26
Mai

Ben van Berkel entwirft mehr als 30 Bahnhöfe für das U-Bahn-Netz von Doha

Projekte (d)

Qatar Rail hat das holländische Architekturbüro UNStudio als leitenden Architekten für den Ausbau des Schienennahverkehrs in Katar (Qatar Integrated Railway Project, QIRP) beauftragt. Das U-Bahn-Netz bildet die Hauptkomponente des QIRP. In Phase 1 sollen rund 35 Bahnhöfe entstehen und weitere 60 in Phase 2. Außerdem wird das Netz die Grundlage für den öffentlichen Nahverkehr im Großraum Katar (Greater Doha Area, GDA) bilden. Das komplette Schienennetz soll schließlich aus vier Strecken bestehen, mit Anschluss an die GDA sowie die Gemeinden Al Khor und Al Wakrah-Mesaieed, die im Norden bzw. im Süden von Doha liegen.

Die Entwürfe von UNStudio schlagen eine Brücke zwischen Katars Vergangenheit und Zukunft, indem sie sich vom umfangreichen regionalen Kulturschatz an Architektur inspirieren lassen, aber zugleich eine Vision der Modernisierung und Erhaltung darstellen. Darüber hinaus soll das Design sämtliche funktionalen und technischen Aspekte der Bahnhöfe und des Streckennetzes in einer schlüssigen architektonischen Ausdrucksform miteinander verbinden und so das U-Bahn-Netz von Katar zu einem weltweiten Vorbild in Sachen öffentlichem Nahverkehr machen.

Seit der Auftragsvergabe hat UNStudio ein »Architektonisches Branding-Handbuch« erstellt - eine Reihe von Design-Richtlinien, architektonischen Details und Materialskizzen, die die räumliche Qualität und Übersichtlichkeit des Streckennetzes garantieren sollen. Dieses Handbuch wird den beteiligten Designbüros und Bauunternehmern bei der Planung und Ausführung der 35 Bahnhöfe im Verlauf der ersten Bauphase als Vorlage dienen.

Ben van Berkel, Mitgründer und Hauptarchitekt von UNStudio, will durch die Ausfertigung eines Design-Handbuchs und den Einsatz adaptiven parametrischen Designs ein »Design mit vielen Variationen« erschaffen, das dennoch in allen Bahnhöfen eine einheitliche Identität vermittelt. Auf diese Weise verbinden sich die unterschiedlichen Rahmenbedingungen vor Ort mit einer umfassenden Identität und können physische Faktoren wie Leitsystem, Tageslichteinfall, Fahrgastströme, Konstruktionselemente usw. innerhalb eines komplexen, aber hochgradig durchgeplanten Systems parametrisch angleichen.

Der Designentwurf stellt ein flexibles neues Architekturkonzept dar, das imstande ist, sich den skalaren Herausforderungen des U-Bahn-Netzes anzupassen. Mit diesem Ziel vor Augen wird das U-Bahn-Netz einen großen Einfluss auf die Einwohner von Katar haben und für viele Jahre einen bequemen und praktikablen öffentlichen Nahverkehr bereitstellen.

UNStudio, www.unstudio.com

 


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Durchblick mit planebener Oberfläche: Das neue Fertigfenster Knauf FlatWin. Foto: Knauf/Stefan Ernst

Innenausbau

Sieger Kategorie Neubau: Meeting Centre in Grândola, Aires Mateus Architects, Lissabon. Foto: Nelson Garrido

Nachrichten

Sergei Tchoban war einer der Referenten bei der ersten Auflage des Lichtarchitektur-Kongress 2018 in Lindau. Auch in diesem Jahr werden hochkarätige Spezialisten auf der Bühne stehen.

Termine

Das Vakuum-Isolierglas Fineo kommt ohne Dichtungen und Evakuierungsöffnung aus. Foto: AGC Interpane

Fassade

Smart Cities und smart Citizens: Im Fallbeispiel „Herrenberg“ werden unterschiedliche Modelle, Datenebenen, Analysen und Simulationen zu einem „digitalen Zwilling“ miteinander verknüpft und in VR-Umgebungen visualisiert um z.B. Planung und Entscheidungsfindung bei städtebaulichen Prozessen zu unterstützen. Einen Eindruck davon kann man beim Symposium gewinnen.

Termine

Bis zu 1,20 Meter große Ringleuchten durchbrechen als Hingucker die Linearität des Store-Designs; rechteckige Profilleuchten unterschiedlicher Formate hingegen nehmen die übergeordnete Formensprache anwendungsbezogen auf. Foto: schwalenberg-fotografie

Beleuchtung

Mit der Übertragung des Lotus-Effekts auf eine Fassadenfarbe wurde vor 20 Jahren ein neues Kapitel bei den Bautenbeschichtungen aufgeschlagen. Foto: Sto SE & Co. KGaA

Fassade

Um die Exponate vor schädlichem Licht zu schützen, haben die Architekten die Zahl der Fenster eingeschränkt. Umso identitätsstiftender ist daher das große Fenster zum Dom, das von außen einen gezielten Einblick ins Innere des Museums bietet und umgekehrt von Innen am Ende des Rundgangs einen Blick in die historische Altstadt von Regensburg. Foto: Alexander Bernhard

Fassade

Flachdachentwässerung von A wie Attikaentwässerung bis S wie Sanierung. Umfangreiche Information und Praxisunterstützung in allen Einsatzbereichen.

Unternehmen

In Bad Homburg vor der Höhe entstand auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs ein modernes Bürogebäude in außergewöhnlichem Erscheinungsbild samt einer Fassade mit Wiedererkennungswert. Foto: Hopermann Fotografie/FREYLER

Fassade

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen