Anzeige AZ-A1D-1140x125 R8
19
Jun

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Gebäudetechnik

 

Der Wunsch nach Reinheit und Frische hat insbesondere in der japanischen Kultur einen hohen Stellenwert. In traditionellen Reinigungsritualen, wie zum Beispiel dem zweimal jährlich stattfindenden Misogi, werden Körper und Geist durch das Waschen mit Wasser symbolisch von negativer Energie befreit. Für das persönlichste Ritual im Badezimmer wird täglich die reinigende Kraft des Wassers genutzt und so jeder Toilettengang zum Spa-Erlebnis. Während 81,2 Prozent der privaten Haushalte in Japan mit einem Dusch-WC ausgestattet sind, wächst nun auch international das Bedürfnis nach mehr Sauberkeit und Hygiene. Für das private Wellness-Gefühl bringt Grohe mit dem Dusch-WC »Sensia Arena« die japanische Spa-Kultur nach Deutschland.

Das neue »Sensia Arena« Dusch-WC nutzt Wasser für eine gründliche Sauberkeit und Körperpflege. Dank dem natürlichem Wasser kann auf Papier gänzlich verzichtet werden. Nach Unternehmensangaben ist die Nutzung des Dusch-WCs hygienischer, pflegender und komfortabler als der herkömmliche Toilettengang. Dabei bietet »Sensia Arena« eine große Auswahl an Duschvariationen, da Position und Bewegung der Duscharme sowie die Intensität des Duschstrahls vielfältig und individuell eingestellt werden können. Wassertemperatur und Wasserdruck lassen sich ebenfalls frei wählen und die Warmwasserversorgung läuft dank eines integrierten Durchlauferhitzers konstant und unbegrenzt.

Die »AquaCeramic«-Oberfläche vermeidet Verunreinigungen durch eine glatte, hydrophile Schicht, an der Schmutz und Kalk nicht anhaften können. Die HyperClean-Glasur reduziert die Bakterienbildung um bis zu 99 Prozent und wirkt keimabweisend. Die »Triple Vortex« Spülung mit drei Wasserzuläufen sorgt für einen Wasserstrudel mit hoher Saugkraft, der über die gesamte Keramikoberfläche wirbelt und sie gründlich reinigt. Weil das »Rimless« WC Design keinen Spülrand besitzt, kann sich dort auch kein Schmutz ansammeln. Dabei wird das Innere der Keramik bestens ausgespült – ohne zu spritzen. Die Duscharme werden vor und nach dem Gebrauch automatisch gereinigt und sind durch eine antibakteriell wirkende Blende geschützt. Der Düsenkopf der Duscharme lässt sich leicht wechseln und der WC-Deckel kann für eine komfortable Reinigung einfach abgenommen werden.

Natürlich kommen die Möglichkeiten der Smart-Home-Technik auch in diesem sensiblen Bereich zum Einsatz: Via manueller Steuerung an der Seite des WC-Sitzes, per intuitiver Fernbedienung oder über iOS Smartphone App lassen sich persönliche Nutzerprofile erstellen und individuell bevorzugte Funktionen speichern: Ein Sensor registriert die Annäherung bzw. die Entfernung zum WC und öffnet bzw. schließt den Deckel automatisch. Dabei öffnet bzw. schließt der Sitz mit einer sanften und leisen automatischen Absenkautomatik. Eine automatische Geruchsabsaugung wird aktiviert, sobald auf dem WC-Sitz Platz genommen wird. Die abgeführte Luft wird durch einen Kohlefilter gereinigt und abschließend an die Umwelt gegeben. Nach der Warmwasserdusche sorgt ein Föhn für ein angenehmes Trocknen. Beim Verlassen der Toilette oder auf Wunsch per Knopfdruck auf der Fernbedienung aktiviert sich die sensorgesteuerte Spülung automatisch. Ein sanftes Nachtlicht im WC erleichtert nachts die Orientierung.

Grohe, www.grohe.de

 


Bei BIG verantwortet Viktoria Millentrup aktuell The Plus. Der Gebäudekomplex in der norwegischen Provinz soll die nachhaltigste Möbelfabrik der Welt werden. Foto: BIG/Vestre

Projekte (d)

Viktoria Millentrup gemeinsam mit Bürogründer Bjarke Ingels. Foto: Michelle Berg

Premium-Advertorial

Der Raumklimaspezialist Zehnder hat ein flexibles System zur komfortablen und automatischen Lüftung von Schulräumen entwickelt, welches das Corona-Infektionsrisiko von Lehrern und Schülern minimiert und so für eine sichere und gesunde Lernatmosphäre sorgt. Bildquelle: Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr

Gebäudetechnik

Fotos: Nina und Michael Bohl I Wolfhagen

Projekte (d)

On its roof, the design features not only be a park, but also a stacked cultural building under a "glass mountain". Image: MVRDV

Projects (e)

Auf lange Sicht gesehen, ist das Bauen mit textiler Bewehrung günstiger als mit Stahl. Unter anderem wird weniger Beton benötigt, die Bauteile sind langlebiger und Instandsetzungsmaßnahmen können komplett entfallen. Foto: solidian

Hochbau

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.