20
Jul

WDVS-integrierte dezentrale Lüftungsanlage

Die Lüftung sorgt für behagliches Raumklima: Verbrauchte, feuchte Luft wird kontinuierlich ab-, frische Luft zugeführt. Die Raumwärme bleibt erhalten. Foto: Sto SE & Co. KGaA

Gebäudetechnik

 

Lüftungsanlagen müssen nicht kompliziert sein. Die Lüftungsanlage StoAirtherm Control wird von außen auf die Fassade von Neu- oder Bestandsbauten montiert und „verschwindet“ im Fassadendämmsystem. Die nutzerunabhängige Anlage ist leise, gewinnt bis zu 95 Prozent der Wärme zurück, sorgt für frische Luft und schützt die Bausubstanz vor Gerüchen, Feuchte und Schimmel.

Neue oder sanierte Häuser sind weitgehend luftdicht. Alles andere wäre ein Baumangel. Und darum muss man lüften; darf aber diese Dauerlüftung auch als Komfortmerkmal betrachten, denn die olfaktorischen Vorteile einer Lüftungsanlage sind unübertroffen.

Unauffällig und effektiv: Das Lüftungssystem verschwindet in der Fassadendämmung. Foto: Sto SE & Co. KGaA
Unauffällig und effektiv: Das Lüftungssystem verschwindet in der Fassadendämmung. Foto: Sto SE & Co. KGaA

 

Damit der Luftaustausch regelmäßig in ausreichender Menge erfolgt, ist der Einsatz von Lüftungsanlagen zu empfehlen. In Kooperation mit der EnerSearch Solar GmbH bietet Sto deutschlandweit eine Lüftungsanlage (nach DIN 1946-6 und DIN 18017-3) an, die in ein Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS) integriert werden kann: StoAirtherm Control.

Das Gerät sorgt für kontinuierliche Frischluftzufuhr und reduziert anfallende Feuchtigkeit in Wohnräumen und damit die Gefahr eines Schimmelbefalls. Die nutzerunabhängige Lüftung führt verbrauchte Luft aus Räumen wie Bad oder Küche ab und versorgt gleichzeitig die Wohnräume mit frischer Luft, die über einen integrierten Kreuzstromwärmetauscher vorgewärmt wird. Die Wärmeenergie der abgesaugten Luft bleibt so größtenteils (bis zu 95 Prozent) erhalten. Selbstverständlich können die Fenster weiterhin auch im Winter geöffnet werden – müssen sie aber nicht mehr.

StoAirtherm Control ist mit einem Kreuzstromwärmetauscher zur Wärmerückgewinnung ausgestattet und wird auf der Außenwand oberflächenbündig in StoTherm-Systeme integriert. Foto: Sto SE & Co. KGaA
StoAirtherm Control ist mit einem Kreuzstromwärmetauscher zur Wärmerückgewinnung ausgestattet und wird auf der Außenwand oberflächenbündig in StoTherm-Systeme integriert. Foto: Sto SE & Co. KGaA

 

Das StoAirtherm Control-Modul (720 x 460 x 140-400 Millimeter) wird oberflächenbündig auf der Fassadenseite der Außenwand eines Raumes befestigt, in den frische Luft geführt werden soll. Flache Lüftungskanäle führen zu Wandöffnungen (Durchmesser 100 Millimeter) in den Zimmern, aus denen verbrauchte, feuchte Luft nach draußen abgeführt werden soll. Eine Anlage pro Wohnung ist dank einem Luftvolumenstrom von bis zu 150 m³/h fast immer ausreichend. Sowohl das Modul als auch die Kanäle werden vollständig in die Dämmebene eines StoTherm-WDVS integriert; es wird kein Wohnraum verbraucht. Bei Sanierungen werden aufwändige und kostenintensive Bauarbeiten im Gebäudeinneren vermieden. Die Belastung der Bewohner sinkt auf ein Minimum. Diese profitieren vom behaglichen Raumklima in Kombination mit frischer unverbrauchter Luft, ohne sich selbst um die Anlage kümmern zu müssen. Eine intelligente Steuereinheit regelt die Luftfeuchtigkeit unter Berücksichtigung der Außen- und Innentemperatur automatisch und sorgt so für Wohnbehaglichkeit.

Das dezentrale Lüftungssystem verbraucht nur sehr wenig Strom (Betriebsspannung: 24 V) und verfügt über eine hohe Außenschalldämmung (je nach Einbau und zusätzlichen Schalldämpfern bis 70 dB (A)). Frischluft strömt herein, der Lärm bleibt draußen. Der Einbau der Lüftungsanlage ist in Kombination mit einer Fassadendämmung KfW-förderfähig.

Sto, www.sto.de


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Fotos: Serge Ferrari/Fotograf Cédric Widmer

Projekte (d)

Albert Kahns Fabrikarchitektur wurde früh zum Wahrzeichen der industriellen Massenproduktion.Foto: FH Münster/Fachbereich Architektur

Fachliteratur

Blick von der Zufahrt auf die Südfassade von Schloss Kummerow.

Fassade

Robotergesteuerte Super Spacer Applikation bei XXL-Isolierglaseinheiten. Foto: Rene Müller

Fassade

Makroaufnahme des Prototypen des innovativen Sonnenschutzes: Durch Spannung entstehen Öffnungen, die Licht durchlassen. Fotografin: Sandra Junker / TU Darmstadt

Fassade

Der Gewinnerentwurf des neuen Technologie-Zentrums auf dem Gelände der Firmenzentrale von Giesecke+Devrient stammt vom Architektenbüro HENN. Quelle G+D

Projekte (d)

Der Klinkerpavillon ist das neue Wahrzeichen vor dem Ausstellungszentrum des Hagemeister Ziegelwerks. Mit einer Verbindung aus Ziegel, Carbontextil sowie Betonmörtel konnte eine tragfähige „Schale“ mit einer weiten Auskragung realisiert werden. Foto: Karl Banski

Hochbau

Berg- und Talstation sind mit Annexbauten ausgestattet, die dem Besucher einen Zusatz an Komfort bieten. Die Mittelstation hingegen ist sehr puristisch, was den Blick freigibt auf die schöne Glaskonstruktion. Foto: Glas Marte

Fassade

Das von der Bausparkasse Schwäbisch Hall ins Leben gerufene und durch Deutschland tourende Wohnglück-Smarthaus soll zeigen, wie komfortabel es sich auf 25 Quadratmetern lebt. Eines der ausgewählten Produkte ist das WASHLET RX von TOTO. Das zeitlos-elegante Design, wie es für das japanische Unternehmen TOTO charakteristisch ist, ist für kleine Grundrisse geradezu prädestiniert. Auf Komfort muss nicht verzichtet werden – im Gegenteil. Foto: Studioraum

Gebäudetechnik

Die neue Stadtvilla greift die Elemente einer klassischen Gründerzeitvilla bewusst auf und interpretiert sie neu. Foto: Udo Schönewald

Hochbau

Mit der Versiegelung StoCryl BF 750 ermöglicht StoCryl BF 700 eine rutschhemmende Oberfläche und somit sichere Begehbarkeit. Bild: StoCretec

Innenausbau

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen