13
Aug

Prognose Digitalisierung: Welche Online-Informationsquellen für Architekten wichtiger werden

Nachrichten

Die Informationsbeschaffung via Internet gehört auch für die Baubranche mittlerweile zum alltäglichen Handwerk. Allerdings gibt es bekanntermaßen verschiedene Arten von Online-Informationsquellen, die Wissbegierige aufsuchen können – je nachdem, wonach gefahndet wird. Doch welche Online-Informationswege werden bis zum Jahr 2021 wichtiger? Vorabergebnisse einer neuen Studie von BauInfoConsult zeigen, dass für Architekten nicht nur die Internetrecherche und googeln deutlich an Bedeutung hinzugewinnen. Interessanterweise prognostizieren die Planer, dass auch Internetseiten von Fachzeitschriften, Hersteller- und Lieferantenwebsites und unerwartet auch die Onlinepräsenzen von Behörden in den nächsten 3 bis 5 Jahren immer wichtiger werden. Andere Informationswege wie etwa Foren und Social Media hinken da vergleichsweise hinterher.

Online-Informationsquellen für Architekten

Mehr als jeder dritte deutsche Architekt geht davon aus, dass Google und das World-Wide-Web auch zukünftig immer wichtiger wird. Freuen können sich aber auch die Fachverlage, denn jeder vierte telefonisch befragte Planer erwartet, dass die Internetseiten von Fachzeitschriften bis 2021 an Bedeutung zunehmen werden. Weitere Ergebnisse des neuen Kommunikationsmonitors von BauInfoConsult zeigen, dass Hersteller und Lieferanten gut beraten sein werden auch zukünftig auf Ihre Internetpräsenz zu achten: Fast jeder fünfte Befragte sieht die Wichtigkeit dieser Informationswege nämlich stärker werden.

Überraschenderweise werden auch die Websites der Behörden nach Ansicht der Planer immer wichtiger. Diese Einschätzung dürfte auch mit der schlichten Annahme zusammenhängen, dass die Vielzahl unterschiedlicher Vorschriften, Regelungen und bürokratischer Hürden bis zum Jahr 2021 noch weiter anwächst. Ähnlich sehen dies auch die in der Studie ebenfalls befragten SHK-Installateure, Bauunternehmer oder Trockenbauer und Maler.

Der schleichende Bedeutungsverlust von Social-Network-Pionieren wie etwa Facebook dürfte sich auch zukünftig fortsetzen – zumindest, was die Attraktivität für eine berufliche Nutzung bei den Planern angeht. Blogs und Foren messen die heimischen Architekten in den kommenden Jahren auch nicht viel Bedeutung bei – ganz im Gegensatz zu anderen Branchenakteuren, wie etwa Bauunternehmern, Malern oder Trockenbauern, die laut Studienergebnis hier deutlich aufgeschlossener sind.

Über die Studie
Die Ergebnisse stammen aus dem Kommunikationsmonitor 2016 – Online-Verhalten. Die neue Marktstudie von BauInfoConsult analysiert das Online-Verhalten der Baubranche auf Basis von 720 telefonischen Interviews unter Architekten, Bauunternehmern und Handwerkern. So entsteht ein umfassendes Bild, wie sich Planer und Verarbeiter im World-Wide-Web bewegen und was Hersteller und Handel ihnen online zu bieten haben sollten.

Die Studie behandelt unter anderem:
• Online vs.- Offline
• Internetrecherche und Internetnutzung
• Online-Handel/Webshops
• Social Media
• Bekanntheit und Potenziale von Bau-Apps
• Bedeutung der Webseiten/Newsletter von Herstellern und Fachverlagen

Die komplette Studie kann ab April 2016 bei BauInfoConsult erworben werden. Fragen zur Studie beantwortet Christian Packwitz unter 0211301559-12 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Zu den erheblichen Einsparungen sorgt das LED-Lichtband auch für Logo der Deutschen Lichtmiete eine deutlich bessere Ausleuchtung der Lagerhallen. Quelle: Deutsche Lichtmiete

Beleuchtung

Gesamtansicht des Olga-Areals aus der Luft: Im Vordergrund die Eckbebauung der "Drei Häuser" von Neugebauer + Rösch Architekten. Foto: Tomislav Vukosav

Projekte (d)

Bildquellen: dasch zürn + partner | Fotograf: Miguel Babo (miguelbabo-photographie)

Projekte (d)

Das Hotel Paradiso Pure.Living in den Dolomiten bietet seinen Gästen N

Gebäudetechnik

Das Werk „Zonnestraal“ des Künstlers Jan van Munster in Bocholt gehört zu den 700 Kunstwerken, die die NRWskulptur-App vorstellt. Foto: Thorsten Arendt

Design Kunst

Die rund 15.000 Keramikkacheln brechen und reflektieren das Licht auf besondere Weise. Foto: Florian Holzherr

Fassade

Mit dem Fensterlaibungselement kann das B44 160 für die Außenfassade kaum sichtbar eingebaut werden. Bild: Vallox GmbH

Gebäudetechnik

Anwendungstechniker Brian Westermann erklärt das SitaPipe Edelstahl Rohrsystem.

Unternehmen

Der SitaDrain Kastenrinne Clip verbindet zwei Kastenrinnen: Die praktischen Verbinder werden einfach rechts und links eingeclippt.

Gebäudetechnik

Die Profilglasfassade mit TIMax GL-PlusF erfüllt die Anforderungen an die Wärmedämmung. Fotograf: janbitter.de, Berlin

Fassade

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.