26
Mai

Kaufhausfassade in Braunschweig

Fassade
Das Bekleidungsunternehmen New Yorker hat 1971 sein erstes Geschäft eröffnet und betreibt heute über 670 Filialen in 25 europäischen Ländern. Hinzu kommen Shops in Saudi-Arabien und in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Seine weltweit größte Filiale hat das Unternehmen jetzt in Braunschweig eröffnet. Das neue Kaufhaus, heute heißt das Flagship-Store, verfügt über eine Verkaufsfläche von über 3000 m² und ist in einem fünfgeschossigen Gebäude aus dem späten 19. Jahrhundert untergebracht.

Karsten K. Krebs Architekten aus Hannover befreiten das Gebäude von den Umbauten der Fünfziger bis Achtziger Jahre. Über dem durchgängigen Schaufensterband im Erdgeschoss erhebt sich die bestehende Fassade mit großen Fensterfeldern und einer vorgebauten Glasfassade. Diese gleicht einem filigranen, rautenförmigen Netz und besteht aus einer asymmetrischen Pfosten-Riegel-Konstruktion aus Stahlprofilen. Montiert wurde sie in einem Abstand von 0,50 m vor der Bestandsfassade, den oberen und unteren Abschluss bilden waagerechte Verglasungen.

Die Profile wurden vorgefertigt und oberflächenbeschichtet auf die Baustelle geliefert und dort nicht verschweißt, sondern mit Hilfe von biegesteifen Steck- und Schraubverbindungen montiert. Eigens entwickelte Verbindungsteile ermöglichten, dass die Riegel nach dem Zusammenstecken mit den Pfosten nicht sichtbar verschraubt werden konnten. So blieb die Geometrie der spitzwinkeligen Anschlüsse sichtbar, Schweißnähte und Schrauben hätten die filigrane Optik erheblich beeinträchtigt.

Die verwendeten Profile haben eine Ansichtsbreite von 60 mm und eine Profiltiefe von 135 mm. Die schräg verlaufenden und aus einem Stück gefertigten Pfosten sind rund 11 m lang. Den oberen Abschluss der Stahl-Glas-Konstruktion bilden Abdeckleisten, die bei den Pfosten als halbrundes und bei den Riegeln als flacheliptisches Profil zum Einsatz kamen.


Das System zeichnet sich trotz seiner filigranen und transparenten Konstruktion durch hohe statische Belastbarkeit und Langlebigkeit aus. Es besitzt einen Wärmedurchgangskoeffizienten von U >= 1,4 W/m²K, eine Schlagregendichtheit von 600 Pal sowie eine Widerstandsfähigkeit bei Wind von 1.250 Pa.

Die Glasfassade besteht aus etwa 250 einzelnen Scheiben, die rund 80 verschiedene rhomboide Formen aufweisen. Die komplett in Schwarz gestrichene Front kontrastiert mit der zweifarbigen – ebenfalls schräg verlaufenden – Farbgestaltung der Fensterlaibungen. Geht man auf den Haupteingang zu, erscheinen die Fensteröffnungen grün, kommt man aus der entgegen gesetzten Richtung, erscheinen sie rot.

Ein weiteres Highlight befindet sich über dem an der Gebäudeecke liegenden Haupteingang. Über dem New Yorker Schriftzug wurde hier eine ca. 6,00 x 13,00 m große LED-Mediawand installiert, die für Eigenwerbung, aber auch für Kultur-, Sport- und Musikereignisse genutzt werden kann.

Rund 13 Mio. Euro hat das Bekleidungsunternehmen New Yorker in seinen neuen Flagship-Store investiert.

RP Technik, www.rp-technik.com

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Durchblick mit planebener Oberfläche: Das neue Fertigfenster Knauf FlatWin. Foto: Knauf/Stefan Ernst

Innenausbau

Sieger Kategorie Neubau: Meeting Centre in Grândola, Aires Mateus Architects, Lissabon. Foto: Nelson Garrido

Nachrichten

Sergei Tchoban war einer der Referenten bei der ersten Auflage des Lichtarchitektur-Kongress 2018 in Lindau. Auch in diesem Jahr werden hochkarätige Spezialisten auf der Bühne stehen.

Termine

Das Vakuum-Isolierglas Fineo kommt ohne Dichtungen und Evakuierungsöffnung aus. Foto: AGC Interpane

Fassade

Smart Cities und smart Citizens: Im Fallbeispiel „Herrenberg“ werden unterschiedliche Modelle, Datenebenen, Analysen und Simulationen zu einem „digitalen Zwilling“ miteinander verknüpft und in VR-Umgebungen visualisiert um z.B. Planung und Entscheidungsfindung bei städtebaulichen Prozessen zu unterstützen. Einen Eindruck davon kann man beim Symposium gewinnen.

Termine

Bis zu 1,20 Meter große Ringleuchten durchbrechen als Hingucker die Linearität des Store-Designs; rechteckige Profilleuchten unterschiedlicher Formate hingegen nehmen die übergeordnete Formensprache anwendungsbezogen auf. Foto: schwalenberg-fotografie

Beleuchtung

Mit der Übertragung des Lotus-Effekts auf eine Fassadenfarbe wurde vor 20 Jahren ein neues Kapitel bei den Bautenbeschichtungen aufgeschlagen. Foto: Sto SE & Co. KGaA

Fassade

Um die Exponate vor schädlichem Licht zu schützen, haben die Architekten die Zahl der Fenster eingeschränkt. Umso identitätsstiftender ist daher das große Fenster zum Dom, das von außen einen gezielten Einblick ins Innere des Museums bietet und umgekehrt von Innen am Ende des Rundgangs einen Blick in die historische Altstadt von Regensburg. Foto: Alexander Bernhard

Fassade

Flachdachentwässerung von A wie Attikaentwässerung bis S wie Sanierung. Umfangreiche Information und Praxisunterstützung in allen Einsatzbereichen.

Unternehmen

In Bad Homburg vor der Höhe entstand auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs ein modernes Bürogebäude in außergewöhnlichem Erscheinungsbild samt einer Fassade mit Wiedererkennungswert. Foto: Hopermann Fotografie/FREYLER

Fassade

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen