16
So, Jun

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Multifunktionales Brandschutz-Isolierglas für die Fassade

Fassade

 

Normales Isolierglas weist eine verhältnismäßig geringe Temperaturwechselbeständigkeit auf. Im Falle eines Brandes bricht es und es droht das Überschlagen der Flammen auf angrenzende Gebäudeteile und von Geschoss zu Geschoss. Das Brandschutz-Isolierglas „Pyrobel 16 IGU“ von AGC Glass Europe verhindert dieses über einen Zeitraum von 60 Minuten. Im täglichen Betrieb bietet es alle Annehmlichkeiten normaler Isoliergläser – viel Tageslicht dank hoher Transparenz und Farbneutralität, eine zeitgemäße Wärmedämmung und bei Bedarf auch effektiven Sonnenschutz, Schallschutz und hohe Sicherheit. Zudem verfügt es über die Umweltzertifizierung „Cradle to Cradle Silber“ – wichtig für das nachhaltige Bauen im Sinne des Klimaschutzes.

AGC Glass Europe bietet mit Pyrobel eine große Auswahl feuerfester Verglasungen, die als zuschneidbare Verbundgläser und als maßgeschneiderte, vorgespannte Brandschutz-Isolierverglasungen mit Wärmedämmung, Sonnen- und Schallschutz und mit Sicherheitseigenschaften kombiniert werden können. Im Brandfall begrenzt Pyrobel die Schäden am Gebäude, schützt Fluchtwege, erleichtert Rettungsdiensten der Zugang und erhält die Stabilität wichtiger Strukturelemente – die Interventionszeit wird erheblich verlängert. Im technischen Aufbau ist Pyrobel eine Verbundverglasung, die im Scheibenzwischenraum über schaumbildende, im Normalbetrieb jedoch unsichtbare Interlayer verfügt. Im Brandfall reagieren die Zwischenschichten und bilden eine stabile, opake Barriere, die die Ausbreitung des Feuers verhindert und gleichzeitig den Wärmedurchgang erheblich mindert – die Temperatur auf der den Flammen abgewandten Scheibenoberfläche bleibt niedrig.

Die Produktvariante Pyrobel 16 IGU kommt weltweit besonders häufig in der Fassade zum Einsatz, denn sie bietet zuverlässigen Schutz auf beiden Seiten der Verglasung, ist relativ schlank und verfügt mit einem Ug-Wert von 1,1 W/(m2K) über eine zeitgemäße Isolation gegen den Verlust von Heizwärme. Im Isolierglasaufbau befindet sich auf der Raumseite eine 6 mm dicke Scheibe, 15 mm Scheibenzwischenraum mit Argon-Füllung und eine iplus 1.1 Wärmedämmbeschichtung, auf der Fassadenaußenseite das „Brandschutzpaket“: 3 mm Glas, 0,76 mm PVB-Folie, 3 mm Glas, 1,5 mm Interlayer, 8 mm Glas, 1,5 mm Interlayer, 3 mm Glas. So erzielt das Produkt einen zuverlässigen Raumabschluss vor Feuer und Rauch und Wärmedämmung bis zur Klasse EI30, den Schutz vor Strahlung bis zur Klasse EW60 und hohe Aufprallsicherheit gemäß EN 12600. Die besonders farbneutrale Verglasung ist gemäß EN 13501-2 beidseitig feuerbeständig und in vielen üblichen Fassadensystemen erfolgreich getestet. Trotz des Brandschutzaufbaus gelangen beachtliche 73 Prozent des Tageslichts in den Raum. Das hohe Schalldämmmaß von Rw = 42 dB schützt vor Verkehrslärm und sorgt so für ruhige Räume. Durch eine zusätzliche Stopray-Sonnenschutzbeschichtung lässt sich der g-Wert optional von 58 Prozent auf 28 Prozent reduzieren. Das Produkt bietet eine hohe Durchbruchhemmung (bis Klasse P8B) und Durchschusshemmung (bis Klasse BR5-NS). Das Maximalmaß von Pyrobel 16 EG beträgt 1.400 x 2.800 Millimeter, die vorgespannte Variante Pyrobel T ist sogar bis 2.000 x 4.500 Millimeter erhältlich.

Alle Brandschutz-Verglasungen von AGC sind mit dem Cradle to Cradle Zertifikat in Silber ausgezeichnet, das Architekten und Planern die ökologische Zertifizierung von Gebäuden nach Umweltstandards wie Leed und Breeam erleichtert.

www.agc-pyrobel.com


Bislang wurden die zwei Gebäude des Mozarteums nur unzureichend miteinander verbunden. Foto: Andrew Phelp

Fassade

Erkennungsmerkmal gelber Deckel: Die neue, prämierte Kiesfang-Generation von Sita. Überraschend funktionelles Design für eine optimierte Ablaufleistung und eine schwerelose Wartung.

Gebäudetechnik

Tamara Goehringer, Leuchtturm: Llorando se fue or Hunting High or Low. Bildquelle: 2023, Tamara Goehringer / Kunstverein Friedrichshafen. Fotograf: Dominik Dresel

Termine

Im Falle des Quartiers „Buchholzer Grün“ in Hannover wurden von insgesamt 70.000 m2 gerade einmal 32.000 m2 bebaut – der Großteil der Gebäude in KS-Bauweise. Die daraus resultierende Lebensdauer der Gebäude von weit über 100 Jahren macht das Quartier nicht nur aus stadtplanerische, sondern auch aus konstruktiv-nachhaltiger Sicht zukunftsfähig. Olaf Mahlstedt / KS-Original

Premium-Advertorial

Die funktionsgetrennte KS-Bauweise am Beispiel eines einschaligen Mauerwerks mit einem WDVS. Die grauen KS-Wärmedämmsteine am Wandfußpunkt sorgen für die dauerhafte Minimierung von Wärmebrücken. Bild: Thomas Popinger | KS-ORIGINAL

Fachartikel

Park Associati und Deltalight haben eine aufsehenerregende Leuchte entwickelt, die jedem Architekturprojekt bei all ihrer Einfachheit Dynamik verleiht. Nebbia vereint intuitives Design und Lichttechnologie in Spitzenqualität. Bildquelle: Delta Light

Beleuchtung

Aufgebrochen und zusammengefügt: Die Wand- und Deckenscheiben des „Floating Wall House“ erzeugen spannungsvolle Beziehungen und schaffen ungewohnte Blickrichtungen. Bildquelle: Sto SE & Co. KGaA

Fassade

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8