26
Mai

Urban Cities 2.0: Herausforderungen für Städte, Kommunen und Architekten

Außenraum

Guerilla Gardening, Urbanisierung, Lebensraum Stadt, Schaffung von Spielräumen, Freiraumplanung – die Funktionalität des Wohnraumes und des Freiraumes ist in den Städten nicht mehr aktuell. Die Ballungszentren entwickeln sich weiter und werden immer urbaner.

Wo früher die Schaffung von großen Wohnkomplexen mit der Aufnahme möglichst vieler Personen im Vordergrund stand und weniger die attraktive Gestaltung von Lebensräumen, so hat sich dieses Blatt in den letzten Jahren gewendet. Mit der Wiederentdeckung der Stadt als Lebensraum, einem Trend, der nicht nur in Österreich und Europa immer weiter zunimmt, stehen Städte und Kommunen aktuell vor völlig neuen Herausforderungen.

Steigerung der Lebensqualität
Urbanisierung heißt einer der großen Trends unserer Zeit, denn immer mehr Menschen – jung wie alt – zieht es in die Ballungszentren. Damit wird auch die Lebensqualität in urbanen Räumen immer wichtiger. Die funktionale und attraktive Gestaltung des öffentlichen Raums ist für Kommunen heute unverzichtbar, denn Flaniermeilen und Plätze ohne Aufenthaltsqualität werden von der Bevölkerung und von Touristen nicht angenommen und verwaisen. Mit der Produktlinie »stadtmobiliar – street furniture« soll mehr Bewusst sein dafür geschaffen werden, dass gute Funktionalität, Haltbarkeit und hochwertige Materialien mit hohem ästhetisch-gestalterischem Anspruch vereinbar sind.

Damit es nicht zum Verwaisen von eigentlich attraktiven Flächen kommt, helfen nach der Erfahrung von Ziegler Außenanlagen oft schon einfache Mittel wie Sitzbänke, die zum Verweilen einladen, Pflanzbehälter, die ein Stück Natur in die Stadt holen, zusätzliche Abfallbehälter oder Poller und Fahrradabstellanlagen gegen wildes Parken. Dabei ist die Kombination der Zweckmäßigkeit und der gleichzeitig optisch attraktive Gestaltung unerlässlich. Attraktiv gestaltete Plätze können dazu beitragen, das Image eines Standorts gezielt aufzuwerten und sorgen für ein angenehmes Umfeld.

Attraktive Städte sind profitabler und belebter
Davon profitieren sowohl Einwohner und Touristen, als auch Immobilienbesitzer, Geschäfte, Restaurants und Unternehmen. Um Städte attraktiver und lebenswerter zu machen arbeitet der Spezialist für Außenanlagen Ziegler bereits seit Jahren mit renommierten Designern zusammen. Ziel dabei ist nicht nur die Gestaltung von einzelnen Elementen, sondern die Erarbeitung eines Gesamtkonzepts, in die sich zum Beispiel die neuen E-Bike-Ladestationen des Unternehmens harmonisch einfügen. Eigens dafür wurde die Jubiläumsbroschüre »Stadtmobiliar – street furniture« herausgegeben, die auf www.streetfurniture.at/katalog gratis bestellt und online durchgeblättert werden kann.

Kontakt:
Joachim Pollanz | Geschäftsführer
Ziegler Außenanlagen GmbH
Betriebsstraße 13 / Top 23
A-4844 Regau
www.ziegler-metall.at 

Anzeige


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Durchblick mit planebener Oberfläche: Das neue Fertigfenster Knauf FlatWin. Foto: Knauf/Stefan Ernst

Innenausbau

Sieger Kategorie Neubau: Meeting Centre in Grândola, Aires Mateus Architects, Lissabon. Foto: Nelson Garrido

Nachrichten

Sergei Tchoban war einer der Referenten bei der ersten Auflage des Lichtarchitektur-Kongress 2018 in Lindau. Auch in diesem Jahr werden hochkarätige Spezialisten auf der Bühne stehen.

Termine

Das Vakuum-Isolierglas Fineo kommt ohne Dichtungen und Evakuierungsöffnung aus. Foto: AGC Interpane

Fassade

Smart Cities und smart Citizens: Im Fallbeispiel „Herrenberg“ werden unterschiedliche Modelle, Datenebenen, Analysen und Simulationen zu einem „digitalen Zwilling“ miteinander verknüpft und in VR-Umgebungen visualisiert um z.B. Planung und Entscheidungsfindung bei städtebaulichen Prozessen zu unterstützen. Einen Eindruck davon kann man beim Symposium gewinnen.

Termine

Bis zu 1,20 Meter große Ringleuchten durchbrechen als Hingucker die Linearität des Store-Designs; rechteckige Profilleuchten unterschiedlicher Formate hingegen nehmen die übergeordnete Formensprache anwendungsbezogen auf. Foto: schwalenberg-fotografie

Beleuchtung

Mit der Übertragung des Lotus-Effekts auf eine Fassadenfarbe wurde vor 20 Jahren ein neues Kapitel bei den Bautenbeschichtungen aufgeschlagen. Foto: Sto SE & Co. KGaA

Fassade

Um die Exponate vor schädlichem Licht zu schützen, haben die Architekten die Zahl der Fenster eingeschränkt. Umso identitätsstiftender ist daher das große Fenster zum Dom, das von außen einen gezielten Einblick ins Innere des Museums bietet und umgekehrt von Innen am Ende des Rundgangs einen Blick in die historische Altstadt von Regensburg. Foto: Alexander Bernhard

Fassade

Flachdachentwässerung von A wie Attikaentwässerung bis S wie Sanierung. Umfangreiche Information und Praxisunterstützung in allen Einsatzbereichen.

Unternehmen

In Bad Homburg vor der Höhe entstand auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs ein modernes Bürogebäude in außergewöhnlichem Erscheinungsbild samt einer Fassade mit Wiedererkennungswert. Foto: Hopermann Fotografie/FREYLER

Fassade

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen