30
Nov

Kaum sichtbar: Antireflexglas optimiert

Fassade

 

Die optimierte Generation des Antireflexglases „Clearsight“ von AGC Interpane ist jetzt verfügbar. Durch eine spezielle Magnetron-Beschichtung sinkt die Reflexion auf weniger als ein Prozent – so erzielt das Glas eine nahezu perfekte Durchsicht und bietet sich als optimale Lösung für Aussichts-Plattformen, Schaufenster und Vitrinen an.

Die neue Generation kann thermisch vorgespannt und gebogen, mit Siebdruck, Digitaldruck oder ipachrome weiter veredelt oder auch nicht vorgespannt verwendet werden, je nach Bedarf. Durch die minimierte Reflexion steigt die Tageslichttransmission auf 98 Prozent, das Glas lässt also nahezu das komplette sichtbare Lichtspektrum in die Räume.

Üblicherweise zu Schauzwecken eingesetztes Floatglas reflektiert etwa acht Prozent des sichtbaren Lichts. Hinter dem Glas liegende Objekte lassen sich darum nur mit einer professionellen Ausleuchtung von außen gut sichtbar machen. Clearsight hingegen ist nahezu „unsichtbar“, so dass der Bedarf für künstliche Beleuchtung erheblich sinkt. Die neue Generation des Glases ist als „Clearsight single-sided“ (einseitig entspiegelt) oder „Clearsight double-sided“ (beidseitig entspiegelt) verfügbar und zudem Cradle to Cradle Silber zertifiziert.

Die im Magnetron-Sputterverfahren aufgebrachte Beschichtung ist zudem besonders robust und kratzfest gegen Außeneinwirkungen. Das Produkt ist nicht nur in Vitrinen einsetzbar, sondern auch in Isolierverglasungen, um die Durchsicht zu erhöhen. Stark im Trend liegt Antireflexglas darum für exklusive Aussichtsetagen, zum Beispiel in Wolkenkratzern.

Interpane Glas Industrie AG, www.interpane.com


Ob in Büros und Konferenzbereichen, in Schulräumen und Bildungseinrichtungen, in Hotels, Restaurants und Supermärkten oder in Wartezonen und Behandlungsräumen von Kliniken und Praxen – die UV-C-Technologie bietet sich als wirksames Mittel zur Luftentkeimung an.

Gebäudetechnik

Photovoltaik im Überkopfeinsatz. Quelle: Stadtwerke Wolfenbüttel

Premium-Advertorial

Eine bessere Ausleuchtung der Warenlager mit zugleich weniger Energieaufwand für Beleuchtung und Klimatisierung: Dies bildete den Ausgangspunkt für die Sanierung der Leuchten bei Alliance Healthcare am Standort Osnabrück. Foto: Emslicht

Beleuchtung

Das neue Eigenheim des Architekten besteht aus drei ineinander geschobenen Kuben: zwei kleine Kuben für Garage und Büro und ein großer mittiger, zweigeschossiger Kubus mit Satteldach, der sich über die beiden anderen schiebt. Foto: Daniel Vieser. Architekturfotografie

Hochbau

Die Revitalisierung der bedeutendsten und ältesten Stadt an der Südwestküste Zyperns beinhaltete ein neues Beleuchtungskonzept. In der Bietergemeinschaft überzeugten LDPi und iGuzzini. Foto: Maria Efthymiou - Creative Photo Room

Advertorials

Den Bürotrakt trennt eine in warmem hellem Holz gehaltene Rezeption dezent von dem halböffentlichen Showroom, der eine Kombination aus Ausstellungs- und Eventfläche, Co-Working-Bereich und Espresso-Lounge darstellt. Bild: Lukas Palik

Beleuchtung

Kusch+Co stattet als Industriepartner im Rahmen des KARMIN Forschungsprojekts ein Muster-Patientenzimmer mit aus, das erstmals auf dem World-Health Summit Ende Oktober vorgestellt wurde. Neben der hygienischen Qualität trug auch die Gestaltung dazu bei, dass der Stuhl Arn (Design by Scaffidi & Johansen) als Masterprodukt dient. Foto: Tom Bauer / IIKE TU Braunschweig

Einrichtung

Anzeige AZ-A3-600x300 R8

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.