16
Aug

Teppichkreation von atelier oï für Ruckstuhl

 

Eine andere Sichtweise auf Naturmaterialien zeigen die Schweizer Designer des atelier oï. Das Trio bestehend aus den Designern Aurel Aebi, Armand Louis und Patrick Reymond greift mit seiner neusten Teppichkreation für Ruckstuhl nicht nur die vier Jahreszeiten, sondern auch die Naturfaser Wolle auf.

»Stagione« bedeutet Jahreszeit auf Italienisch und so ist die Kollektion für die Edition Ruckstuhl in vier lebhaften Farbvarianten angelegt. Dank des handwerklichen Herstellungsverfahrens und fein konzipierten Farbverläufen verschwimmen die einzelnen Rechtecke zu einem intensiven Relief - ähnlich bunter Felder und Wiesen, auf die man aus einem Flugzeug herabschaut. Das Farbspektrum reicht von zarten Pastellen, über fröhliches Gelb in Kombination mit Mohnrot bis zu herbstlichen Komplementärfarben und kühlen Blautönen.

Eine Landschaft aus sich überlagernden Flächen war der Grundgedanke für den Entwurf. atelier oï organisierte die Farbfelder neu in verschiedenen Schichten, experimentierte und liess die Nuancen farblich ineinander verlaufen, um so völlig neue Zusammenstellungen zu erschaffen. Ebenfalls diente das Bild von über- und nebeneinander liegenden Teppichen wie man sie aus der arabischen Kultur kennt als Inspiration. Hergestellt wird »Stagione« per Hand-Tuftingverfahren in Indien. So ist es letztendlich die Arbeit zwischen den Kulturen, die atelier oï fasziniert.

Jeder Jahreszeit dient ein individuelles Naturbildnis als Vorbild. Hergestellt werden die vier Teppiche aus 100 Prozent reiner Schurwolle, ein Material, für das sich atelier oï ganz bewusst entschieden hat. Laut Armand Louis ist es nicht nur das Naturmaterial selbst, welches interessant ist, sondern auch dessen Fähigkeiten und Qualitäten. Der Mensch, so der Designer, muss hier keine zusätzlichen Eigenschaften erfinden oder hinzufügen. Genauso spannend ist der Werdegang von Naturmaterialien; die Fasern einer Kokosnuss, die beispielsweise in einem Teppich verwendet werden oder die Wolle des Schafes, die für einen Teppich verknüpft wird. So ist für atelier oï bei der Umsetzung nicht nur die Geschichte eines Materials und die Kultur der Verarbeitung wichtig, sondern auch der möglichst freie Umgang im Gestaltungsprozess.

Teppichmanufaktur Ruckstuhl AG, www.ruckstuhl.com

 


Der Elisenhof München wurde 1984 nach Plänen des Münchner Architekten Herbert Kochta erbaut. Für die Deckengestaltung wurde eine Metalldecke gewählt, diese wurde vom Büro Office Group geplant, Architekt und Bauleiter war Carsten A. Jung. Bildquelle: Taim

Fachartikel

Ruderzentrum Rotsee: Mithilfe einer NOEplast-Matrize wurde ein Schriftzug im Beton realisiert. So kann jeder sofort die Funktion des Gebäudes an der Fassade ablesen.

Fassade

Die neue Leuchtenfamilie Entero von Delta Light ist universell einsetzbar. Projekte mit unterschiedlichsten Beleuchtungsanforderungen können in durchgängigem Design gestaltet werden. Bildquelle: Delta Light

Beleuchtung

Beispiel einer Solarmodul-Analyse. Bildquelle: Spacemaker

Fachartikel

Sita BIM Portal: Alle erforderlichen Produktinfos auf einen Blick. Und bei Fragen der direkte Link zum Sita Profi Chat.

Dach

Bildquelle: Steelcase

Einrichtung

Besondere Merkmale von eyrise s350 Sonnenschutzglas sind die sehr kurzen Schaltzeiten und die neutrale Farbe. Bild: eyrise

Fassade

Die Form des langen, schmalen giebelständigen Bauwerks ist von den langen Reihenhäusern der historischen Fuggerei inspiriert. Anstelle eines einzelnen geraden Blocks ist ein Ende des Fuggerei NEXT500-Pavillons gekrümmt und angehoben. Bildquelle: Saskia Wehler

Projekte (d)

Ran an die Materialien und losgebaut: Am 26. Juni können sich Kinder und Eltern als Architekten versuchen. Foto: Sven Helle

Menschen

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8