27
Di, Feb

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Akzente im Modezentrum

Türen+Tore
Das vom Schweizer Büro HHF Architects entworfene »Labels 2« erweitert das Modezentrum in Berlin um weiteren Platz für Showrooms'

Nachdem mit »Labels 1« 2006 in einem historischen Industriegebäude der Grundstein für ein Modezentrum an der Spree gelegt wurde, wurde im Januar 2010 der Neubau für »Labels 2« entstanden. Das Konzept, zahlreiche verschiedene Modemarken an einem Ort zu vereinen, erwies sich als äußerst erfolgreiche Strategie.

Die acht Showrooms des ersten Gebäudes, für das ein Lager aus dem Jahr 1913 aufwändig saniert wurde, waren in kurzer Zeit an namhafte Modelabels vermietet. Mehr Platz musste her. Auf fünf Geschossen stehen nun im »Labels 2« weitere 8.500 Quadratmetern für neue Showrooms zur Verfügung. Außen nimmt der Entwurf des Schweizer Büros HHF Architects den industriellen Charakter des benachbarten Altbaus auf. Innen setzen stumpf einschlagende Feuerschutztüren von Hörmann Akzente.

Der Entwurf von HFF Architects ist das preisgekrönte Ergebnis eines internationalen Architekturwettbewerb unter der Jury der Berliner Architekten Petra Kahlfeldt und Matthias Sauerbruch sowie Senatsbaudirektorin Regula Lüscher und Bezirksbürgermeister Dr. Franz Schulz.

Vorgehängte Fassaden-Elemente am »Labels 2« erweitert das Modezentrum in Berlin um weiteren Platz für Showrooms'
Durch ihr stumpf in die Blockzarge einschlagendes Türblatt ergeben die »STS«-Türen von Hörmann eine optisch durchgängige Fläche. Integrierte Obentürschließer reduzieren aufgesetzte Teile auf ein Minimum'
'

Gestalterisches Grundelement von »Labels 2« sind Sinusformen, die sich am augenfälligsten an der Fassade finden. Die vor die thermische Fassade gehängten Beton-Fertigteile nehmen die äußere Form des benachbarten »Labels 1« auf. Auf diese Weise zitieren HHF Architects die Form des benachbarten Bestands und stellen eine Verbindung zum städtischen Umfeld her. Das Thema wird auch an der Treppe in der Verteilerzone fortgesetzt. Im Grundriss weist auch die Wendeltreppe sinusförmige Aussparungen auf.

Der Eingangsbereich wird durch die markante Wendeltreppe, deren Grundriss ebenfalls sinusförmige Aussparungen aufweist, geprägt. Links ergeben die drei Zugänge zum Treppenhaus, zum Fahrstuhl und zum Sanitärbereich und die Quadrate darüber ein Ensemble'

Das untere der fünf Stockwerke fungiert als Plaza und beheimatet eine Veranstaltungshalle, ein Restaurant und eine Lounge. In den vier oberen Stockwerken finden zahlreiche kleinere Shops Platz. Der Raum wird durch die tragenden Sichtbeton-Wände strukturiert, die von den typischen Sinuskurven unterbrochen werden. Dem industriellen Charakter des Baus folgend, wählte HHF bewusst Sichtbeton und verzichtet auf eine Verschalung der Leitungen sowie der Be- und Entlüftung.

Leichtbauwände teilen die Geschossflächen für die Mieter weiter individuell auf. Erschlossen werden die Geschosse durch eine Verteilerzone mit einem Aufzug und einer markanten schwarzen Wendeltreppe im nordöstlichen Gebäudeteil.

Für die Türen in den Verteilerzonen, die das Treppenhaus brandgeschützt absichern, fand HHF eine eigene Formensprache. Im Erdgeschoss gab die Brandschutzplanung eine Rauchgasdruckanlage vor, für die im Erdgeschoss ein quadratisches Lüftungsgitter vorgesehen werden musste. Dieses Quadrat wurde in die Gestaltung der Verteilerzonen jedes Geschosses einbezogen und mit den drei Türen zu Treppenhaus, Sanitärbereich und Fahrstuhl zu einem Ensemble von Quadraten und Rechtecken vereint.

Die markante Wendeltreppe im Eingangssbereich'

Hauptanforderung des Büros an die Türelemente war – neben ihrer Feuerbeständigkeit (T30) –, die optische Durchgängigkeit. Daher fiel die Wahl der Architekten auf »STS«-Türen von Hörmann. Ihr Türblatt ist stumpf einschlagend, ergibt also mit der Zarge eine bündige, optisch durch-gängige Fläche. Die in die Zarge integrierten Obentürschließer reduzieren die aufsitzenden Teile weiter. Für den Türdrücker kam ein Kurzschild aus poliertem Edelstahl zum Einsatz. Blockzarge und Türen wurden in der Öffnung im Sichtbeton montiert und bauseitig wie die Fahrstuhltür in Anthrazit lackiert. Mit Hilfe der »STS«-Türen ergeben die drei Rechtecke zum Sanitärbereich, zum Treppenhaus und zum Fahrstuhl ein harmonisches Gesamtbild.

Hörmann KG, www.hoermann.com
Fotos: Hörmann

Henrik Schipper, Henrik Schipper Photography

Projekte (d)

Der Bundesgerichtshof stärkt das Recht auf barrierefreien Umbau. | Bildrechte: Shutterstock/Javier Larraondo

Baurecht

Als Spezialist für tragende Wärmedämmung schließt Schöck mit seiner neuen Produktfamilie Schöck Sconnex die letzte große Wärmebrücke an Gebäuden. Foto: Schöck Bauteile GmbH

Hochbau

Angyvir Padilla: La Casa Habitada (the inhabited house), 2024. Diverse Einrichtungsgegenstände, bedruckte Elemente. Bildquelle: 2023, Angyvir Padilla / Kunstverein Friedrichshafen, Fotograf: : Markus Tretter

Termine

Weit mehr als „nur“ eine Fußgängerbrücke: Die sogenannte „Passerelle“ lädt mit viel Begrünung und anderen Annehmlichkeiten sowohl zum Überqueren als auch zum Innehalten ein. Bild / Rendering: Gemeente Zwolle (Stadt Zwolle)

Projekte (d)

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8