09
Aug

120-Quadratmeter-Glasscheibe mit einer Fuge

Die insgesamt 233,6 Quadratmeter Glasfläche an den Längsseiten des Kubus öffnen das Bauwerk optisch und setzen die Ausstellungsstücke in Szene. Bild: Titus Bernhard Architekten

Fassade

 

Eindrucksvolle Architektur mit Glas im Überformat ist auch abseits der Großstädte zu finden – das beweist das neue „Wagner Design Lab“ des Sitzmöbelherstellers Wagner in Langenneufnach (Bayern). Der auf schlanken Stahlträgern gelagerte Showroom gleicht einer schwebenden Bühne. Auffallend sind die beiden 120-Quadratmeter-Glasfassaden an den Längsseiten, die aus nur jeweils zwei Isoliergläsern bestehen. Mit knapp 20 Meter Länge sind es weltweit die größten Gläser, die jemals verbaut wurden.

Ein Meilenstein ist erreicht: Mit technischem Knowhow und viel Fingerspitzengefühl wurden die übergroßen Isoliergläser vor Ort in Langenneufnach eingebaut. Bild: sedak
Gemeinsam Großes schaffen: Bernhard Veh (Geschäftsführer sedak), Peter Wagner (Geschäftsführer und Mitinhaber Wagner) und Titus Bernhard (Titus Bernhard Architekten) (v.l.n.r.) bei der Fertigstellung des neuen Wagner Design Labs – dem Einbau der weltweit größten Glasscheiben. Bild: sedak


Das Wagner Design Lab des Sitzmöbelherstellers Topstar/Wagner (Langenneufnach bei Augs­burg) ist Design-Labor und Showroom für Stühle und Möbel. Der Entwurf der Architekten Titus Bernhard und Andreas Weißenbach (Augsburg): Ein Kubus als Überbau des ehemaligen Wohnhauses der Familie Wagner, dessen gegenüberliegende Längsseiten aufgrund der Größe der Glasscheiben geradezu offen wirken.

Isoliergläser mit einer Größe von 19,21 Meter Länge

Das Highlight stammt aus der direkten Nachbarschaft: Der Glasveredler sedak (Gersthofen) produzierte für den neuen Showroom vier Dreifach-Isoliergläser mit einer Größe von jeweils 3,04 x 19,21 Meter. Gefertigt sind die Gläser aus einem zweifach TVG-Laminat mit Wärmeschutzbeschichtung und SG-Interlayer. So entstehen zwei Flächen von 117 Quadratmetern Glas – mit nur einer einzigen Fuge. Das Wagner Design Lab ist das erste Bauwerk weltweit mit Gläsern in diesem Überformat.

Bild: sedak
Bild: sedak


„Ikonische Bauwerke mit großem Glas werden bislang vor allem in den USA, Asien und Arabien realisiert. Wir freuen uns, dass wir nun auch zunehmend Anfragen aus unserer Heimat verzeichnen“, sagte Bernhard Veh, Geschäftsführer von sedak, „und jetzt sogar in direkter Nachbarschaft zu unserem Stammsitz“. Nach dem Messeturm in Frankfurt mit 17-Meter-Gläsern ist der Showroom das zweite Projekt in kurzer Zeit, bei dem übergroße Gläser in Deutschland verbaut wurden.

Für die Produktion der Gläser im Überformat entwickelte sedak einen einzigartigen Maschinenpark. Bild: sedak
Für die Produktion der Gläser im Überformat entwickelte sedak einen einzigartigen Maschinenpark. Bild: sedak


Nachbarschaftliche Symbiose

Unter der Maxime „Gemeinsam Großes bewegen“ entstand das Projekt in enger Partnerschaft der Unternehmen. Wagner beweist mit dem Design Lab eindrucksvoll, dass die gemeinsame Innovationskraft zu außergewöhnlichen Ergebnissen führt. Die beiden wegweisenden mittelständischen Unternehmen eint nicht nur ihr nachbarschaftlicher Standort: „Mit einer gemeinsamen Vision und Mut können Unternehmen gemeinsam Großes schaffen“, sagte Peter Wagner, Geschäftsführer und Mitinhaber des Möbelherstellers, „hier sogar im doppelten Sinne – die großen Scheiben stehen eben auch für die große Idee dahinter“.

Ein Meilenstein ist erreicht: Mit technischem Knowhow und viel Fingerspitzengefühl wurden die übergroßen Isoliergläser vor Ort in Langenneufnach eingebaut. Bild: sedak
Ein Meilenstein ist erreicht: Mit technischem Knowhow und viel Fingerspitzengefühl wurden die übergroßen Isoliergläser vor Ort in Langenneufnach eingebaut. Bild: sedak


Glasfassade und ausgestellte Möbel gehen dabei eine harmonische Beziehung ein. Die hohe Transparenz der Fassade vermittelt das Gefühl von Exklusivität und maximaler Offenheit – dieser Eindruck strahlt auf die Möbel zurück und betont den Qualitätsanspruch von Wagner.

Bautafel
Projekt: Wagner Design Lab
Fertigstellung: Juli 2020
Bauherr: Fa. Topstar/Wagner, Langenneufnach
Architekt: Titus Bernhard Architekten, Augsburg
Isolierglas: sedak, Gersthofen


Zu den erheblichen Einsparungen sorgt das LED-Lichtband auch für Logo der Deutschen Lichtmiete eine deutlich bessere Ausleuchtung der Lagerhallen. Quelle: Deutsche Lichtmiete

Beleuchtung

Gesamtansicht des Olga-Areals aus der Luft: Im Vordergrund die Eckbebauung der "Drei Häuser" von Neugebauer + Rösch Architekten. Foto: Tomislav Vukosav

Projekte (d)

Bildquellen: dasch zürn + partner | Fotograf: Miguel Babo (miguelbabo-photographie)

Projekte (d)

Das Hotel Paradiso Pure.Living in den Dolomiten bietet seinen Gästen N

Gebäudetechnik

Das Werk „Zonnestraal“ des Künstlers Jan van Munster in Bocholt gehört zu den 700 Kunstwerken, die die NRWskulptur-App vorstellt. Foto: Thorsten Arendt

Design Kunst

Die rund 15.000 Keramikkacheln brechen und reflektieren das Licht auf besondere Weise. Foto: Florian Holzherr

Fassade

Mit dem Fensterlaibungselement kann das B44 160 für die Außenfassade kaum sichtbar eingebaut werden. Bild: Vallox GmbH

Gebäudetechnik

Anwendungstechniker Brian Westermann erklärt das SitaPipe Edelstahl Rohrsystem.

Unternehmen

Der SitaDrain Kastenrinne Clip verbindet zwei Kastenrinnen: Die praktischen Verbinder werden einfach rechts und links eingeclippt.

Gebäudetechnik

Die Profilglasfassade mit TIMax GL-PlusF erfüllt die Anforderungen an die Wärmedämmung. Fotograf: janbitter.de, Berlin

Fassade

Pion gibt es in Kombinationen aus Schwarz, Weiß und goldfarben eloxiert. Foto: Delta Light

Beleuchtung

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.