15
Sep

sedak präsentiert isopure und clear-edge

Ein Spacer aus Glas: Mit „sedak isopure“ entstehen Isoliergläser, die Transparenz bis zur Fuge bieten. Foto: sedak GmbH & Co. KG | René

Fassade

 

Auf den internationalen Glass Performance Days 2019 in Tampere, Finnland diskutiert das Fach-Publikum künftige Trends und Optimierungsmöglichkeiten des Werkstoffs Glas im Bauwesen. sedak (Gersthofen) zeigt auf der angeschlossenen Ausstellung mit „sedak clear-edge“ und „sedak isopure“ zwei neue Produkte, die für Glaselemente und -fassaden neue optische und konstruktive Gestaltungsmöglichkeiten eröffnen. „Wir freuen uns, auf den GPDs unsere Innovationen internationalen Branchen-Vertretern vorstellen zu können und werden auch in diesem Jahr wieder Impulse setzen und mitnehmen“, sagt Vertriebsleiter Ulrich Theisen.

Mit „sedak clear-edge“ präsentieren die Gersthofener einen nahezu unsichtbaren Kantenschutz aus Glas. Der filigrane Abschluss wird auf offene Glaskanten laminiert und fungiert als Schlag- und Witterungsschutz. Damit können jetzt sogar Zweifach-Laminate eingesetzt werden, wo bislang zur Gewährleistung der Absturzsicherung mindestens Dreifach-Laminate vorgeschrieben waren – zum Beispiel bei Brüstungen oder Handläufen. Bei einer Laminatdicke von unter zwei Zentimetern ist „sedak clear-edge“ in einer Länge bis fünf Meter erhältlich, bei bis zu vier Zentimetern in acht Metern und bei größeren Laminatstärken sind bis zu 20 Meter möglich.

„sedak clear-edge“ schützt Laminate auf der offenen Kante wirkungsvoll und nahezu unsichtbar. Zum Einsatz kommt die auflaminierte Glasleiste zum Beispiel bei Brüstungen (oben) oder auch bei tragenden Glasfins (unten). Fotos: sedak GmbH & Co. KG | René
„sedak clear-edge“ schützt Laminate auf der offenen Kante wirkungsvoll und nahezu unsichtbar. Zum Einsatz kommt die auflaminierte Glasleiste zum Beispiel bei Brüstungen (oben) oder auch bei tragenden Glasfins (unten). Fotos: sedak GmbH & Co. KG | René

„sedak clear-edge“ schützt Laminate auf der offenen Kante wirkungsvoll und nahezu unsichtbar. Zum Einsatz kommt die auflaminierte Glasleiste zum Beispiel bei Brüstungen (oben) oder auch bei tragenden Glasfins (unten). Fotos: sedak GmbH & Co. KG | René

sedak isopure: maximale Transparenz und moderne Energiestandards

Eine Revolution für Isolierglas ist „sedak isopure“, mit dem sich transparente Glasfassaden ohne störendes schwarzes Fugenbild realisieren lassen. Der gläserne Abstandshalter für Isoliergläser vereint minimal sichtbare Stoßfugen mit modernen Anforderungen an den U-Wert. An zwei gegenüberliegenden Seiten der Isoliergläser kommt statt eines gewöhnlichen schwarzen Kunststoff-Spacers „sedak isopure“ zum Einsatz – die Fugen sind dadurch förmlich nicht sichtbar. Die Isoliergläser ermöglichen den Bau maximal transparenter (Groß-)Glasfassaden mit modernen Energie- und Wärmeschutzstandards.

Die internationalen Glass Performance Days 2019 finden vom 26. bis 28. Juni statt.


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Einzigartige Architektur und große Kunstwerke strahlen jetzt noch mehr durch die neue Innenbeleuchtung im Petersdom.

Beleuchtung

Fotos: Joachim Grothus für blocher partners

Projekte (d)

Helle, horizontale Bänder heben die Geschossdecken hervor und trennen die 22 Etagen optisch voneinander. Die Glasfassade tritt in den Hintergrund. Bild: Solarlux GmbH

Fassade

Cambridge Mosque. Foto: Blumer-Lehmann AG

Termine

Bild: Georg Aerni und schindlersalmerón

Einrichtung

Wirkt in jedem Umfeld großzügig und komfortabel: der High table des Programms 9500/9550 von Kusch-Co. In dieser Ausführung mit der neuen, samtigen Oberfläche (FENIX®) mit Anti-Fingerprint-Eigenschaften. Foto: Kusch+Co.

Einrichtung

Glänzender Effekt: Im geschliffenen Betonboden spiegeln sich die Lichtquellen. Foto: HG Esch

Hochbau

Bildrechte: C.Konrad + St.Schneider Minidommarchiv 1991

Termine

Mit dabei in der Wienerberger Designkollektion „Urban“: Der stranggepresste „Dresden“ in Anthrazit. Der Fassade des „Auditorium Maximum“ in Krakau verleiht er eine moderne, stilsichere Optik. Für den Gebäudekomplex von 4.200 m² Fläche kamen 150.000 Klinker zum Einsatz. Bild: Wienerberger

Fachliteratur

Bild: Westfalenhallen Unternehmensgruppe

Fachartikel

Mit Motivdruck lassen sich raumhohe WC-Trennwandsysteme aus Sandwichelementen individualisieren. Foto: Schäfer Trennwandsysteme

Innenausbau

Fotos: Hackl Hofmann Landschaftsarchitekten

Außenraum

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen