19
Jan

»Orca AVA« mit neuem Programmteil Kostenverlauf

Planung

 

Orca AVA Software

Transparenz und Effizienz bei der Kostenberechnung, Ausschreibung, Vergabe, Abrechnung und vor allem im Kostenmanagement von Bauleistungen standen im Mittelpunkt bei der Entwicklung der aktuellen Version der Software »Orca AVA 2011«. Dazu wurde ein neuer Programmteil Kostenverlauf eingebaut, der tabellenübergreifend die Kostenentwicklung und Prognose abbildet. Komprimiert werden die Kosten aus Gewerkeschätzung, Auftrag, Nachtrag, Aufmaß und Rechnung auf LV-Ebene nebeneinander dargestellt. Die Prognose bildet immer den höchsten zu erwartenden Wert ab und schützt damit vor Überraschungen.

Über die manuelle Prognose erfasst der Softwareanwender die Kosten von Maßnahmen, die bereits geplant aber noch nicht abschließend beauftragt sind. Abweichungen können sowohl als Zahlenwerte als auch prozentual ausgegeben werden. Häufig werden als Entscheidungsgrundlagen eigene Kostengruppierungen gebildet. Zusätzlich hat der Anwender die Möglichkeit, im Kostenverlauf Summenzeilen einzufügen, die zum Beispiel alle Leistungsverzeichnisse eines Auftragnehmers auflisten.

Für die Weiterbearbeitung können die Daten des Kostenverlaufs nach Excel übergeben werden, etwa zur grafischen Aufbereitung. Den Datenaustausch aller Beteiligten erledigen die verschiedenen Standard-Schnittstellen – »Orca AVA« ist laut Unternehmensangaben GAEB und STLB-Bau zertifiziert. Mehr Übersicht und Bedienungskomfort bietet auch der neue Preisspiegel: Angebotswerte können nun direkt in der Seitenansicht editiert werden, zum Beispiel während eines Telefonats mit dem Bieter. 

Kommentare, die der Planer aufgrund seiner Erfahrung den einzelnen Angeboten hinzufügt geben dem Bauherren Hinweise für die Auftragsvergabe an einen Bieter. Auf der Baustelle bereits erfasste, noch nicht zugewiesene Aufmaße, können nun in »Orca AVA 2011« direkt in der Aufmaßprüfung zentral eingegeben oder importiert werden. Wenn dann die entsprechende Rechnung zur Zahlung ansteht, können die Aufmaße zugewiesen werden. Zahlreiche Funktionen unterstützen den Anwender beim Einschränken und Aufspüren von Fehlerquellen: So können beispielsweise ganze Leistungsverzeichnisse mit STLB-Bau-Texten geprüft und aktualisiert werden; fehlerhafte Positionstexte werden deutlich gekennzeichnet. Neue Ein- und Ausgabefelder berücksichtigen geänderte Anforderungen, so können nun etwa in den Adressen der Bieter auch die Präqualifizierungsdaten hinterlegt werden. Begrifflichkeiten wurden angepasst und Funktionen und Darstellungen neu gruppiert, was die ohnehin kurze Einarbeitungszeit für »Orca AVA 2011« nochmals reduziert. Für mehr Datensicherheit sorgt die Option zur automatischen Sicherung von Zwischenständen. Dabei geht die Anwendung nach dem sogenannten Generationsprinzip vor, um Speicherplatz zu sparen. »Orca AVA 2011« läuft auf allen modernen Microsoft-Betriebssystemen und ist auch für Mischnetzwerke mit Linux-Servern geeignet. 

Orca Software GmbH, www.orca-software.com, www.ausschreiben.de


Bildquelle: Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr

Gebäudetechnik

Auf dem Handtuch-Grundstück positionierte Architektin Anja Engelshove das Gebäude an der hinteren Grundstücksgrenze im dicht bebauten Norden. So haben die Nutzer freien Blick in ihren Garten, in dem Logic Moon-Leuchten von Delta Light dezente Akzente setzen. Bildquelle: Arnd Haug für Delta Light

Beleuchtung

Das schwäbische Unternehmen LUX GLENDER hat ein „Licht-im-Handlauf-System“ entwickelt, dass die Brücke über den Walkegraben in Frankenberg (Eder) eindrucksvoll in Szene setzt. Bildquelle: lux-glender.com

Außenraum

Die von a+r Architekten geplante Neuapostolische Kirche Böblingen integriert sich mit ihrer charaktervollen Klinkerfassade harmonisch in das bauliche Umfeld und stellt Bezüge zu den umliegenden Gebäuden her. Foto: Marcus Ebener

Projekte (d)

Einladend und weitläufig ist das neue Arbeitsloft „M-Lab“ der Agentur Monsun Media in Bremen. Ein gutes akustisches Raumklima schaffen die dezent von der Decke abgehängten Rossoacoustic Pads der Nimbus Group. Foto: POPO Sitzmöbel und Stehschränke GmbH, Patrick Drescher

Innenausbau

Im Sinne der schützenswerten Architektur von Werner Kallmorgen übernahm Licht01 die vorhandenen Deckeneinbauringe soweit wie möglich. Die QR-CBCLampen wurden durch deckenbündig versenkbare LED-Multifunktionsstrahler mit Wechseloptiken und Wallwasher ersetzt. Bildquelle: Andreas Weiss

Projekte (d)

Das neu ausgebaute Dachgeschoss wird im Giebelbereich von geschickt unsichtbar montierten Underscore-Leuchten erhellt. Die Linearleuchten von iGuzzini betonen die Flächen und das Volumen des Giebels völlig schattenfrei und weiten den Raum nach oben auf. Bildquelle: David Franck, Stuttgart

Beleuchtung

Bildquelle: Mehmet & Kazim Akal und Kunstverein Friedrichshafen, Fotograf: Frank Kleinbach

Design Kunst

Bildquelle: Michael Tewes Photographie

Advertorials

Die Westseite des Museums hat eine neue Transparenz erhalten, die freie Sicht in den Museumsshop sowie das Café Kunstpause und vice versa gestattet. Energiesparende Palco-Low-Voltage-Strahler von iGuzzini tauchen den Shop in warmes Licht. Foto: Felix Löchner

Beleuchtung

Anzeige AZ-A3-600x300 R8

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.