20
Feb

Brandschutzglas mit Brandschutztürsystem

Das Brandschutzglas ANTIFIRE 22 - EI 30 ist zusammen mit dem Brandschutztürsystem heroal D 82 FP zertifiziert und geprüft. Foto: heroal

Türen+Tore

 

Moderne Architektur im Privat- und Objektbau zeichnet sich vor allem durch den Einsatz großzügiger Glasflächen in der Gebäudehülle aus. Durch den hohen Anteil an Glasflächen steigen auch die Brandschutzanforderungen an das verwendete Brandschutzglas. Mit dem Brandschutzglas ANTIFIRE 22 - EI 30, welches zusammen mit dem Brandschutztürsystem heroal D 82 FP gemäß EN 14449:2005 zertifiziert und geprüft ist, bietet heroal ab sofort eine ganzheitliche Lösung an.

Das Brandschutzglas ANTIFIRE 22 - EI 30 ist ein Produkt aus brandschutzzertifiziertem Sicherheitsglas. Die Feuer- und Wärmebarriere wird dabei über eine innenliegende Gelschicht erzeugt, die sich bei einem Feuer ausdehnt und zwischen zwei Scheiben aus gehärtetem Einscheiben-Sicherheitsglas liegt.

Das Brandschutzglas zeichnet sich zudem durch eine hohe Schalldämmung von 42 dB aus. Hinzu kommt die hohe Lichtdurchlässigkeit von 85 Prozent, die der Reduzierung künstlicher Lichtquellen dient. In Kombination mit dem Brandschutzsystem heroal D 82 FP lassen sich Maximalgrößen von 1.500 x 2.500 mm realisieren.

www.heroal.de


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Die PYD-ALU Topmodule werden direkt an der Unterkonstruktion der Decke befestigt. Die CD-Profile der Trockenbaudecke lassen sich damit ebenfalls zur Temperierung aktivieren. Bild: PYD-Thermosysteme, Bischofswiesen

Gebäudetechnik

Photographer: Raphaël Thibodeau

Projects (e)

Bildnachweis: KS-ORIGINAL GMBH

Premium-Advertorial

Im Wohnraummodell lassen sich durch vorgeplante Wandöffnungen oder -stellungen, Wohneinheiten zusammenlegen, trennen oder umnutzen. Foto: KS-ORIGINAL

Premium-Advertorial

Domäne Mehrgeschoss-Wohnung: Kalksandstein ist aufgrund optimaler bauphysikalischer Eigenschaften – Statik, Brandschutz, Schallschutz – prädestiniert für den Wohnungsbau. Mit modularen Systemen lassen sich Bauprojekte besonders schnell und ökonomisch realisieren. Bild: KS-ORIGINAL / Guido Erbring

Fachartikel

Die ursprünglich mit Schiebetoren und nach dem Krieg mit Rolltoren versehene Fassade des in der Hauptgebäude-Achse stehenden Hangars wurde durch eine filigrane Glasfassade ausgetauscht. Die Gliederung orientiert sich an der Fassadenteilung durch die originären Tore. Foto: HG Esch

Projekte (d)

Das schmale Reihenhaus in Ijburg grenzt sich bereits mit der Fassade aus weißem Betonumbau und Holz von den anderen Gebäuden Bildnachweis: Solarlux GmbH

Fassade

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.