28
Nov

Breitdielen in Wohnräumen

LÄRCHE Breitdiele von mafi. Foto: Maurizio Marcato / mafi

 

Die Schlossdiele war früher vor allem in Kirchen und Herrenhäusern zu finden. Es handelt sich um eine Form des Parkettbodens, bei dem breite Massivholzdielen mit einem ausgeprägten Fugenbild verlegt werden. Der österreichische Naturholzbodenhersteller mafi bietet dazu eine Alternative: schicke Breitdielen, die ohne große Fugen auskommen und raumlang verlegt werden können.

Ein Parkettboden aus Breitdielen öffnet den Raum. Zudem lassen sich wahlweise mehrere Breiten miteinander kombinieren, was nicht nur eine maßgefertigte Anpassung an die Räumlichkeiten erlaubt, sondern auch für ein abwechslungsreicheres Raumbild sorgt.

LÄRCHE Breitdiele von mafi. Foto: Günther Egger / mafi
LÄRCHE Breitdiele von mafi. Foto: Günther Egger / mafi


 

Massivholz, wie es gerade für Schlossdielen verwendet wird, ist ein lebendiger Werkstoff, der sich je nach Raumfeuchte ausdehnt oder schwindet. Früher war es daher üblich, die Dielen breit miteinander zu verfugen, um den Holzbewegungen Spiel zu lassen. Heute gelten große Fugen jedoch eher als Schmutz- und Feuchtigkeitsfänger und werden daher gern vermieden.

mafi produziert Breitdielen im symmetrischen 3-Schicht-Aufbau, der in der Deck- und Rücklage stets die gleiche Holzart in gleicher Stärke vorsieht. So entsteht ein ausgeglichener Gegenzug in der Diele, der die Bewegung im Holz enorm reduziert. Die Breitdielen von mafi sind laut Unternehmensangaben daher nahezu verzugssicher, sodass sich die schmal verfugten Dielen zu einem modernen, harmonischen Naturholzboden zusammenfügen.

EICHE Country Breitdiele von mafi. Foto: Günther Egger / mafi
EICHE Country Breitdiele von mafi. Foto: Günther Egger / mafi


mafi bietet Breitdielen in einer Länge von bis zu fünf Metern an, während die Breite zugleich zwischen 15 und 30 Zentimetern variieren kann. Neben den Holzarten – Eiche, Tanne, Lärche und Douglasie – stehen auch verschiedene Oberflächenvarianten zur Auswahl.

Bei der Fertigung von Breitdielen spielt der Nachhaltigkeitsaspekt eine wichtige Rolle. Durch unterschiedliche Breiten der Dielen lässt sich der gesamte Baum verarbeiten, sodass bei der Produktion kaum Holzabfall entsteht.


Dietmar Eberle von Baumschlager Eberle

Premium-Advertorial

Der Elisenhof München wurde nach Plänen des Münchner Architekten Herbert Kochta erbaut. Für die Deckengestaltung wurde eine Metalldecke gewählt. Bildquelle: Taim

Fachartikel

Mit nur zwei Systemen löst der Anbieter hochwertiger Fassadenkeramik aus Weroth im Westerwald nahezu jede Herausforderung für individuelle Architektur. Foto: Marc Detiffe

Fassade

Bildquelle: Nikolay Kazakov, Karlsruhe

Innenausbau

Schallschutz-Broschüre zur DIN 4109

Premium-Advertorial

Flexibles, modulares Raumsystem mit Medieninstallation und individuell gestaltete Flightcases als Mobiliar. Bildquelle: Joerg Steck

Projekte (d)

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.