12
Dez

Lernen in historischen Mauern

Fassade in neuem Glanz. Bildquelle: Gerhard Hagen

Fassade

Ein schwedisches Sprichwort besagt, jeder Schüler habe drei Lehrer: Der erste ist der Lehrer selbst, der zweite seine Mitschüler und der dritte das Schulgebäude und die Räume darin. Besonderes Glück mit dem dritten Lehrer haben die Schülerinnen und Schüler des traditionsreichen Clavius-Gymnasiums in Bamberg, denn ein solch prachtvolles historisches Gebäude bietet natürlich ganz besondere Raumerlebnisse und erzählt die Geschichte vieler Schülergenerationen.

Modernisierung und Erweiterung
Der Bau war jedoch in die Jahre gekommen und die räumliche Beengtheit aufgrund der gestiegenen Schülerzahlen so drängend, dass im Jahr 2011 eine Erweiterung und Modernisierung der Schule in vier Bauabschnitten beschlossen wurde. Nicht nur die Häuser »Martin« und »Clavius« wurden modernisiert, sondern auch ein drittes Gebäude mit sieben neuen Klassenzimmern wurde errichtet und ein Verbindungsbau zwischen den Gebäuden erstellt.
Im vierten und letzten Bauabschnitt wurde der denkmalgeschützte Hauptbau einer General- und Fassadensanierung unterzogen.
Die Fassade des 125-jährigen Gebäudes im Stil eines Palazzo der Neo-Renaissance hat alles, was das Herz der Fachleute höherschlagen lässt: Im Erdgeschoss eine Rustika mit bossiertem groben Spritzputz, im 1. und 2. Obergeschoss Fenster mit Laibungen, Giebeln und Rundbogen in Sandstein. Außerdem Dekorelemente wie Konsolen, Girlanden- und Figurenmotive und kannelierte Säulen und Kapitelle aus Kunststein sowie Bossierungen aus Kalk- bzw. Kalkzementputz.

Das grobe Bossenmauerwerk im Erdgeschoss. Bildquelle: KEIM

 

Befund der Fassade
Bereits 2011 wurde im Rahmen umfangreicher Voruntersuchungen die Firma Schmuck Denkmalpflege aus Bamberg mit der Schadenskartierung an der historischen Bossenfassade beauftragt. Der Auftakt der Sanierung erfolgte dann aber erst im Herbst 2015. Ein Team aus Restauratoren und Stuckateuren besprach den Arbeitsablauf durch eine Musterachse und legte in Zusammenarbeit mit einem Fachberater der Firma KEIM Materialien und Schichtaufbau fest. Dieser Entscheidungsprozess war nicht einfach und benötigte einige Bedenkzeit.
Da die Voruntersuchungen keinen eindeutigen historischen Befund für die Farbgebung erbracht hatten, beschlossen die Denkmalschutzbehörde und die Stadt Bamberg als Bauherr die Orientierung am Bestand. Anhand der Musterachse wurden insgesamt vier verschiedene Farbentwürfe erarbeitet, die sich an der Bestandsfarbigkeit ausrichteten.
Im Rahmen mehrerer Begehungen mit Vertretern der Stadt und des Denkmalamts wurde die Farbgebung eingegrenzt, ergänzt und schließlich im März 2017 durch die Stadt entschieden. Die Wahl fiel auf ein lichtes Steingrau für die Laibungen und Dekorelemente, kombiniert mit einem Grauviolett für die Mauerwerksflächen im EG und einer helleren Nuance des Farbtons für die oberen zwei Geschosse.

 

Ausführung mit mineralischen Produkten
Die Ausführung erfolgte mit mineralischen Produkten der Firma KEIM. Da der bestehende Putz der Fassade in den Obergeschossen starke Rissbildungen und teilweise Ablösungen aufwies, wurden die geschädigten, nicht haltbaren Bereiche entfernt und mit reinem Kalkputz ergänzt. Nach den Putzergänzungsarbeiten und dem Fluatieren der Putzflächen folgte ein Aufbau mit KEIM Fixativ Grundierung, einem Zwischenanstrich mit KEIM Unikristalat und Felsit 1:1 gemischt und zwei Lagen KEIM Unikristalat getönt.

 

Im Oktober 2017, nach viereinhalb Jahren Bauzeit, wurde die Modernisierung und Sanierung von Oberfrankens größter Schule mit einem großen Festakt abgeschlossen und alle waren sich einig: Das Ziel, einen Ort zu schaffen, an dem die Schüler sich wohlfühlen und in inspirierender Atmosphäre lernen können, ist gelungen!


Bauherr:
Zweckverband Gymnasien Stadt und Landkreis Bamberg
Vertreten durch die Stadt Bamberg
Finanzreferat-Immobilienmanagement

Planung: djb-Architekten GmbH, www.djb-architekten.de


Ausführung: Schmuck Denkmalpflege, www.schmuck-bamberg.de


Produkte: KEIMFARBEN GmbH, www.keim.com


KEIMFARBEN Fachberater: Tino Klauer


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

GM RAILING UNI ist eine Erweiterung der GM Railing-Reihe. Diese zeichnet sich durch einen hohen Grad an Vorfertigung aus und durch eine einfache Montage.

Fassade

Die CE-Kennzeichnung bestätigt, dass der Isokorb die allgemein gültigen europäischen Anforderungen erfüllt. Foto: Schöck Bauteile GmbH

Hochbau

Die aus massiven Holzprofilen und Glas bestehenden Massivholz-Rahmentüren von Schörghuber kommen oftmals in öffentlichen Gebäuden in Fluren, Treppenhäusern und Eingangsbereichen zum Einsatz. Ohne Glashalteleisten und mit besonders schmalen Rahmenbreiten wirken Türlösungen des Typs Seamless besonders filigran und großflächig. Foto: Schörghuber

Türen+Tore

Frische Luft im Bad: Das Geberit DuoFresh Modul kann in vielen Unterputzspülkästen nachgerüstet werden und ist kombinierbar mit Betätigungsplatten der Reihe Sigma. Foto: Geberit

Unternehmen

Um den modernen, mehrgeschossigen Holzbau voranzutreiben, hat der schweizerische Architektur- und Holzbau-Spezialist, az Holz AG, in Ziefen bei Basel ein beispielhaftes Wohnbauprojekt in Klimaholzhausbauweise realisiert

Hochbau

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen