06
Jul

Vorgefertigte Installationswände erfüllen Brandschutzanforderungen

Just-in-time: Am Einbautag liefert Geberit die anschlussfertigen Installationseinheiten ab Werk auf die Baustelle. Kosten- und Liefertermine stehen damit im Voraus fest. Foto: Geberit

Gebäudetechnik

 

In Installationsschächten werden neben Versorgungsleitungen und Entwässerungssystemen etwa auch Elektroleitungen verlegt. Da ein Schacht im Brandfall häufig der Grund ist, weshalb sich Feuer und Rauch blitzschnell von Keller bis Dachgeschoss ausbreiten können, regeln zahlreiche Vorschriften die Planung und den Einbau. Auch über horizontal verlegte Leitungen können Feuer und Rauch rasch weitere Räume erreichen. Die Lösung: brandschutzgeprüfte, zertifizierte Komplettsysteme für den Installationsschacht und die Sanitärwand von Geberit.

Komplett verrohrt und anschlussfertig: In die Tragsysteme der Installationseinheiten werden bei GIS Quattro bereits Trinkwasser-, Heizungs- und Abwasserrohre von Geberit integriert. Foto: Geberit
Komplett verrohrt und anschlussfertig: In die Tragsysteme der Installationseinheiten werden bei GIS Quattro bereits Trinkwasser-, Heizungs- und Abwasserrohre von Geberit integriert. Foto: Geberit


Die Anforderungen an den baulichen Brandschutz in Installationsschächten und -wänden sind sehr hoch – dienen sie doch im Ernstfall der Vermeidung von Personenschäden und der Sicherung von Fluchtwegen. Mit dem Angebot der industriellen Vorfertigung von Installationsschächten und Sanitärwänden mit dem Geberit Installationssystem GIS stellt der Hersteller von Sanitärprodukten Planern und Architekten ein System bereit, das ihnen die nötige Planungs- und Ausführungssicherheit gibt.

Installationssystem mit Planungssicherheit durch Vorfertigung: Statt Einzelteilen erhält der Auftraggeber komplette, auf die Einbringgrößen abgestimmte Einheiten, die alle baurelevanten Auflagen – auch zu Schall- und Brandschutz – bei Fertigstellung erfüllen. Foto: Geberit
Installationssystem mit Planungssicherheit durch Vorfertigung: Statt Einzelteilen erhält der Auftraggeber komplette, auf die Einbringgrößen abgestimmte Einheiten, die alle baurelevanten Auflagen – auch zu Schall- und Brandschutz – bei Fertigstellung erfüllen. Foto: Geberit


Beim Hersteller vorgefertigt

Bei der Montage von Sanitärinstallationen und Versorgungsschächten gilt es zahlreiche Normen und Vorschriften zu beachten. Für mehr Sicherheit sowie einen optimierten Bauablauf können Installationssysteme auf Bestellung bei Geberit im Produktionswerk in Lichtenstein (Sachsen) industriell vorgefertigt werden: Als Komplettsystem Geberit Quattro enthalten sie neben dem Tragsystem GIS auch Trinkwasser-, Abwasser- und Heizungsrohre aus dem Hause Geberit, die Schachtverkleidung bzw. Systembeplankung und das Deckenverschlusssystem FSH 90 werden wie üblich auf der Baustelle montiert. Die Einzelkomponenten sind perfekt aufeinander abgestimmt und erfüllen im System alle geforderten Schall- und Brandschutzanforderungen für feuerwiderstandsfähige Installationsschächte I 30 und I 90 mit aBG (allgemeine Bauartgenehmigung) und feuerwiderstandsfähige raumschließende Installationswände F 30 und F 90 mit AbP (Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis). Der oft hohe Aufwand für die Zulassung von Einzelkomponenten entfällt. Aufgrund des durchgängigen Schall- und Brandschutzes eignen sich die Geberit Systemlösungen für alle Bauaufgaben im Neubau und in der Sanierung.

