18
Jan

Strahlungsphysikalische Möglichkeiten beim Sonnenschutz optimiert

Mit hochselektiven Schichten werden Gebäude ausgestattet, die einen effektiven Sonnenschutz und gleichzeitig ein Maximum an natürlichem Tageslicht benötigen. Im Bild das Casino JOA in La Seyne-Sur-Mer, Frankreich. Foto: AGC Interpane

Fassade

 

Wenn es nach den Gesetzen der Aerodynamik ginge, dürfte die Hummel nicht fliegen. Da sie die Gesetze der Aerodynamik jedoch nicht kennt, fliegt sie dennoch.

Mit dem neuen „Stopray Ultra-70 on Clearvision“ hat AGC Interpane ein Sonnenschutzglas entwickelt, das die strahlungsphysikalischen Machbarkeiten beim Sonnenschutz nach oben verschiebt. Mit einer Selektivität von 2,12 übertrifft es herkömmliche Produkte und verfügt zudem über eine extrem niedrige äußere und innere Reflexion.

Das Glas ist besonders farbneutral (Ra,D = 95), lässt ein Maximum an Tageslicht in den Raum (TL = 70 Prozent) und senkt mit einem g-Wert von nur 33 Prozent sehr effektiv die Klimalast hinter Glasfassaden. Die Lichtreflexion nach innen beträgt niedrige 11 Prozent, nach außen reflektiert es sogar nur 10 Prozent des Lichts. Die genannten Werte gelten im Zweifach-Aufbau, das Produkt ist aber auch als 3fach-Isolierglas verfügbar.

Auch bei der Weiterverarbeitung ist das neue Sonnenschutzglas sehr flexibel: Es ist verfügbar in Standard-Bandmaßen, aber auch in Festmaßen bis zu 3,21 x 18 Meter (auf Anfrage) – also ideal für das Verlangen der gehobenen Architektur nach „oversized“ Glas geeignet. AGC Interpane bietet darüber hinaus weitere Veredelungsschritte an, zum Beispiel die Kombination mit keramischem Siebdruck oder ipachrome-Teilbeschichtungen unter der Schicht.

Konsequente „Cradle to Cradle“-Zertifizierung

Alle bestehenden Sonnenschutzprodukte aus der ipasol- und Stopray-Familie sind mit dem Nachhaltigkeitszertifikat „Cradle to Cradle“ ausgezeichnet und so wird die AGC Gruppe auch das neue Stopray Ultra-70 on Clearvision zertifizieren. Mit „Cradle to Cradle“ wird die Nachhaltigkeit eines Produkts über dessen gesamten Lebenszyklus bewertet. Für die Zertifizierung muss das Produkt den strengen Anforderungen in fünf Kategorien im Bereich Gesundheit und Umweltschutz genügen: Materialgesundheit, Kreislauffähigkeit, erneuerbare Energien, Wasserverbrauch und soziale Verantwortung. Die AGC Gruppe ist der einzige Glashersteller, der für sein großes Portfolio an Glasprodukten nach „Cradle to Cradle“ zertifiziert wurde und bietet damit das weltweit umfassendste Portfolio an Glasprodukten, die auf den Stufen Bronze, Silber und Gold ausgezeichnet sind.

Die Gesamtbewertung für die Isolierglasprodukte, unter die auch Stopray und ipasol fallen, erreichte das Bronzezertifikat, in den Unterkategorien „Erneuerbare Energie“ und „Wasserverbrauch“ wurden die Produkte mit Silber und in puncto „Kreislauffähigkeit“ und „Soziale Verantwortung“ sogar mit Gold bewertet. Im Gegensatz zu anderen Glasprodukten sind bei der Zertifizierung eines Isolierglases nach „Cradle to Cradle“ wesentlich mehr Beteiligte einzubinden, da nicht nur das Glas zertifiziert wird. Auch alle weiteren Komponenten, die für den Aufbau einer Doppel- oder Dreifachverglasung erforderlich sind, also beispielsweise Zwischenschichten, Kleb- und Dichtstoffe usw., müssen wesentliche Kriterien erfüllen. Infolgedessen umfasst der komplexe Zertifizierungsprozess mehrere Dutzend Zulieferer und alle an der Herstellung beteiligten Werke. Die Zertifizierung unterstreicht das entschlossene Engagement der Gruppe für Umwelt und Nachhaltigkeit.


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Bei Shiftline Matrix ist der Name Programm: Die Profile lassen sich nicht nur linear, sondern zu unterschiedlichsten strukturgebenden Winkelkombinationen koppeln.

Beleuchtung

Dem Wohnraum schließen sich links das Esszimmer mit intergrierter Küche und ein Fitnessbereich an. Über die gesamte Längsachse beleuchten vom Bauherrn programmierte iN 30-Linearleuchten und Laser Blade-Downlights die ineinander fließenden Bereiche. Foto: David Franck, Stuttgart

Advertorials

Über drei verflieste Stufen erreichen die Bewohner des umgebauten Hauses in Leverkusen-Hitdorf bequem die neue Dachterrasse, um den wunderschönen Ausblick auf den Rhein zu genießen. Foto: LiDEKO, Daniel Lüdeke

Advertorials

Domäne Mehrgeschoss-Wohnung: Kalksandstein ist aufgrund optimaler bauphysikalischer Eigenschaften – Statik, Brandschutz, Schallschutz – prädestiniert für den Wohnungsbau. Mit modularen Systemen lassen sich Bauprojekte besonders schnell und ökonomisch realisieren. Bild: KS-ORIGINAL / Guido Erbring

Premium-Advertorial

Die Hochschule Offenburg besitzt seit 1983 eine campuseigene Mensa. Gut 30 Jahre steigenden Zulaufs später, waren die Kapazitäten des Mensagebäudes so weit ausgelastet, dass die Hochschule eine weitreichende Erweiterung und Sanierung der Räumlichkeiten veranlasste. In diesem Zuge wurde auch ein komplett neues Heizdeckensystem von Zehnder installiert. Bildquelle: Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr

Gebäudetechnik

Bildnachweis: Schüco International KG

Türen+Tore

Testo Know-how-Reihe: Feuchtigkeit, die unterschätzte Messgröße

Fachliteratur

Bild: Lignotrend / Foto: Brigida Gonzalez, Stuttgart

Hochbau

Auf den quadratischen Stützen der Hochkolonnaden ruht das filigrane, ebenfalls aus Architekturbeton gefertigte Dach. Foto: Dreßler Bau GmbH

Hochbau

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen