23
Jan

Auslobung: »EnEV im Bestand«-AWARD

Nachrichten

Auslobung EnEV im Bestand-AWARD

Die energetische Gebäudesanierung ist eine der wichtigsten, aber auch anspruchsvollsten Bauaufgaben. Von der Bestandsaufnahme über das Energiekonzept bis hin zur Detailausführung - kein Projekt gleicht dem anderen und jedes birgt spezielle Anforderungen. Um den Planungsaufwand zu würdigen, verleiht der Forum Verlag 2014 erstmals in Kooperation mit dem EVEU (Europäischer Verband der Energie- und Umweltschutzberater) den »EnEV im Bestand«-AWARD.

Der Award wird in vier Kategorien ausgelobt
Einfamilienhäuser: Einzel- und Doppelhäuser
Mehrfamilienhäuser: Mehrfamilien- und Reihenhäuser
Private Nichtwohngebäude: Gebäude, die überwiegend Nichtwohnzwecken dienen und in Besitz von privaten Eigentümern sind, wie z. B. Büro-, Kino- oder Fabrikgebäude
Öffentliche Gebäude: Gebäude, die der Öffentlichkeit dienen und für jedermann zugänglich sind, wie z. B. Krankenhäuser, Schulen oder Bibliotheken

In jeder Kategorie werden die drei besten Projekte ausgezeichnet. Als Maßstab für die Bewertung werden vier Kriterien zugrunde gelegt: das Energiekonzept, die Gebäudehülle, die Anlagentechnik und das Design bzw. die Gestaltung. Außerdem gilt: Die Gebäude müssen nach der Energieeinsparverordnung 2009 oder besser (z. B. Passivhaus-Standard) saniert sein. Die Teilnahme ist kostenlos.

Jury
Dr. Werner Friedl (Master. Ing. arch) ist seit 1997 als selbstständiger Architekt in Bayern tätig. Von Anfang an spezialisierte er sich auf energieoptimierte Neu- und Bestandsbauten im privaten sowie im öffentlichen Umfeld.

Josef Schmid (Dipl.-Ing. (FH) Architekt) hat 2006 ein eigenes Architekturbüro in Garmisch-Partenkirchen eröffnet. Schwerpunkte sind u. a. die Planung von Energieeffizienz- und Passivhäusern sowie die Sanierung und der Umbau von Altbauten.

Franz Sedlmeier (Bezirks-Kaminkehrermeister, Energieberater (HWK), Lüftungsfachberater) ist Geschäftsführer des EVEU. Ziel des Verbands ist es, einer möglichst breiten Bevölkerungsschicht den neuesten Stand der Baukunst sowie die heutigen Möglichkeiten und den Nutzen neuester Energie- und Umwelttechniken näher zu bringen.

Christine Uske (Dipl.-Ing. (FH) M.A., Architektin) ist seit 2007 selbständige Architektin. Für Bestandsgebäude und Neubauten entwickelt ihr Büro zukunftsorientierte Nutzungs- und Energiekonzepte und plant deren Umsetzung in allen Leistungsphasen der HOAI.

Kathrin Hefele (Dipl-Ing. (FH) Architektur) ist Energieberaterin und Chefredakteurin der Zeitschrift "EnEV im Bestand".

Der »EnEV im Bestand«-AWARD 2014 wird in feierlichem Rahmen am 09.10.2014 in Augsburg bekanntgegeben und verliehen. Die Gewinner erhalten einen Pokal, dürfen sich offiziell die Preisträger des »EnEV im Bestand«-AWARD 2014 nennen und mit dem Preisträger-Logo werben.

Die Ausschreibungsphase endet am 29.08.2014 (es gilt das Datum des Poststempels).

Die Unterlagen sind an folgende Adresse einzureichen:

Forum Verlag Herkert GmbH
Redaktion »EnEV im Bestand«
Stichwort: AWARD 2014
Mandichostraße 18
86504 Merching

Weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen hier: https://www.enev-im-bestand.de/award-2014

Fragen zum Award können per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gerichtet werden.

Auslobung EnEV im Bestand-AWARD


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Das Geberit ONE WC zeigt ein kompaktes Äußeres und eine ebene, geschlossene Form. Es fügt sich in große und kleine Bäder ideal ein. Foto: Geberit

Gebäudetechnik

Plug & Go ist die vorkonfektionierte Lösung für die einfache, schnelle und saubere Installation in Möbel oder Hohlwandsysteme.

Gebäudetechnik

Das Einfamilienhaus "Woodiy" kann mit dem Bausystem SimpliciDIY größtenteils in Eigenleistung gebaut werden. Grafik: Michael Lautwein und Max Salzberger/TH Köln

Projekte (d)

Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Fachartikel

Um bei der Umstrukturierung von fossilen auf regenerative Energien ein dauerhaft stabiles Netz zu gewährleisten, muss auch in effiziente Speicher investiert werden. Das Bauwerk von eins und THEE in Chemnitz gilt daher als bedeutender Baustein für die Energiewende. Foto: Simon Wegener

Fassade

An allen vier Seiten der Säulen sind Uplights mit einer von Studio DL entwickelten Spezialabdeckung montiert. Sie sorgt für Blendungsminimierung und lässt etwa 50 Prozent Direktlicht bis weit in das Gewölbe strahlen. Der Rest des Lichts ist diffus. Foto: Dirk-Andre Betz, Kaffee, Milch & Zucker

Beleuchtung

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen