22
Jan

Pschorr-Gebäude von Kuehn Malvezzi

Fassade

Auf dem Grundstück zwischen Neuhauser Straße, Eisenmannstraße und dem Altheimer Eck im Münchner Stadtzentrum steht das neu errichtete Pschorr-Gebäude nach den Plänen des Berliner Architekturbüros Kuehn Malvezzi.

Es ist ein 50 Meter hohes Haus mit fünf Obergeschossen und vier Stockwerken, die in die Tiefe reichen. Der Name des Gebäudes soll daran erinnern, dass sich hier einst die Pschorr-Brauerei und große Bierhallen befanden. Tradition und Moderne konnten damit zumindest über den Namen verbunden werden.

Die Bauherren entschieden sich für eine hochwertige Ausstattung, nämlich für eine spiegelnde Fassade aus Glas und Metall sowie für ein besonderes Dach, auf dem 120 Dachflächenfenster von Fakro den oberen Teil des Gebäudes prägen. Die Fenster wurden in mehreren großen Kombinationen in drei Zeilen übereinander und teilweise fünf Reihen nebeneinander verbaut. Trotz der bereits guten Sonnenschutzeigenschaften der Verglasungen wurden die Fenster ergänzend mit elektrischen Innenrollos aus dem »Z-Wave« Funkprogramm des Herstellers versehen und in das übergeordnete BUS-System der Wohnungen integriert.

FAKRO Dachfenster GmbH, www.fakro.de


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Das Geberit ONE WC zeigt ein kompaktes Äußeres und eine ebene, geschlossene Form. Es fügt sich in große und kleine Bäder ideal ein. Foto: Geberit

Gebäudetechnik

Plug & Go ist die vorkonfektionierte Lösung für die einfache, schnelle und saubere Installation in Möbel oder Hohlwandsysteme.

Gebäudetechnik

Das Einfamilienhaus "Woodiy" kann mit dem Bausystem SimpliciDIY größtenteils in Eigenleistung gebaut werden. Grafik: Michael Lautwein und Max Salzberger/TH Köln

Projekte (d)

Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Fachartikel

Um bei der Umstrukturierung von fossilen auf regenerative Energien ein dauerhaft stabiles Netz zu gewährleisten, muss auch in effiziente Speicher investiert werden. Das Bauwerk von eins und THEE in Chemnitz gilt daher als bedeutender Baustein für die Energiewende. Foto: Simon Wegener

Fassade

An allen vier Seiten der Säulen sind Uplights mit einer von Studio DL entwickelten Spezialabdeckung montiert. Sie sorgt für Blendungsminimierung und lässt etwa 50 Prozent Direktlicht bis weit in das Gewölbe strahlen. Der Rest des Lichts ist diffus. Foto: Dirk-Andre Betz, Kaffee, Milch & Zucker

Beleuchtung

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen