18
Jan

Nachverdichtung in Stuttgart von g2o Architekten

Bild: Lignotrend / Foto: Brigida Gonzalez, Stuttgart

Hochbau

 

Mit der zweistöckigen Erweiterung eines Hauses, das in zweiter Reihe an der Stuttgarter Olgastraße steht, haben g2o Architekten drei Geschosswohnungen, zwei 1-Zimmer-Apartments sowie Büroräume mitten im Herzen der Stadt geschaffen. Der in einem Innenhof verborgene Backsteinbau aus den 1930er Jahren wurde dafür in Stahl- Holzbauweise mit konfigurierbaren Brettsperrholz Dach- und Deckenelementen von Lignotrend aufgestockt. Im Innern sorgen profilierte Echtholzoberflächen an den tragenden Deckenbauteilen für zeitlose Design-Ästhetik und gute Raumakustik.

Nach der Aufstockung in Stahl- Holzbauweise mit Brettsperrholz Dach- und Deckenelementen von Lignotrend wirkt das ehemalige Backsteingebäude als einfarbiger Monolith. Er unterscheidet in seiner Formsprache weder zwischen Alt und Neu, noch zwischen Dach- und Wandfläche. Bild: Lignotrend / Foto: Brigida Gonzalez, Stuttgart
Nach der Aufstockung in Stahl- Holzbauweise mit Brettsperrholz Dach- und Deckenelementen von Lignotrend wirkt das ehemalige Backsteingebäude als einfarbiger Monolith. Er unterscheidet in seiner Formsprache weder zwischen Alt und Neu, noch zwischen Dach- und Wandfläche. Bild: Lignotrend / Foto: Brigida Gonzalez, Stuttgart


In Zeiten von mangelndem Wohnraum und schwindenden Flächenressourcen in den Städten liegt es nahe, bereits bestehende Dachflächen für die innerstädtische Nachverdichtung zu nutzen, statt neues Bauland zu erschließen.
Der nachwachsende, klimafreundliche und vor allem leichte Baustoff Holz eignet sich bestens für solche Bauvorhaben: Mit den konfigurierbaren Brettsperrholzbauteilen von Lignotrend hatten g2o Architekten und die Holzbauexperten von Holzbau Schaible in Wildberg exakt auf diese Bauaufgabe zugeschnittene Bauteile für Decke und Dach zur Verfügung. Bautechnische Vorgaben und Gestaltungsideen der Planer wurden präzise im Bauteil umgesetzt. Man musste nicht jedes mögliche „Talent“ eines Elements zwangsweise mitkaufen, wenn die Bauaufgabe es gar nicht erforderte. So wurde Massivholzbau materialeffizient und wirtschaftlich.
Der technische Reifegrad der Bauweise ermöglicht, dass auch innerstädtische Aufstockungen in höheren Gebäudeklassen gemäß den dort strengeren Anforderungen an Brand-, Schall- und insbesondere Trittschallschutz sowie Erdbebensicherheit schnell und individuell realisiert werden können.

Die Deckenbauteile von Lignotrend geben mit ihrer feinen Profilierung den Flächen Struktur und den Räumen eine exzellente Ruhequalität. Das lebhafte Lärchenholz passt sehr gut zu den hellen, geschliffenen Estrichböden mit bunten Kieseinschlüssen. Bild: Lignotrend / Foto: Brigida Gonzalez, Stuttgart
Die Deckenbauteile von Lignotrend geben mit ihrer feinen Profilierung den Flächen Struktur und den Räumen eine exzellente Ruhequalität. Das lebhafte Lärchenholz passt sehr gut zu den hellen, geschliffenen Estrichböden mit bunten Kieseinschlüssen. Bild: Lignotrend / Foto: Brigida Gonzalez, Stuttgart


Außen monolithisch, innen individuell

Umrahmt von einer heterogenen und bunten baulichen Umgebung, sollte das Bestandsgebäude nach der Aufstockung als einfarbiger Monolith wirken, der in seiner Formensprache weder zwischen Alt und Neu noch zwischen Dach- und Wandfläche unterscheidet. Die hellgraue Polyurethanbeschichtung der Dachhaut und der gleichfarbige Putz auf den gedämmten Außenwänden lässt das Gebäude wie aus einem Guss erscheinen.
Im Herzen Stuttgarts gelegen, bietet OS66.1 mit seinen beiden aufgesetzten neuen Etagen ausreichend Platz zum Wohnen und Arbeiten. Die Entscheidung, die Aufstockung in Stahl- und Holzbauweise und mit Decken- und Dachbauteilen Ligno Rippe bzw. Ligno Block auszuführen, trafen die Architekten aus mehreren Gründen: So ergaben sich mit der vergleichsweise leichten und doch massiven Variante der Brettsperrholz-Rippenelemente eindeutige Vorteile bei der Statik, außerdem sorgten die im Lignotrend-Werk vorgefertigten Bauteile für eine deutliche Verkürzung der Bauzeit.

Leichtigkeit in Holz: In den Wohnungen wurden die Deckenelemente made of Ligno bereits werkseitig mit endfertigen, raumakustisch wirksamen Echtholzuntersichten in astfreiem Lärchenholz ausgestattet. Eine Lichtleiste über der Türanlage zu den Nachbarräumen lässt die Decke förmlich „schweben“.  Bild: Lignotrend / Foto: Brigida Gonzalez, Stuttgart
Leichtigkeit in Holz: In den Wohnungen wurden die Deckenelemente made of Ligno bereits werkseitig mit endfertigen, raumakustisch wirksamen Echtholzuntersichten in astfreiem Lärchenholz ausgestattet. Eine Lichtleiste über der Türanlage zu den Nachbarräumen lässt die Decke förmlich „schweben“. Bild: Lignotrend / Foto: Brigida Gonzalez, Stuttgart



Holz(auf)bauten made of Ligno haben aber nicht nur bauphysikalische und konstruktive Stärken: Sie überzeugen vor allem mit ihrer Sichtholzästhetik, wohngesundem Raumklima und guter Akustik. Die Wohnungen und das Büro wurden den Bedürfnissen und Wünschen der Nutzer entsprechend individuell gestaltet: Während in den beiden Bestandsgeschossen, die heute die Büroeinheit beherbergen, die alten Backsteinwände sichtbar von ihrer Vergangenheit erzählen, sind die aufgesetzten Wände in den Wohnetagen weiß verputzt.

Sichtholzoberflächen

In den Wohnungen wurden die Deckenelemente made of Ligno teilweise bereits werkseitig mit endfertigen, raumakustisch wirksamen Echtholzuntersichten in astfreiem Lärchenholz ausgestattet. Mit ihrer feinen Profilierung geben sie den Flächen Struktur und den Räumen eine exzellente Ruhequalität. Wer sich für die edlen Sichtholzoberflächen made of Ligno entscheidet, hat übrigens noch einen weiteren großen, auch finanziellen Vorteil: Rohbau ist dann gleich Fertigbau. Das bedeutet, dass die Innenflächen ohne Zusatzbearbeitung sofort wohnlich und schön sind – und es auch bleiben! Renovierungsarbeiten durch Maler oder Gipser wie sie bei anderen Wand- und Deckenarten zwangsläufig irgendwann anfallen, sind bei Lignotrend-Bauteilen in Sichtholzqualität obsolet.

Hier der in einem Innenhof verborgene zweigeschossige Backsteinbau vom angrenzenden Hof der Jakobschule aus gesehen – bevor er mit konfigurierbaren Brettsperrholz Dach- und Deckenelementen von Lignotrend aufgestockt wurde. Bild: g20 GmbH
Hier der in einem Innenhof verborgene zweigeschossige Backsteinbau vom angrenzenden Hof der Jakobschule aus gesehen – bevor er mit konfigurierbaren Brettsperrholz Dach- und Deckenelementen von Lignotrend aufgestockt wurde. Bild: g20 GmbH


Projekt
Stadthaus OS 66.1
Neubau, Umbau, Umnutzung, Aufstockung und energetische Sanierung eines Gebäudes, Olgastraße Stuttgart
Bauherr: Hans-Peter Obermaier, Ostfildern
Architektur/Entwurf: g2o Architekten GmbH, Stuttgart
Wohnfläche: 475 qm
Bürofläche: 130 qm
Energiestandard: Passivhaus
Bauzeit: 09/2015 – 06/2017
Statik: Helber + Ruff, Ludwigsburg
Zimmermann / Holzbauarbeiten: Holzbau Schaible GmbH, Wildberg
Lignotrend-Produkte:
- Konfigurierbare Decken und Dachbauteile LIGNO Rippe Q3 und LIGNO Block Q3 light, Sichtholzoberflächen astfreie Lärche, teilweise mit Akustikprofilierung


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Bei Shiftline Matrix ist der Name Programm: Die Profile lassen sich nicht nur linear, sondern zu unterschiedlichsten strukturgebenden Winkelkombinationen koppeln.

Beleuchtung

Dem Wohnraum schließen sich links das Esszimmer mit intergrierter Küche und ein Fitnessbereich an. Über die gesamte Längsachse beleuchten vom Bauherrn programmierte iN 30-Linearleuchten und Laser Blade-Downlights die ineinander fließenden Bereiche. Foto: David Franck, Stuttgart

Advertorials

Über drei verflieste Stufen erreichen die Bewohner des umgebauten Hauses in Leverkusen-Hitdorf bequem die neue Dachterrasse, um den wunderschönen Ausblick auf den Rhein zu genießen. Foto: LiDEKO, Daniel Lüdeke

Advertorials

Domäne Mehrgeschoss-Wohnung: Kalksandstein ist aufgrund optimaler bauphysikalischer Eigenschaften – Statik, Brandschutz, Schallschutz – prädestiniert für den Wohnungsbau. Mit modularen Systemen lassen sich Bauprojekte besonders schnell und ökonomisch realisieren. Bild: KS-ORIGINAL / Guido Erbring

Premium-Advertorial

Die Hochschule Offenburg besitzt seit 1983 eine campuseigene Mensa. Gut 30 Jahre steigenden Zulaufs später, waren die Kapazitäten des Mensagebäudes so weit ausgelastet, dass die Hochschule eine weitreichende Erweiterung und Sanierung der Räumlichkeiten veranlasste. In diesem Zuge wurde auch ein komplett neues Heizdeckensystem von Zehnder installiert. Bildquelle: Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr

Gebäudetechnik

Bildnachweis: Schüco International KG

Türen+Tore

Testo Know-how-Reihe: Feuchtigkeit, die unterschätzte Messgröße

Fachliteratur

Bild: Lignotrend / Foto: Brigida Gonzalez, Stuttgart

Hochbau

Auf den quadratischen Stützen der Hochkolonnaden ruht das filigrane, ebenfalls aus Architekturbeton gefertigte Dach. Foto: Dreßler Bau GmbH

Hochbau

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen