23
Jan

Sanitärsilikon: Kleine Fuge, große Wirkung

Gebäudetechnik

Eine einzelne, gut platzierte farbige Linie kann genügen, um in einem Raum auffallende gestalterische Akzente zu setzen. Solche Farbpointen sind oft am wirkungsvollsten, wenn sie mit leichter und ruhiger Hand gesetzt werden. Tatsächlich ist man als Architekt froh, wenn man hier einen engagierten und guten Handwerker gefunden hat.

54 Farben umfasst die Palette des neuen illbruck »GS231« Sanitärsilikons, das Abwechslung in die Fugen bringt. In 48 gedeckten und sechs kräftigen Trendtönen von Gelb bis Blau können Architekten und Planer dem Wunsch nach mehr Farbe gerecht werden. Die umfangreichen Farbvarianten passen hervorragend zu bewusstem Understatement, zu puristischen Formen und Natursteinausstattungen.

Im neuen »GS231« Sanitärsilikon verzichtet tremco illbruck auf mineralölische Verschnittstoffe und setzt auf 100 Prozent reines Silikon. illbruck »GS231« wird nach dem EMICODE mit EC1PLUS als „sehr emissionsarm PLUS“ eingestuft. Der schadstoffarme Dichtstoff trägt somit zur Wohngesundheit bei – für ökologie- und gesundheitsbewusste Bauherren ein wichtiges Kriterium. Die Fungizidausrüstung verhindert außerdem noch effektiver den Schimmelbefall auf dem Dichtstoff. Das hat gerade in lüftungsarmen Feuchträumen große Vorteile.

Durch seine guten Modellierungs- und Glätteeigenschaften lässt sich das Sanitärsilikon leicht verarbeiten. Präzise, saubere Kanten und ein gleichmäßiges Fugenbild sind das Ergebnis.

tremco illbruck, www.illbruck.com/dashighlight


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Das Geberit ONE WC zeigt ein kompaktes Äußeres und eine ebene, geschlossene Form. Es fügt sich in große und kleine Bäder ideal ein. Foto: Geberit

Gebäudetechnik

Plug & Go ist die vorkonfektionierte Lösung für die einfache, schnelle und saubere Installation in Möbel oder Hohlwandsysteme.

Gebäudetechnik

Das Einfamilienhaus "Woodiy" kann mit dem Bausystem SimpliciDIY größtenteils in Eigenleistung gebaut werden. Grafik: Michael Lautwein und Max Salzberger/TH Köln

Projekte (d)

Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Fachartikel

Um bei der Umstrukturierung von fossilen auf regenerative Energien ein dauerhaft stabiles Netz zu gewährleisten, muss auch in effiziente Speicher investiert werden. Das Bauwerk von eins und THEE in Chemnitz gilt daher als bedeutender Baustein für die Energiewende. Foto: Simon Wegener

Fassade

An allen vier Seiten der Säulen sind Uplights mit einer von Studio DL entwickelten Spezialabdeckung montiert. Sie sorgt für Blendungsminimierung und lässt etwa 50 Prozent Direktlicht bis weit in das Gewölbe strahlen. Der Rest des Lichts ist diffus. Foto: Dirk-Andre Betz, Kaffee, Milch & Zucker

Beleuchtung

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen