Anzeige AZ-A2-1140x250 R8
31
Mär

Den Aufzug via Smartphone rufen

Deutschlandpremiere im cube berlin: Nutzer können beim Passieren der Zutrittskontrollanlage durch ihr Smartphone berührunglos den Aufzug rufen. Foto: KONE/Sven Darmer

Gebäudetechnik

 

Im neu eröffneten cube berlin kommunizieren Aufzüge umfassend mit dem Gebäude, seinen Nutzern und Besuchern. Über die digitale KONE-Plattform und ihre sichere offene Schnittstelle (API) sind die Zugangskontrollanlage und alle sieben Aufzüge in die selbstlernende zentrale Gebäudesteuerung „cube brain“ integriert.

„Die Integration der Anlagen schafft neue Services und optimiert den Personenfluss“, sagt Erik Kahlert, Geschäftsführer KONE Deutschland. So ermöglicht KONE, dass Nutzer via Smartphone die Zieletage des Aufzugs anwählen oder Besuchern den Aufzug schicken. Zudem können Nutzer beim Passieren der Zutrittsanlage über ihr mitgeführtes Handy berührungslos den Aufzug rufen und automatisch die Zieletage vorwählen. „Wir erhöhen Mobilität und Produktivität der Menschen, die im cube leben und arbeiten“, sagt Kahlert.

Mit dem Smartphone sicher ins Gebäude gelangen

Schlüssel zur intelligenten Gebäudetechnik des cube berlin ist die gebäudeeigene Applikation cube-App. Die App wurde wie auch das „Brain“ vom Start-up Thing-it entwickelt und macht das Nutzer-Smartphone zum digitalen Alleskönner: Die App bietet Zugriff auf gebäudeeigene Dienste und Funktionen wie zum Beispiel Jalousiensteuerung, Klimaregulierung und Raumreservierung.

Die cube-App sorgt zugleich für den komfortablen Zugang ins Gebäude. Betritt der Nutzer den cube und nähert sich der Zugangskontrollanlage von KONE, verbindet sich sein Smartphone via Bluetooth mit den Lesegeräten der Anlage. Von dort geht die Freigabe-Anforderung über die KONE-Plattform zur Gebäudesteuerung des cube. Diese erteilt die Freigabe: Der Nutzer kann die Zugangskontrolle passieren. Zugleich ruft die Gebäudesteuerung den nächsten verfügbaren Aufzug ins Erdgeschoss.

Die Zugangskontrollanlage zeigt umgehend an, um welchen Aufzug der Fünfer-Gruppe es sich handelt. So kann sich der Nutzer direkt zum Aufzug begeben. Ohne Wartezeit und zusätzlichen Knopfdruck fährt der Nutzer in seine Zieletage.

Positionsbestimmung beschleunigt Personenfluss

Auch innerhalb des Gebäudes hat der Nutzer über die cube-App Zugriff auf die Aufzüge. Wählt er auf dem Smartphone App seine Wunschetage, registrieren die im gesamten Gebäude installierten Bluetooth-Sender seine Position. Positions- und Zielinformation gelangen über das die Gebäudesteuerung „cube brain“ und die digitale KONE-Plattform zur Zielwahlsteuerung der Aufzug-Gruppe: Die Steuerung kennt jetzt den Fahrtwunsch des Nutzers und kann den nächsten Aufzug schicken.

Die Zieletage wird automatisch vorgewählt. Möglich wird die mobile Zielwahlsteuerung durch die Integration der Aufzüge in die zentrale Gebäudesteuerung. Foto: KONE/Sven Darmer
Die Zieletage wird automatisch vorgewählt. Möglich wird die mobile Zielwahlsteuerung durch die Integration der Aufzüge in die zentrale Gebäudesteuerung. Foto: KONE/Sven Darmer


„Der cube berlin wird als erstes Gebäude in Deutschland die Zielwahlsteuerung mit einer mobilen und darüber hinaus individualisierten Lösung kombinieren“, sagt Kahlert. Dazu gehört auch, dass der Nutzer des Gebäudes einem Besucher eine temporäre Zugangsberechtigung aufs Smartphone schicken kann: Passiert der Besucher die Zutritttskontrollanlage, schickt ihm die Aufzugsteuerung eine Kabine in die Lobby, die ihn in die Zieletage fährt.

Transparentes Aufzugmanagement

Alle sieben Aufzüge sind über die digitale KONE-Plattform an die KI-basierte prädiktive Wartungslösung KONE 24/7 Connect angebunden, die ungeplante Stillstände verhindert. Die Daten zum Anlagenstatus werden über die digitale Plattform auch an das „cube brain“ übermittelt. So ist das Gebäudemanagement jederzeit informiert.

Ein ikonisches Gebäude

Der cube berlin ist seit Anfang 2017 am Washingtonplatz in unmittelbarer Nähe des Berliner Hauptbahnhofes entstanden. Das vom dänischen Architekturbüro 3XN entworfene würfelförmige Gebäude mit Kantenlängen von 42,5 m bietet eine flexibel nutzbare Mietfläche von gut 17.000 m². Zahl und Größe der Büro-, Besprechungs- und Gemeinschaftsräume können leicht verändert werden.

Die konsequente Digitalisierung und Vernetzung des cube berlin soll sich wirtschaftlich rechnen. „Der cube berlin ist auch ohne die Digitalisierung ein hoch energieeffizientes Gebäude und unterschreitet die Vorgaben der EnEV um über 25 Prozent. Zudem werden 50 Prozent der noch benötigten Primärenergie durch ein innovatives Energiekonzept und durch Nutzung von Solarthermie direkt im Gebäude erzeugt“, sagt Markus Diekow von CA Immo. „Bei konsequenter Ausnutzung der Möglichkeiten der Digitalisierung und je nach Büroflächenkonzept gehen wir davon aus, dass die Mieter ihre Energiekosten um 20 bis 30 Prozent senken können.“



Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Maximale planerische Freiheit bringt das neue Linearleuchtensystem Paladio. Paladio ist die zeitgenössische Interpretation einer klassischen, technischen Linearleuchte, die aufgrund ihrer hochwertigen Oberflächenqualität und vielfältigen Anbauteile gleichzeitig auch viel Atmosphäre vermittelt. Foto: SATTLER, Design: Ulrich Sattler

Beleuchtung

Besonderes Augenmerk richten Brandschützer auf gepolsterte Möbel – da der verwendete Polsterschaum trotz flammhemmender Additive enorme Mengen an toxischen Brandgasen freisetzen kann. Bis zu 25.000 Kubikmeter Rauch entstehen bei der Verbrennung von gerade mal zehn Kilogramm Schaum. Foto: Kusch+Co

Fachartikel

Photo credit: Studio de Nooyer

Projects (e)

Moderne Interpretation des traditionellen Hofhauses «Hanok»: Die Schweizer Botschaft in Seoul, Südkorea. Bild: Hélène Binet.

Menschen

Picture: Purnesh Dev Nikhanj for blocher partners

Projects (e)

Der in der DIN EN 17037 geforderte Blendschutz lässt sich bei LiDEKO Dachschiebefenstern und Balkonausstiegsfenstern mittels verschiedener Markisen einfach umsetzen. Foto: LiDEKO

Fachartikel

Zentraler Hof mit Kindergarten. Foto: David Chipperfield Architects

Projekte (d)

Mit Gobos aus dichroitischem Glas, mit farbigen Gobos und mittels Dimmung generierten dynamischen Effekten richtete der Künstler Mario Arlati die Blicke von Passanten fokussiert auf Venedigs Markusturm. Foto: Christian Fattinnanzi

Außenraum

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.