22
Apr

Architektenkammer des Saarlandes will Französisch als zweite Amtssprache

Nachrichten

Die Architektenkammer des Saarlandes (AKS) begrüßt die Pläne der Landesregierung, die französische Sprache als zweite Amtssprache im Saarland einzuführen. Die vorgesehene, flächendeckende Vermittlung der französischen Sprache wird als ideale Möglichkeit gesehen, die Zweisprachigkeit mittel- bis langfristig umzusetzen.

Französisch als zweite Amtssprache wäre innerhalb Deutschlands ein positives Alleinstellungsmerkmal und würde die Marke Saarland stärken.

Die saarländischen Architekten sehen hier vielfältige positive Entwicklungsmöglichkeiten. Die bereits heute gemäß diverser EU-Richtlinien mögliche grenzüberschreitende Berufsausübung ist infolge der zugrunde liegenden französischen Amtssprache für deutsche Architekten oft nicht umsetzbar.

Saarländischen Architekten könnte sich durch eine zweisprachige Qualifikation ähnlich den Architekten aus Luxemburg ein Marktzugang über die Grenze hinaus in Luxemburg, Frankreich und Belgien erschließen.


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Zwei rampenartige, überdurchschnittlich groß dimensionierte geschwungene Treppenaufgänge erschließen die drei Geschosse vom Erdgeschoss bis zur erhaben Bibliothek. Foto: Reflexion AG

Projekte (d)

heroal Hebe-Schiebetür mit integriertem Insektenschutz

Advertorials

Die Fassade des Hochhauses ist über feine Lisenen vertikal gegliedert.

Projekte (d)

Ausgezeichneter Brandschutz komplett: alle Bauteile des SitaFireguards, hier z. B. für die Freispiegelentwässerung.

Unternehmen

Bild 1: In Versuchsreihen mit Glasfliesen konnte das Österreichische Forschungsinstitut in Wien nachweisen, dass unter Fliesen eingedrungenes Wasser weder in Richtung eines Gefälles abfließt, noch sich über eine zweite Entwässerungsebene entsorgen lässt. Bild: OFI

Fachartikel

Bild: Lignotrend / Foto: Foto&Design, Waldshut-Tiengen

Hochbau

Putzoberfläche an historischem Gebäude. Foto: Architekturzeitung

Wärmedämmung

Einsatz von Vakuum-Isolierglas im Neubau. Quelle: Schwarz Architekten/GlassX

Fachartikel

Die kleinen Keramikelemente sind auch aus größerer Entfernung anhand der flirrenden Spiegelungen erkennbar. Bildquelle: AGROB BUCHTAL GmbH / Jochen Stüber, Hamburg

Fassade

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen