19
Feb

BIM-Fortschritte und digitale Zwillinge optimieren Planung

Meitan-Shiqian Expressway in der Guizhou Provinz. Bild mit freundlicher Genehmigung von Chongqing Traffic Planning, Survey and Design Institute

Planung

 

Der Meitan-Shiqian Expressway ist ein wichtiges Projekt im 13. Fünfjahresplan für Transportentwicklung in der chinesischen Provinz Guizhou. Es ist die erste Schnellstraße in China, bei der BIM-Methoden im großen Umfang und über alle Disziplinen hinweg für den Bau und das Management eingesetzt worden sind. Der Expressway befindet sich in einem sehr bergigen Gebiet und ist 113 km lang, wobei Brücken, Hochstraßen und Tunnel 54,92 % der Gesamtlänge ausmachen.

Zu den Projektherausforderungen gehörten die komplexe Topografie und Geologie, zahlreiche Baustrukturen, eine lange Implementierungsdauer, viele Störfaktoren und ein schwer zu verwaltender Projektplan. Das Traffic Planning, Survey and Design Institute in Chongquing nutzte digitale Zwillinge, um die Qualität der Schnellstraßenplanung und des Baus zu verbessern und um das Konzept einer Verwaltung über die gesamte Nutzungsdauer hinweg zu implementieren. Mit einer Gesamtinvestition von 17,88 Mrd. CNY wird die Erwartung verknüpft, dass die Strecke im Jahr 2021 fertiggestellt und für den Verkehr geöffnet wird.

Zur Planungsvorbereitung wurden unbemannte Luftfahrzeuge eingesetzt, um die vorhandene Baustelle zu untersuchen, und ContextCapture wurde zur Erstellung eines 3D-Realitätsmodells verwendet. Mit diesem Realitätskontext konnte das Team die Planung beschleunigen und optimieren. Umgesetzt wurde sie mit den offenen Modellierungs- und Simulationsanwendungen von Bentley, was die Bauzeit um 89 Tage verkürzte.

Mithilfe von OpenRoads zum Aufbau eines multidisziplinären BIM-Modells konnte das Team vor der Bauphase mehr als 100 Konflikte identifizieren. LumenRT half dem Team bei der Entwicklung eines intensiven virtuellen Erlebnisses zum Verständnis der Planungsabsicht für Bauunternehmer. Kleine iModel-Dateien wurden exportiert und in OpenRoads Navigator importiert, um die Planungsprüfung zu erleichtern. Insgesamt kamen aus den beteiligten Disziplinen 61 Gigabyte an digitalen Anlagendaten zusammen. Daraus entstanden digitale Zwillinge zur Unterstützung künftiger Betriebsabläufe und Wartungsarbeiten.

Die Verwendung von multidisziplinärer Modellierung durch den Einsatz digitaler Zwillinge hat die traditionelle Bauphase dieses Projekts komplett umgekrempelt. Das Projektteam hat schon in der Planungsphase Probleme identifiziert, die mit herkömmlichen Methoden nicht vor der Bauphase entdeckt oder gar gelöst worden wären. Durch die Identifizierung von Problemen in der Planungsphase konnten Aufwand und Zeitraum der Planung halbiert werden, was die Bauqualität verbessert und Baukosten gesenkt hat. Die im Rahmen des Projekts gesammelten BIM-Modelle bilden die Grundlage für die Wartung sowie auch für die Modellierung und Prognose der zukünftigen Anlagenleistung. Die Anwendung von BIM-Methoden verbessert Qualität und Sicherheit der Projektbauarbeiten und beschleunigt eine komplett digitale Strategie für den gesamten Nutzungszeitraum der Anlagen, unter anderem Planung, Bau, Betrieb und Wartung.


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Die PYD-ALU Topmodule werden direkt an der Unterkonstruktion der Decke befestigt. Die CD-Profile der Trockenbaudecke lassen sich damit ebenfalls zur Temperierung aktivieren. Bild: PYD-Thermosysteme, Bischofswiesen

Gebäudetechnik

Photographer: Raphaël Thibodeau

Projects (e)

Bildnachweis: KS-ORIGINAL GMBH

Premium-Advertorial

Im Wohnraummodell lassen sich durch vorgeplante Wandöffnungen oder -stellungen, Wohneinheiten zusammenlegen, trennen oder umnutzen. Foto: KS-ORIGINAL

Premium-Advertorial

Domäne Mehrgeschoss-Wohnung: Kalksandstein ist aufgrund optimaler bauphysikalischer Eigenschaften – Statik, Brandschutz, Schallschutz – prädestiniert für den Wohnungsbau. Mit modularen Systemen lassen sich Bauprojekte besonders schnell und ökonomisch realisieren. Bild: KS-ORIGINAL / Guido Erbring

Fachartikel

Die ursprünglich mit Schiebetoren und nach dem Krieg mit Rolltoren versehene Fassade des in der Hauptgebäude-Achse stehenden Hangars wurde durch eine filigrane Glasfassade ausgetauscht. Die Gliederung orientiert sich an der Fassadenteilung durch die originären Tore. Foto: HG Esch

Projekte (d)

Das schmale Reihenhaus in Ijburg grenzt sich bereits mit der Fassade aus weißem Betonumbau und Holz von den anderen Gebäuden Bildnachweis: Solarlux GmbH

Fassade

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.