Geringe Schachtbreiten – ein Plus an vermietbarem Wohnraum: sämtliche Geberit Versorgungsleitungen und Elektrokabel und/oder Kabelbündel können auch bei hohen Brandschutzanforderungen auf Nullabstand montiert werden. Foto: Geberit
Geringe Schachtbreiten – ein Plus an vermietbarem Wohnraum: sämtliche Geberit Versorgungsleitungen und Elektrokabel und/oder Kabelbündel können auch bei hohen Brandschutzanforderungen auf Nullabstand montiert werden. Foto: Geberit


Mehr nutzbarer Wohnraum

Besonders wirtschaftlich und platzsparend lassen sich Brandschutzanforderungen umsetzen, denn die Rohrleitungen für Trinkwasser, Heizung und Elektroleitungen können auf Nullabstand montiert werden. Zu den Abwasserleitungen müssen lediglich 20 Millimeter Abstand eingehalten werden. Das ist bei Produkten unterschiedlicher Hersteller ohne vorangegangene Zulassung nicht möglich. Im Wohnungs- und Objektbau ist das ein klarer Vorteil: Je enger die Rohre zueinander montiert werden können, desto kleiner sind die Technikschächte und desto größer der vermiet- oder verkaufbare Raum.

Termin- und Kostensicherheit

Die vorgefertigten Einheiten beschleunigen nicht nur den Ablauf auf der Baustelle. Das Verfahren bringt auch eine hohe Planungssicherheit mit sich, denn Kosten und Liefertermine stehen von vornherein fest. Den Grad der Vorfertigung bestimmt der Auftraggeber. Neben den vorgefertigten Komplettsystemen gibt es auch die Möglichkeit, nur das Tragsystem inklusive der Montagelemente für sämtliche Sanitäreinrichtungsgegenstände von Geberit vorfertigen zu lassen und die anderen Komponenten, wie die Rohrleitungen, vor Ort einzubauen. Auf der Baustelle sind die Installationsbedingungen jedoch oft suboptimal und mehrere Gewerke müssen ihre Arbeit zeitlich aufeinander abstimmen. Die industrielle Fertigung von Sanitärwänden und -schächten unter idealen Bedingungen im Werk schließt montagebedingte Risiken und Verzögerungen im Bauablauf aus.


Pion gibt es in Kombinationen aus Schwarz, Weiß und goldfarben eloxiert. Foto: Delta Light

Beleuchtung

Dieses Schließsystem lässt sich nicht mit einem 3D-Drucker überlisten.

Gebäudetechnik

Foto: SDE19 / ÉMI Non profit Ltd.

Nachrichten

Büro- und Markenwelt der BSH Hausgeräte GmbH, Entwurf und Planung CSMM. Foto: BSH Hausgeräte GmbH

Unternehmen

Foto: Zürrer Fotografie

Fassade

Foto: sop architekten, Helge Mundt Fotografie

Projekte (d)

Den Bürotrakt trennt eine in warmem hellem Holz gehaltene Rezeption dezent von dem halböffentlichen Showroom, der eine Kombination aus Ausstellungs- und Eventfläche, Co-Working-Bereich und Espresso-Lounge darstellt. Bild: Lukas Palik

Advertorials

Bildnachweis: 4a Architekten

Projekte (d)

Im historischen Kern der badischen Stadt Lahr, idyllisch zwischen Weinbergen und Schwarzwald gelegen, befindet sich ein typisches Beispiel für Industriearchitektur des ausgehenden 19. Jahrhunderts: die vom Architekten Carl Meurer entworfene, im Jahr 1896 erbaute und heute unter Denkmalschutz stehende Tonofenfabrik. Bildquelle: Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr

Gebäudetechnik

Wesentlicher Teil des Energie- und Nachhaltigkeitskonzepts ist die „lebendige“ Fassade aus Glas und Aluminium. Quelle: HUECK

Fassade

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.