26
Mai

Kunststofffenster ohne Stahlverstärkung

Fassade
Kneer-Südfenster hat sein Produktsortiment um eine innovative Fenstervariante erweitert: Die neuen Bauelemente KF 714 S und KF 714 SWD mit Dreifachverglasung bestehen aus einem neuartigen, sehr stabilen Faserverbundwerkstoff, bei dem durch den Verzicht auf Stahl als aussteifendes Element, die Fenster bis zu 30 Prozent leichter sind als herkömmliche Kunststoff-Produkte.

Das neue System entspricht laut Herstellerangaben den höchsten Anforderungen beim Wärmeschutz. Die Schallschutzklasse 5 und die Widerstandsklassen 2 und 3 können ohne Stahlarmierung erreicht werden.

Für die nötige Stabilität sorgt eine Kunststoff-Technologie, die seit Jahren im Flugzeugbau und in der Formel-1 erprobt ist. Im Gegensatz zu herkömmlichen Profilen geht die Vollarmierung bis in die Ecken, wird dort fest verschweißt und sorgt so für eine biegesteife Eckstabilität und Verwindungssteifigkeit. Die hohe Stabilität der Profilkonstruktion erlaubt auch bei großen Elementen einen Fassadenauftritt mit Ansichtsbreiten von 115 mm. Bis zu einer Höhe von 220 Zentimeter oder einer Breite von 140 Zentimeter benötigen Fensterelemente keine Stahlarmierung. Integrierte Schraubkanäle mit Queraussteifung sorgen für eine hohe Grundstabilität. Drei komplett umlaufende Dichtungsebenen in Flügel- und Blendrahmenfalz bieten zudem mehr Schlagregenschutz sowie eine höhere Winddichtigkeit. Für eine lange Lebensdauer dieser Mitteldichtung ist das Material hochelastisch und dauerbelastungsbeständig. Ein neu entwickeltes Dichtungskonzept sowie die neue Profilkonstruktion erhöhen außerdem den Bedienkomfort beim Öffnen und Schließen. 

Ohne zusätzliche Dämmmaßnahmen erzielen die Kunststoffprofile mit der Bezeichnung KF 714 S einen Rahmendämmwert von Uf = 1,0 W/m²K. Mit zusätzlichen Thermomodulen, wie in der hochwärmedämmende Ausführung KF 714 SWD, verbessert sich der U-Wert auf Uf = 0,82 W/m²K.

Mit entsprechenden Gläsern, beispielsweise 0,5 W/m²K, kommen die Fenster auf Gesamtwerte von Uw = 0,78 W/m²K bzw. Uw = 0,75 W/m²K. So lässt sich bereits mit der Standardbautiefe von 86 mm Passivhausniveau erreichen. Weitere Informationen zu den neuen Kunststoff-Fenstern KF 714 S und KF 714 SWD von Kneer-Südfenster gibt es telefonisch unter 07333/83-0.

Kneer GmbH, www.kneer-suedfenster.de


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Durchblick mit planebener Oberfläche: Das neue Fertigfenster Knauf FlatWin. Foto: Knauf/Stefan Ernst

Innenausbau

Sieger Kategorie Neubau: Meeting Centre in Grândola, Aires Mateus Architects, Lissabon. Foto: Nelson Garrido

Nachrichten

Sergei Tchoban war einer der Referenten bei der ersten Auflage des Lichtarchitektur-Kongress 2018 in Lindau. Auch in diesem Jahr werden hochkarätige Spezialisten auf der Bühne stehen.

Termine

Das Vakuum-Isolierglas Fineo kommt ohne Dichtungen und Evakuierungsöffnung aus. Foto: AGC Interpane

Fassade

Smart Cities und smart Citizens: Im Fallbeispiel „Herrenberg“ werden unterschiedliche Modelle, Datenebenen, Analysen und Simulationen zu einem „digitalen Zwilling“ miteinander verknüpft und in VR-Umgebungen visualisiert um z.B. Planung und Entscheidungsfindung bei städtebaulichen Prozessen zu unterstützen. Einen Eindruck davon kann man beim Symposium gewinnen.

Termine

Bis zu 1,20 Meter große Ringleuchten durchbrechen als Hingucker die Linearität des Store-Designs; rechteckige Profilleuchten unterschiedlicher Formate hingegen nehmen die übergeordnete Formensprache anwendungsbezogen auf. Foto: schwalenberg-fotografie

Beleuchtung

Mit der Übertragung des Lotus-Effekts auf eine Fassadenfarbe wurde vor 20 Jahren ein neues Kapitel bei den Bautenbeschichtungen aufgeschlagen. Foto: Sto SE & Co. KGaA

Fassade

Um die Exponate vor schädlichem Licht zu schützen, haben die Architekten die Zahl der Fenster eingeschränkt. Umso identitätsstiftender ist daher das große Fenster zum Dom, das von außen einen gezielten Einblick ins Innere des Museums bietet und umgekehrt von Innen am Ende des Rundgangs einen Blick in die historische Altstadt von Regensburg. Foto: Alexander Bernhard

Fassade

Flachdachentwässerung von A wie Attikaentwässerung bis S wie Sanierung. Umfangreiche Information und Praxisunterstützung in allen Einsatzbereichen.

Unternehmen

In Bad Homburg vor der Höhe entstand auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs ein modernes Bürogebäude in außergewöhnlichem Erscheinungsbild samt einer Fassade mit Wiedererkennungswert. Foto: Hopermann Fotografie/FREYLER

Fassade

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen