30
Nov

120-Quadratmeter-Glasscheibe mit einer Fuge

Die insgesamt 233,6 Quadratmeter Glasfläche an den Längsseiten des Kubus öffnen das Bauwerk optisch und setzen die Ausstellungsstücke in Szene. Bild: Titus Bernhard Architekten

Fassade

 

Eindrucksvolle Architektur mit Glas im Überformat ist auch abseits der Großstädte zu finden – das beweist das neue „Wagner Design Lab“ des Sitzmöbelherstellers Wagner in Langenneufnach (Bayern). Der auf schlanken Stahlträgern gelagerte Showroom gleicht einer schwebenden Bühne. Auffallend sind die beiden 120-Quadratmeter-Glasfassaden an den Längsseiten, die aus nur jeweils zwei Isoliergläsern bestehen. Mit knapp 20 Meter Länge sind es weltweit die größten Gläser, die jemals verbaut wurden.

Ein Meilenstein ist erreicht: Mit technischem Knowhow und viel Fingerspitzengefühl wurden die übergroßen Isoliergläser vor Ort in Langenneufnach eingebaut. Bild: sedak
Gemeinsam Großes schaffen: Bernhard Veh (Geschäftsführer sedak), Peter Wagner (Geschäftsführer und Mitinhaber Wagner) und Titus Bernhard (Titus Bernhard Architekten) (v.l.n.r.) bei der Fertigstellung des neuen Wagner Design Labs – dem Einbau der weltweit größten Glasscheiben. Bild: sedak


Das Wagner Design Lab des Sitzmöbelherstellers Topstar/Wagner (Langenneufnach bei Augs­burg) ist Design-Labor und Showroom für Stühle und Möbel. Der Entwurf der Architekten Titus Bernhard und Andreas Weißenbach (Augsburg): Ein Kubus als Überbau des ehemaligen Wohnhauses der Familie Wagner, dessen gegenüberliegende Längsseiten aufgrund der Größe der Glasscheiben geradezu offen wirken.

Isoliergläser mit einer Größe von 19,21 Meter Länge

Das Highlight stammt aus der direkten Nachbarschaft: Der Glasveredler sedak (Gersthofen) produzierte für den neuen Showroom vier Dreifach-Isoliergläser mit einer Größe von jeweils 3,04 x 19,21 Meter. Gefertigt sind die Gläser aus einem zweifach TVG-Laminat mit Wärmeschutzbeschichtung und SG-Interlayer. So entstehen zwei Flächen von 117 Quadratmetern Glas – mit nur einer einzigen Fuge. Das Wagner Design Lab ist das erste Bauwerk weltweit mit Gläsern in diesem Überformat.

Bild: sedak
Bild: sedak


„Ikonische Bauwerke mit großem Glas werden bislang vor allem in den USA, Asien und Arabien realisiert. Wir freuen uns, dass wir nun auch zunehmend Anfragen aus unserer Heimat verzeichnen“, sagte Bernhard Veh, Geschäftsführer von sedak, „und jetzt sogar in direkter Nachbarschaft zu unserem Stammsitz“. Nach dem Messeturm in Frankfurt mit 17-Meter-Gläsern ist der Showroom das zweite Projekt in kurzer Zeit, bei dem übergroße Gläser in Deutschland verbaut wurden.

Für die Produktion der Gläser im Überformat entwickelte sedak einen einzigartigen Maschinenpark. Bild: sedak
Für die Produktion der Gläser im Überformat entwickelte sedak einen einzigartigen Maschinenpark. Bild: sedak


Nachbarschaftliche Symbiose

Unter der Maxime „Gemeinsam Großes bewegen“ entstand das Projekt in enger Partnerschaft der Unternehmen. Wagner beweist mit dem Design Lab eindrucksvoll, dass die gemeinsame Innovationskraft zu außergewöhnlichen Ergebnissen führt. Die beiden wegweisenden mittelständischen Unternehmen eint nicht nur ihr nachbarschaftlicher Standort: „Mit einer gemeinsamen Vision und Mut können Unternehmen gemeinsam Großes schaffen“, sagte Peter Wagner, Geschäftsführer und Mitinhaber des Möbelherstellers, „hier sogar im doppelten Sinne – die großen Scheiben stehen eben auch für die große Idee dahinter“.

Ein Meilenstein ist erreicht: Mit technischem Knowhow und viel Fingerspitzengefühl wurden die übergroßen Isoliergläser vor Ort in Langenneufnach eingebaut. Bild: sedak
Ein Meilenstein ist erreicht: Mit technischem Knowhow und viel Fingerspitzengefühl wurden die übergroßen Isoliergläser vor Ort in Langenneufnach eingebaut. Bild: sedak


Glasfassade und ausgestellte Möbel gehen dabei eine harmonische Beziehung ein. Die hohe Transparenz der Fassade vermittelt das Gefühl von Exklusivität und maximaler Offenheit – dieser Eindruck strahlt auf die Möbel zurück und betont den Qualitätsanspruch von Wagner.

Bautafel
Projekt: Wagner Design Lab
Fertigstellung: Juli 2020
Bauherr: Fa. Topstar/Wagner, Langenneufnach
Architekt: Titus Bernhard Architekten, Augsburg
Isolierglas: sedak, Gersthofen


Ob in Büros und Konferenzbereichen, in Schulräumen und Bildungseinrichtungen, in Hotels, Restaurants und Supermärkten oder in Wartezonen und Behandlungsräumen von Kliniken und Praxen – die UV-C-Technologie bietet sich als wirksames Mittel zur Luftentkeimung an.

Gebäudetechnik

Photovoltaik im Überkopfeinsatz. Quelle: Stadtwerke Wolfenbüttel

Premium-Advertorial

Eine bessere Ausleuchtung der Warenlager mit zugleich weniger Energieaufwand für Beleuchtung und Klimatisierung: Dies bildete den Ausgangspunkt für die Sanierung der Leuchten bei Alliance Healthcare am Standort Osnabrück. Foto: Emslicht

Beleuchtung

Das neue Eigenheim des Architekten besteht aus drei ineinander geschobenen Kuben: zwei kleine Kuben für Garage und Büro und ein großer mittiger, zweigeschossiger Kubus mit Satteldach, der sich über die beiden anderen schiebt. Foto: Daniel Vieser. Architekturfotografie

Hochbau

Die Revitalisierung der bedeutendsten und ältesten Stadt an der Südwestküste Zyperns beinhaltete ein neues Beleuchtungskonzept. In der Bietergemeinschaft überzeugten LDPi und iGuzzini. Foto: Maria Efthymiou - Creative Photo Room

Advertorials

Den Bürotrakt trennt eine in warmem hellem Holz gehaltene Rezeption dezent von dem halböffentlichen Showroom, der eine Kombination aus Ausstellungs- und Eventfläche, Co-Working-Bereich und Espresso-Lounge darstellt. Bild: Lukas Palik

Beleuchtung

Kusch+Co stattet als Industriepartner im Rahmen des KARMIN Forschungsprojekts ein Muster-Patientenzimmer mit aus, das erstmals auf dem World-Health Summit Ende Oktober vorgestellt wurde. Neben der hygienischen Qualität trug auch die Gestaltung dazu bei, dass der Stuhl Arn (Design by Scaffidi & Johansen) als Masterprodukt dient. Foto: Tom Bauer / IIKE TU Braunschweig

Einrichtung

Anzeige AZ-A3-600x300 R8

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.