15
Sep

Teppichkreation von atelier oï für Ruckstuhl

 

Eine andere Sichtweise auf Naturmaterialien zeigen die Schweizer Designer des atelier oï. Das Trio bestehend aus den Designern Aurel Aebi, Armand Louis und Patrick Reymond greift mit seiner neusten Teppichkreation für Ruckstuhl nicht nur die vier Jahreszeiten, sondern auch die Naturfaser Wolle auf.

»Stagione« bedeutet Jahreszeit auf Italienisch und so ist die Kollektion für die Edition Ruckstuhl in vier lebhaften Farbvarianten angelegt. Dank des handwerklichen Herstellungsverfahrens und fein konzipierten Farbverläufen verschwimmen die einzelnen Rechtecke zu einem intensiven Relief - ähnlich bunter Felder und Wiesen, auf die man aus einem Flugzeug herabschaut. Das Farbspektrum reicht von zarten Pastellen, über fröhliches Gelb in Kombination mit Mohnrot bis zu herbstlichen Komplementärfarben und kühlen Blautönen.

Eine Landschaft aus sich überlagernden Flächen war der Grundgedanke für den Entwurf. atelier oï organisierte die Farbfelder neu in verschiedenen Schichten, experimentierte und liess die Nuancen farblich ineinander verlaufen, um so völlig neue Zusammenstellungen zu erschaffen. Ebenfalls diente das Bild von über- und nebeneinander liegenden Teppichen wie man sie aus der arabischen Kultur kennt als Inspiration. Hergestellt wird »Stagione« per Hand-Tuftingverfahren in Indien. So ist es letztendlich die Arbeit zwischen den Kulturen, die atelier oï fasziniert.

Jeder Jahreszeit dient ein individuelles Naturbildnis als Vorbild. Hergestellt werden die vier Teppiche aus 100 Prozent reiner Schurwolle, ein Material, für das sich atelier oï ganz bewusst entschieden hat. Laut Armand Louis ist es nicht nur das Naturmaterial selbst, welches interessant ist, sondern auch dessen Fähigkeiten und Qualitäten. Der Mensch, so der Designer, muss hier keine zusätzlichen Eigenschaften erfinden oder hinzufügen. Genauso spannend ist der Werdegang von Naturmaterialien; die Fasern einer Kokosnuss, die beispielsweise in einem Teppich verwendet werden oder die Wolle des Schafes, die für einen Teppich verknüpft wird. So ist für atelier oï bei der Umsetzung nicht nur die Geschichte eines Materials und die Kultur der Verarbeitung wichtig, sondern auch der möglichst freie Umgang im Gestaltungsprozess.

Teppichmanufaktur Ruckstuhl AG, www.ruckstuhl.com

 


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Einzigartige Architektur und große Kunstwerke strahlen jetzt noch mehr durch die neue Innenbeleuchtung im Petersdom.

Beleuchtung

Fotos: Joachim Grothus für blocher partners

Projekte (d)

Helle, horizontale Bänder heben die Geschossdecken hervor und trennen die 22 Etagen optisch voneinander. Die Glasfassade tritt in den Hintergrund. Bild: Solarlux GmbH

Fassade

Cambridge Mosque. Foto: Blumer-Lehmann AG

Termine

Bild: Georg Aerni und schindlersalmerón

Einrichtung

Wirkt in jedem Umfeld großzügig und komfortabel: der High table des Programms 9500/9550 von Kusch-Co. In dieser Ausführung mit der neuen, samtigen Oberfläche (FENIX®) mit Anti-Fingerprint-Eigenschaften. Foto: Kusch+Co.

Einrichtung

Glänzender Effekt: Im geschliffenen Betonboden spiegeln sich die Lichtquellen. Foto: HG Esch

Hochbau

Bildrechte: C.Konrad + St.Schneider Minidommarchiv 1991

Termine

Mit dabei in der Wienerberger Designkollektion „Urban“: Der stranggepresste „Dresden“ in Anthrazit. Der Fassade des „Auditorium Maximum“ in Krakau verleiht er eine moderne, stilsichere Optik. Für den Gebäudekomplex von 4.200 m² Fläche kamen 150.000 Klinker zum Einsatz. Bild: Wienerberger

Fachliteratur

Bild: Westfalenhallen Unternehmensgruppe

Fachartikel

Mit Motivdruck lassen sich raumhohe WC-Trennwandsysteme aus Sandwichelementen individualisieren. Foto: Schäfer Trennwandsysteme

Innenausbau

Fotos: Hackl Hofmann Landschaftsarchitekten

Außenraum

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen