21
Mai

Architektur mit geformtem Beton von project A01 architects

Fassade

 

Vom Land aus erinnert das Seehaus mit dem geschwungenen Dach aus »fibreC« Paneelen von Rieder an die dynamische Form eines Schiffes, das über den türkisblauen Wellen des Wörthersees schwebt. Vom Wasser aus erscheint der sich in Badehaus und Bootssteg weiterführende Baukörper sanft in die Landschaft eingebettet. Bei den verwendeten Materialien achteten die Architekten bewusst auf zeitlose und langlebige Werkstoffe wie Jura Kalkstein und Beton. Das Dach, die Deckenuntersichten und die Fassade wurden mit »fibreC« Fassadenplatten umgesetzt, wobei die vorderen Eckelemente als Formteile ausgeführt wurden.

Große Aufmerksamkeit legten die project A01 architects auf die spezielle Geometrie der Elemente. Geformte Fassadenelemente sorgen für einen nahtlosen Übergang vom Dach zur Untersicht und zur Fassade. So wurde ein monolithisches Design der oberen Gebäudehülle ermöglicht, das lediglich durch raffiniert angeordnete Perforationen unterbrochen wird.

Die großformatigen »fibreC« Fassadenplatten sind 13 Millimeter dünn und öffnen einen großen Spielraum für die Gestaltung individueller Fassaden. Innerhalb der maximalen Größe von 1,2 x 3,6 Meter ist das Format frei konfektionierbar. Die Platten sind mit natürlichen Farbpigmenten vollständig durchgefärbt. In 10 Farben mit je drei Oberflächenausprägungen bieten sie Möglichkeiten für den kreativen Umgang mit Farbe, Struktur und Form. Durch ihre Verformbarkeit lassen sich die Platten auch über Ecken und Kanten führen. Die Fassadenbekleidung ist als vorgehängte hinterlüftete Fassade konzipiert und für nahezu jede Gebäudeart einsetzbar. So werden die positiven Materialeigenschaften der Fassadenplatten und die bauphysikalischen und ökonomischen Vorteile der hinterlüfteten Fassade kombiniert.

Rieder Smart Elements GmbH, www.rieder.cc

Seehaus Pörtschach
Architektur: project A01 architects, www.projecta01.com
Architektin: Maria Planegger, Projektleitung: Benedikt Frass
Fassade: 1.300 m² fibreC Paneele, Polar White
Verarbeiter: Dach + Fassadenbau GmbH
Fotos: Ditz Fejer, www.ditzfejer.at 


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Um die Exponate vor schädlichem Licht zu schützen, haben die Architekten die Zahl der Fenster eingeschränkt. Umso identitätsstiftender ist daher das große Fenster zum Dom, das von außen einen gezielten Einblick ins Innere des Museums bietet und umgekehrt von Innen am Ende des Rundgangs einen Blick in die historische Altstadt von Regensburg. Foto: Alexander Bernhard

Fassade

Flachdachentwässerung von A wie Attikaentwässerung bis S wie Sanierung. Umfangreiche Information und Praxisunterstützung in allen Einsatzbereichen.

Unternehmen

In Bad Homburg vor der Höhe entstand auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs ein modernes Bürogebäude in außergewöhnlichem Erscheinungsbild samt einer Fassade mit Wiedererkennungswert. Foto: Hopermann Fotografie/FREYLER

Fassade

Ein Spacer aus Glas: Mit „sedak isopure“ entstehen Isoliergläser, die Transparenz bis zur Fuge bieten. Foto: sedak GmbH & Co. KG | René

Fassade

Im Profilglas kommt die transluzente Wärmedämmung TIMax GL-PlusF und die Sonnenschutzeinlage TIMax Mesh in schwarz zum Einsatz. Fotograf: Meike Hansen, Hamburg

Fassade

Am von der Sto-Stiftung geförderten Praxis-Workshop nahmen 2018 Studierende aus insgesamt 10 Nationen teil und lernten den Umgang mit modernen Wärmedämmverbundsystemen. Foto: Sto-Stiftung / Christoph Große

Unternehmen

Schallschutz-Broschüre zur DIN 4109

Premium-Advertorial

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen