, 52531 Übach-Palenberg

Architektur | Innenarchitektur:
ZHAC Zweering Helmus Architektur + Consulting, www.zhac.de

Lichtplanung:
Lighting Advise Division Delta Light Deutschland, www.deltalight.de

Leuchten:
Delta Light Deutschland, www.deltalight.de

 


Ob in Büros und Konferenzbereichen, in Schulräumen und Bildungseinrichtungen, in Hotels, Restaurants und Supermärkten oder in Wartezonen und Behandlungsräumen von Kliniken und Praxen – die UV-C-Technologie bietet sich als wirksames Mittel zur Luftentkeimung an.

Gebäudetechnik

Photovoltaik im Überkopfeinsatz. Quelle: Stadtwerke Wolfenbüttel

Premium-Advertorial

Eine bessere Ausleuchtung der Warenlager mit zugleich weniger Energieaufwand für Beleuchtung und Klimatisierung: Dies bildete den Ausgangspunkt für die Sanierung der Leuchten bei Alliance Healthcare am Standort Osnabrück. Foto: Emslicht

Beleuchtung

Das neue Eigenheim des Architekten besteht aus drei ineinander geschobenen Kuben: zwei kleine Kuben für Garage und Büro und ein großer mittiger, zweigeschossiger Kubus mit Satteldach, der sich über die beiden anderen schiebt. Foto: Daniel Vieser. Architekturfotografie

Hochbau

Die Revitalisierung der bedeutendsten und ältesten Stadt an der Südwestküste Zyperns beinhaltete ein neues Beleuchtungskonzept. In der Bietergemeinschaft überzeugten LDPi und iGuzzini. Foto: Maria Efthymiou - Creative Photo Room

Advertorials

Den Bürotrakt trennt eine in warmem hellem Holz gehaltene Rezeption dezent von dem halböffentlichen Showroom, der eine Kombination aus Ausstellungs- und Eventfläche, Co-Working-Bereich und Espresso-Lounge darstellt. Bild: Lukas Palik

Beleuchtung

Kusch+Co stattet als Industriepartner im Rahmen des KARMIN Forschungsprojekts ein Muster-Patientenzimmer mit aus, das erstmals auf dem World-Health Summit Ende Oktober vorgestellt wurde. Neben der hygienischen Qualität trug auch die Gestaltung dazu bei, dass der Stuhl Arn (Design by Scaffidi & Johansen) als Masterprodukt dient. Foto: Tom Bauer / IIKE TU Braunschweig

Einrichtung

Anzeige AZ-A3-600x300 R8

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.