23
Jan

Hörmann erhält zum zweiten Mal den Architects Partner Award in Gold

Unternehmen

Dietmar Danner (l.), Chefredakteur der Fachzeitschrift AIT, übergab Stefan Gamm (r.), Leitung Marketingkommunikation bei Hörmann, den Architects Partner Award in Gold für ausgezeichnete Vertriebsarbeit für Architekten

Hersteller müssen Architekten nicht nur gute Produkte bieten. Auch vertrieblich und beratend sollen sie den Baumeistern zur Seite stehen. Hörmann gelingt das offenbar gut: Die Vertriebsarbeit des Bauelementeherstellers ist mit dem Architects Partner Award in Gold ausgezeichnet worden. Der von zwei Fachzeitschriften ausgelobte Preis wurde nun in Köln übergeben.

Hörmann wurde von 1.300 bundesweit befragten Architekten als Unternehmen mit der höchsten Vertriebskompetenz in der Kategorie »Türen und Tore, Schließsysteme und Beschläge« genannt. Zusätzlich nannten die Befragten Mitarbeiter der Unternehmen, die sich durch besonders gute Beratung hervorgetan haben: Hier konnte Franz Bongard aus der Hörmann- Niederlassung Köln / Bonn viele Stimmen auf sich vereinigen und erhielt ebenfalls eine Auszeichnung in Gold.

Die Befragung der Architekten erfolgte ungestützt, also ohne Namensvorschläge. Dabei wurden mehr als 300 Unternehmen positiv genannt und außerdem mehr als 500 Architektenberater. Der »Architects Partner Award« ist bereits zum zweiten Mal in zehn verschiedenen Kategorien vergeben worden. Insgesamt erhielten 13 Unternehmen und 13 herausragende Außendienstmitarbeiter den Award 2010 in Gold. 57 Unternehmen und 58 Architektenberater erhielten die Auszeichnung in Silber.

Hörmann KG Verkaufsgesellschaft, www.hoermann.com


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Das Geberit ONE WC zeigt ein kompaktes Äußeres und eine ebene, geschlossene Form. Es fügt sich in große und kleine Bäder ideal ein. Foto: Geberit

Gebäudetechnik

Plug & Go ist die vorkonfektionierte Lösung für die einfache, schnelle und saubere Installation in Möbel oder Hohlwandsysteme.

Gebäudetechnik

Das Einfamilienhaus "Woodiy" kann mit dem Bausystem SimpliciDIY größtenteils in Eigenleistung gebaut werden. Grafik: Michael Lautwein und Max Salzberger/TH Köln

Projekte (d)

Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Fachartikel

Um bei der Umstrukturierung von fossilen auf regenerative Energien ein dauerhaft stabiles Netz zu gewährleisten, muss auch in effiziente Speicher investiert werden. Das Bauwerk von eins und THEE in Chemnitz gilt daher als bedeutender Baustein für die Energiewende. Foto: Simon Wegener

Fassade

An allen vier Seiten der Säulen sind Uplights mit einer von Studio DL entwickelten Spezialabdeckung montiert. Sie sorgt für Blendungsminimierung und lässt etwa 50 Prozent Direktlicht bis weit in das Gewölbe strahlen. Der Rest des Lichts ist diffus. Foto: Dirk-Andre Betz, Kaffee, Milch & Zucker

Beleuchtung

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen