15
Apr

Licht – Wärme – Energie

Eine bessere Ausleuchtung der Warenlager mit zugleich weniger Energieaufwand für Beleuchtung und Klimatisierung: Dies bildete den Ausgangspunkt für die Sanierung der Leuchten bei Alliance Healthcare am Standort Osnabrück. Foto: Emslicht

 

Eine Energieeinsparung von rund zwei Dritteln bei der Beleuchtung ist nur einer von mehreren positiven Effekten des Einsatzes von LEDs beim Pharmagroßhändler Alliance Healthcare. Durch den Austausch der konventionellen Leuchtstofflampen in der Logistik der Osnabrücker Niederlassung wird die Klimatechnik erheblich entlastet – und überdies die Lagerung sicherer gestaltet: Die Raumtemperatur in den Lager- und Versandbereichen darf den Maximalwert von 25 Grad nicht überschreiten. Weil die von der Firma Emslicht aus Geeste-Dalum konzipierten und produzierten LEDs weniger Abwärme erzeugen, lässt sich dieser Regelwert deutlich effizienter einhalten.

architektur licht alliance healthcare emslicht 02
Im laufenden Betrieb konnten die rund 1.300 Meter LED-Lichtband installiert werden. So war die Lieferfähigkeit der gelagerten Medikamente jederzeit gesichert. Foto: Emslicht


 

Auslöser des Austauschs der 450 konventionellen Lampen in der Kommissionierungshalle (rd. 4.000 qm), im Wareneingang (rd. 500 qm) und in der Versandhalle (rd. 1.200 qm) war der Ausfall einiger Leuchten. Bei dieser Gelegenheit entschieden die Geschäftsführung und die technische Leitung von Alliance Healthcare, sämtliche Leuchten durch sparsamere LED-Lichtbandsysteme zu ersetzen.

Wärmeabgabe der konventionellen Leuchten war hoch

Weil dort in der Regel im Zweischichtbetrieb (16 h / Tag) gearbeitet wird, war die Wärmeabgabe der konventionellen Leuchten entsprechend hoch. An vielen heißen Sommertagen – besonders häufig in den Jahren 2018 und 2019 – musste die Klimaanlage sogar rund um die Uhr für eine Abkühlung auf die Zieltemperatur sorgen.

Thomas Kölling, der technische Leiter am Standort Osnabrück, erklärt: „Eine langfristige energiewirtschaftliche Sichtweise ist unserem Unternehmen sehr wichtig. Beim Austausch der Leuchtstofflampen durch LED-Lichtbänder und der damit zusammenhängenden 5-Jahres-Garantie des Lieferanten haben wir uns bewusst für diese langfristige und nachhaltige Lösung entschieden.“

architektur licht alliance healthcare emslicht 03
Aufgrund der deutlich geringeren Wärmeabstrahlung der LEDs gegenüber den zuvor eingebauten konventionellen Leuchtstofflampen wird die Klimatechnik erheblich entlastet. Foto: Emslicht


Nach einem geeigneten Partner für die Sanierung brauchte der Pharmagroßhändler nicht lange zu forschen. Der Kontakt zur Firma Emslicht aus Geeste-Dalum bei Lingen besteht seit 2014. Damals suchte Thomas Kölling nach einer neuen Lösung für die defekte Beleuchtung der Kühlhaustüren, da die Originalersatzteile nicht erhältlich waren. Emslicht lieferte umgehend Muster, die sowohl mit geringerem Stromverbrauch und weniger Wärmeentwicklung als auch mit ihrem Design überzeugten.

Aufgrund der positiven Erfahrungen wurde Emslicht 2019 beauftragt, die Beleuchtung neu zu konzipieren. Anstelle der veralteten Technik sollten insgesamt 550 LED-Leuchten mit 22 W, 43 W bzw. 65 W installiert werden. Die Ausführung der Elektroinstallation übernahm die OSNA Haustechnik GmbH aus Wallenhorst.

Weniger Energie und Kosten, höheres Beleuchtungsniveau

Das Ergebnis: Allein bei der Beleuchtung lassen sich durch die neuen LED-Leuchten von Emslicht rund zwei Drittel der Energie einsparen – und zwar bei der doppelten Lichtmenge, sagt Thomas Kölling: „Dabei sind die Einsparungen durch die Entlastung der Klimatechnik noch gar nicht eingerechnet, weil dies momentan noch schwer einzuschätzen ist. Hinzu kommt: Das Licht ist jetzt gleichmäßiger, homogener und besser gestreut. So beugen die Mikroprismenscheiben an den Unterseiten der Lichtbänder dem Blenden vor, und dies ist für die Mitarbeiter in der Kommissionierung augenschonend und dadurch angenehmer.“

architektur licht alliance healthcare emslicht 04
Als Vorzeigeprojekt besitzt der Leuchtenaustausch am Standort Osnabrück eine große Ausstrahlung auf weitere Niederlassungen der Alliance Healthcare AG. Die ersten Planungen und Umsetzungen für Sanierungen nach dem Osnabrücker Beispiel wurden bereits beschlossen. Foto: Emslicht


Für die Installation der rund 1.300 laufenden Meter LED-Lichtband konnten die bereits vorhandenen Aufhängepunkte weiterverwendet werden. Dies sparte bei der Umsetzung viel Zeit. Fast der gesamte Austausch erfolgte im vollständig laufenden Betrieb – lediglich als das Bedienfeld für die Beleuchtungsanlage montiert wurde, war eine einmalige Unterbrechung einer Spätschicht unumgänglich.

Mehr Sicherheit innerhalb und außerhalb des Betriebs

Ganz auf Nummer Sicher geht der Betrieb mit den LEDs von Emslicht – unter anderem bei der Ausleuchtung der hohen Treppenhäuser: Hier schaffen die sparsamen LED-Produkte ein gleichmäßigeres Licht, das jeden Winkel erreicht. „Die von Emslicht extra für unseren Betrieb konstruierten Wandleuchten haben einen direkten und einen indirekten Lichtaustritt. Hierdurch gestalten sie die Nutzung des Treppenhauses dank der besseren Ausleuchtung und der Vermeidung von Schattenbildungen deutlich sicherer.“

Die Fluchtweg-Piktogrammleuchten wurden ebenfalls gegen neue Leuchten mit LED-Technik ausgetauscht, um eine annähernde Wartungsfreiheit zu erzielen. Hinzu kommen die Außenbeleuchtungen am Gebäude und auf dem Parkplatz. Leuchten mit einer 250-W-Bestückung wurden gegen neue LEDs (30 W und 90 W) ausgetauscht. Die vorhandenen Wandausleger und Lichtmasten konnten wiederverwendet werden.

Ausstrahlung auf weitere Standorte

Aufgrund der reibungslosen Umsetzung des nachhaltigen Konzepts gilt die Osnabrücker Niederlassung firmenintern als Musterbeispiel. Nach einem Schwesterbetrieb von Alliance Healthcare in Bremen sollen schon sehr bald mindestens zwei weitere Standorte folgen, so Thomas Kölling weiter. An der Ausführung der Lichtbänder von Emslicht weiß er besonders zu schätzen, dass sie – neben der Energieeinsparung – auch sehr wartungsarm sind.

www.emslicht.de + www.alliance-healthcare.de


Die Architektur von Ingrid Hentschel – Prof. Axel Oestreich basiert auf einem klaren, materialorientierten Gestaltungskonzept. Foto: Maximilian Meisse

Hochbau

Ein charakteristisches Element des Forschungsgebäudes ist sein Dach. Es verwandelt sich mit einem eleganten Schwung von einer Wand- in eine Dachfläche. Bildquelle: CGI Henn

Hochbau

Am Abend schmeicheln an der Dachkante montierte Linealuce Mini-Leuchten von iGuzzini der Aluminiumstruktur des freistehenden Erweiterungsbaus mit einem dezenten Glanz. Der Neubau wirkt dann wie in Sarment und Seide gewandet. Der Wallgrazing-Effekt der Leuchten hebt die Plastizität der Aluminiumstruktur ausdrucksstark hervor. Bildquelle: Roland Halbe

Beleuchtung

Kürzbar auf die gewünschte Stauhöhe: das SitaEasy Anstauelement.

Dach

Live-Talk Studio X von Xella startet am 21. April um 14 Uhr

Unternehmen

Von den Büros aus, die dem Atrium zugewandt sind, hat man einen guten Blick ins Foyer. Bildquelle: Hoba

Innenausbau

Fineo eignet sich für den Einsatz in historischen Gebäuden. Durch einen Glastausch können die originalen Profile und Rahmen erhalten bleiben, bei gleichzeitig optimierter Energiebilanz. Im Bild: Fineo in den historischen Fenstern des Klosters im niederländischen Beuningen. Foto: Fineoglass

Fassade

Digitale Planungsmethoden sind für Architekten und Planer bereits Standard. Foto: Geberit

Fachartikel

Laut Hersteller Cobiax die „Mondlandung für zeitgemäßes Bauen“: Mit dem CLS-Hohlkörpersystem soll die Errichtung nachhaltiger Bauwerke deutlich vereinfacht werden. Grafik: Cobiax, Wiesbaden

Hochbau

Lars Krückeberg von GRAFT

Menschen

Die funktionsgetrennte KS-Bauweise am Beispiel eines einschaligen Mauerwerks mit einem WDVS. Die grauen KS-Wärmedämmsteine am Wandfußpunkt sorgen für die dauerhafte Minimierung von Wärmebrücken. Bild: Thomas Popinger | KS-ORIGINAL

Premium-Advertorial

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.